Kategorie: Aus aller Welt

The After Dinner Experience

Dolder Grand Dinner

The After Dinner Experience – Unter diesem Leitmotiv lud mich das Luxushotel The Dolder Grand Anfang November nach Zürich zum 6-Gänge-Dessert-Auftaktdinner der beiden Spitzenpatissiers Andy Vorbusch und René Frank ein. Es ist eine Schande, dass ich erst jetzt dazu komme, diesen Beitrag fertigzustellen, aber leider bin ich nicht eher dazu gekommen). Aber besser spät als nie, und die Erfahrung die ich dort machen durfte, ist eines Beitrags in jeder Hinsicht würdig!

Ich reiste am Tag des Geschehens bereits gegen die Mittagszeit an und hatte bis 20 Uhr, Start des Dinners, noch genug Zeit, um mir die Räumlichkeiten vor Ort anzusehen. Erste positive Überraschung, die mir ein wenig die Aufregung nahm: Der Fahrer, der mich vom relativ unglamourösen Flixbus-Bahnhof Sihlquai abholte. Nicht wertend, geerdet, zuvorkommend, höflich, interessiert. Meine Anreise begann also schon mit einem ehrlichen Gespräch, das von Herzen kam. Ich fühlte mich gut angenommen, bin ich solch einen Luxus doch sonst nicht gewöhnt. Wir mussten einmal quer durch die Stadt, da das Hotel auf dem Zürichberg im Süden gelegen ist, oberhalb der eindrucksvollen Villen. Der Blick auf die Stadt, auch bei Nacht, atemberaubend. Der Komplex, ein historischer Altbau mit Zitaten des Originalgebäudes von 1899, vereint mit einem eindrucksvollen Neubau, in dem sich vor allem Spabereich und Privatzimmer befinden. Der Türbogen, von dem aus sich massive, mit Teppich belegte Steintreppen, Strukturputz und messingfarbene Geländer rechts und links nach oben schlängelten, wird von den Hotelangestellten liebevoll The Kiss genannt, da sich an diesem Punkt jene historische Architektur und Moderne zusammenfinden.

Auf dem Weg zu den komfortablen Hotelzimmern passierte ich eindrucksvolle Kunstwerke, die sogar dem Laien ein Begriff sind. Eine unübersehbare Niki de Saint Phalle Statue auf der Terrasse und ein gut 11 Meter langes Andy Warhol Werk direkt über der Rezeption sind nur zwei der unzähligen Meisterstücke, die im Dolder Grand Hotel vertreten sind. Dali, Miro, Keith Haring – Kunstliebhaber kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Kein Wunder, dass meine Ansprechpartnerin Stephanie mir meine Frage, ob es auch Gäste gäbe, die das Hotel ausschließlich wegen der Kunst besuchen, mit Ja beantwortete. In jedem Stockwerk, in jedem Winkel, vor dem Restaurant und an der Rezeption gibt es etwas zu entdecken. Kunstliebhaber vorm Herrn und Besitzer des Dolder Grand Hotels Urs Schwarzenbach hat offensichtlich keine Kosten und Mühen gescheut, um sein Hotel zu einer riesigen Kunstgalerie auszubauen. Allein dafür lohnt sich der Besuch.

doldergranddinner_blog-3441

doldergranddinner_blog-3395

doldergranddinner_blog-3400

doldergranddinner_blog-3406

doldergranddinner_blog-3415

doldergranddinner_blog-3394

Bevor das spektakuläre Dinner mit Redakteuren, Gästen und Restaurantkritikern startete – neben mir saßen Wolfgang Fassbender und sowie Redakteur des Gault-Millau, was mir einen Heidenrespekt einjagte – machte ich noch einen Streifzug durch den Spabereich des Hotels und zog einige Bahnen durch das sehr ruhige, angenehm warme Schwimmbad und verbrachte eine geschlagene halbe Stunde im Whirlpool, ohne Bubbles, bis ein Hotelangestellter mich mit einem charmanten  Lächeln darauf aufmerksam machte, dass es für den Jacuzzi einen Knopf gibt. Ups!

Ich traf mich mit Stephanie zwei Stunden vor Beginn des Dinners, um mich nochmal durch das Hotel führen zu lassen. Wir starteten im All Day Dining Restaurant SALTZ und dem „The Restaurant“ des Dolder Grands.. Die Küche, prämiert mit 18 Gault-Millau Punkten für die Arbeit vom ausgesprochen sympathischen 2-Sternekoch Heiko Nieder, der im Dolder Grand Hotel das „The Restaurant“ leitet, würde ich dann gerne das nächste Mal ausprobieren. Stilvoll gestaltet besticht der Innenraum mit gemütlichen, stoffbezogenen Stuhlklassikern, an der Wand auf der Empore bahnt sich in rotem Neonlicht eine Berglandschaft bis zur Außenterrasse entlang. Stühle und Tische wurden diesem Schema farblich angepasst. Eine eindrucksvolle Bar im Inneren trennt das Restaurant in zwei Bereiche. Ich durfte sogar einen kurzen Blick in die Küche erhaschen. Die Jungs, alle beeindruckend entspannt, waren bereits fertig mit den Vorbereitungen für den Abend und machten sich so langsam für den Ansturm bereit.

doldergranddinner_blog-3462 doldergranddinner_blog-3456
doldergranddinner_blog-3452
doldergranddinner_blog-3421
doldergranddinner_blog-3430
doldergrand

Weiter ging es in den Raum des Abends, die Dolder Grand Bar. Hinter der Rezeption gelegen, vorbei an der Hotellobby, betrat ich die Bar über eine schwere Tür und schon eröffnete sich mir das, was ich schon auf Bildern bestaunen durfte. Ein Hogwarts-Ambiente mit unzähligen Kerzenleuchten, die über den Köpfen der Gäste zu schweben schienen. Blickt man von der Empore in die Tiefe, tut sich der Blick auf schwarze Lederbänke an Holztischen und eine geschwungene Bar mit beeindruckendem Spirituosenangebot auf.  Ich lernte Andy Vorbusch, René Frank und ihr Team etwa 90 Minuten vor Beginn des Dinners kennen. Sie waren bereits fertig mit den Vorbereitungen, wenn auch etwas angespannt wegen der Premiere ihres ungewöhnlichen Dessert Dinners. Dennoch sehr höflich, offen, und geerdet. Mit den beiden könnte man sich sicher auch unkompliziert auf ein Bierchen in einer Spelunke treffen, wenn nicht gerade ein entscheidendes Event bevorsteht. Umso gespannter war ich, was die beiden den knapp 40 zu erwartenden Gästen servieren würden.

doldergranddinner_blog-3528 Dolder Grand

Nach unserer Runde durch das Hotel nahm ich noch kurz Platz in der Lobby, um ein regionales Bier zu genießen, begleitet von den krossesten Chips und den besten Oliven ever. Der Pianist in der rechten Ecke der Lobby war eine wunderschöne Begleitung, hat die Hintergrundgeräusche des sehr gemischten Publikums allerdings nicht übertönt.

Etwa 30 Minuten vor dem Start holte mich Stephanie ab, um mir das Licht-Setup der internen Fotografen und der externen Redakteure zu zeigen. Ich hatte kein Lichtequipment dabei, geschweige denn einen Blitzauslöser, Schande über mein Haupt, weswegen ich mit dem spärlich verfügbaren Licht auskommen musste. Stephanie bot mir dann aber an, das Dinner doch entspannt von der Bar aus zu genießen, sie würde mir die offiziellen Fotos zukommen lassen. Wunderbar, so konnte ich in aller Ruhe dabei zusehen, wie die unterschiedlichen Teller von einem mehrköpfigen Team angerichtet wurden, wie die Drinks bereitet wurden, mit welcher Ruhe aber Bestimmtheit das Team das Dinner zu etwas Großem machte.

Der Gruß aus der Küche war eine Hommage an die katalanische Küche. Gepuffter Schweinebauch mit Five-Spice-Gewürz, knusprig und karamellig süß. Hätte man mir das Dessert nicht erklärt, so hätte ich mich in meiner Aufregung vermutlich über Popcorn gefreut, aber so konnte ich mich in aller Ruhe auf den herzhaften Geschmack des Schweinebauchs in Kombination mit dem starken Five-Spice-Gewürz einlassen. Speck und Karamell ist sowieso eine Kombi, von der ich nicht genug bekommen kann, von daher hat dieses kleine Päckchen Glück schon jede Menge Erwartungen in mir hervorgerufen. Nach kurzer Willkommensrede des Restaurantleiters und einigen Tipps und Tricks der beiden Patissiers im Hinblick auf das Dinner, z.B. alle Komponenten zusammen und am besten mit dem Löffel zu essen und die Drinks immer bewusst zu den Speisen zu kombinieren, wurden wir einem langen, genussreichen Abend übergeben.

René Frank, Besitzer des Dessert-Drinks-Restaurants CODA in Berlin, und Andy Vorbusch, selbsternannter Puddingkoch (und es gab tatsächlich Schokoladenpudding zum Abschluss) mit langjähriger Erfahrung in der Sternepatisserie, möchten mit ihren Kreationen ein neues Verständnis für Desserts schaffen. Sie wollen zeigen, dass sich nicht nur Creme Brulée und Mousse au Chocolat Dessert nennen dürfen, sondern dass auch die Aromen Umami und Süß miteinander funktionieren, besser, harmonieren. Mit Kreationen wie Pekanusscreme, Apfelbalsamico, Lakritzsalz und confierter Aubergine, mein Lieblingsdessert, ist ihnen das eindrucksvoll gelungen. Die Drinks, teilweise leicht verständlich, teilweise sehr komplex, konnten die vielfältigen Aromen der Desserts sehr gut auffangen, verstärken oder abmildern. Die Desserts in ihrer Komplexität in Worte zu fassen ist schwer. Daher lasse ich im Folgenden den Text der Menükarten und die Bilder für mich sprechen.


Plate No. 1:

Gegrillte Ananas, Muskovadozucker, Kokosnuss
Pairing Drink: Kombucha, Aloe Vera, Pisco

doldergranddinner_blog--4

Plate No. 2:

Aubergine, Pekanuss, Apfelbalsamico, Lakritzsalz
Pairing Drink: Oolong Tee, Kumin, Safran, Sherry Oloroso

doldergranddinner_blog--6

Plate No. 3:

Braune Butter, Topinambur, Birne
Pairing Drink: Röstmalz, Molke, Turicum Gin

doldergranddinner_blog--9

Plate No. 4:

Cironé Käse, Karotte, Cashewnuss, Roggen
Pairing Drink: Genmai Sake, Kaffee, Ahorn

doldergranddinner_blog--12

Plate No. 5:

Süßkartoffel, Mango, Sauerrahm
Pairing Drink: Himbeere, Zitrone, Mezcal, Berliner Weisse

doldergranddinner_blog--14

Plate No. 6:

Schokolade, Pflaume, Rote Shiso
Pairing Drink: Cold Brew, Kondensmilch, Bourbon

doldergranddinner_blog--18

Mein Tischnachbar Wolfgang, der mir zu meiner Freude das Du anbot, hatte interessante Anmerkungen zu jedem Gericht, die ich so sofort unterschreiben, wenn auch nicht im ersten Moment eigenständig benennen konnte. Der Mann übt den Beruf des Kritikers ja auch nicht zu Unrecht schon mehrere Jahrzehnte aus. Andy Vorbusch vollendete das Dinner mit Buchweizen Macarons, wahrscheinlich mit Abstand der „klassischste“ Gaumenschmeichler des Abends, der voller Überraschungen steckte. Mit ins Gepäck kam ein kleines Baumwollsäckchen von René Frank. Auf der Busreise nach Hause habe ich mich sehr über den Inhalt gefreut: Verschiedene Nüsse mit Überzug.  Fantastisch.

Nach einem kurzen Schwatz mit Stephanie verließ ich die Bar dann auch gegen 23.30, da ich am nächsten Morgen sehr früh aus dem Bett musste, um den Nachhauseweg anzutreten. Was mich besonders freute: Der gleiche Fahrer, der mich auch schon am Tag zuvor abholte, brachte mich wieder zurück zum Busbahnhof. So beendete ich meinen Ausflug mit einem ebenso ehrlichen und warmherzigen Gespräch, wie ich ihn begonnen hatte.

doldergranddinner_blog--20
doldergranddinner_blog-3495
doldergranddinner_blog-3559doldergranddinner_blog-3534
doldergranddinner_blog-3566
doldergranddinner_blog-3605
doldergranddinner_blog-3617
doldergranddinner_blog-3624
doldergranddinner_blog-3600
doldergranddinner_blog-2-4

Tomatenrisotto

Tomatenrisotto

Anfang des Jahres stand ich vor schweren Entscheidungen, wie es privat und beruflich für mich weitergehen soll. Der 30. Geburtstag saß mir im Nacken (und jetzt hat er mich tatsächlich gekriegt, mitsamt weißen Haaren und körperlichen Wehwehchen) und ich war mir nicht sicher, ob ich bereit bin für eine eigene Familie oder ob ich doch noch die große Karriere suche. Entscheide ich mich für Kinder, kann ich die Karriere vergessen. Entscheide ich mich für Karriere, müssen Kinder mindestens zwei Jahre warten, da man sich im heutigen Berufsleben ja immer erst beweisen muss. Sich selbst beweisen. Es anderen beweisen. Ich weiß es nicht. Doch was bringen mir zwei Jahre berufliches „Glück“, wenn ich über kurz oder lang einen anderen Wunsch im Herz trage? Kann eine Karriere es wert sein, Träume und Wünsche nach hinten zu stellen? Eine klare Antwort auf diese Fragen habe ich auch jetzt noch nicht. Aber anders als noch vor ein paar Jahren weiß ich jedoch inzwischen, dass keine Entscheidung falsch ist. Es ist immer richtig, sinnvoll und bereichernd, Erfahrungen zu sammeln, allein schon für die persönliche und geistige Entwicklung, auch wenn es manchmal schmerzt. Was sind Eure Gedanken zu diesem Thema? Bereut ihr Entscheidungen, die ihr getroffen habt? Ist immer alles so gelaufen, wie ihr es euch gewünscht habt? Ich würde mich freuen, Eure Gedanken zu diesem Thema zu lesen.

Bevor ich zu nachdenklich werde, schwenke ich lieber um auf mein Lieblingsthema, ESSEN. Mein letzter Post ist schon ein gutes Stück her, über zwei Monate, shame on me, Michaela. Ich hatte viel im Kopf, aber wer hat das nicht. Meinen alten Job wollte ich noch gut und freundschaftlich beenden, gedanklich steckte ich aber schon vollständig im Neuen. Nebenher musste ich mein Gehalt aufbessern mit freiberuflicher Fotografie. Müssen ist in dem Zusammenhang eigentlich das falsche Wort, da es mir eigentlich immer große Freude bereitet, aber die Zeit, die Zeit lief mir Minute für Minute davon. Ich hatte dieses Wochenende endlich mal wieder Luft zum Atmen und zum Ausprobieren neuer Rezepte. Da mein letztes Risotto schon eine halbe Ewigkeit her war und ich ein bisschen Resteverwertung machen musste, habe ich mich für ein  Tomatenrisotto mit frittiertem Spinat, Haselnüssen und krosser Salsiccia entschieden. Wirklich sehr lecker, wenn auch gehaltvoll. Aber jetzt kann man eh wieder lange Pullover und Hosen tragen, von daher : Wen interessiert’s? Probiert es doch einfach mal aus!

Tomatenrisotto
Tomatenrisotto

Zutaten für 2 Personen mit großem Hunger:

  • 600 g Ochsenherztomaten, reif und von guter Qualität
  • 250 g Risottoreis
  • 150 ml Weißwein (variiert von Reis zu Reis)
  • 400 ml Gemüsefond (variiert von Reis zu Reis)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch, gepellt und zerdrückt
  • Salz, Pfeffer und Estragon zum Würzen
  • 50 g geriebener Parmesan

Toppings:

  • 100 g Salsiccia, in dünne Scheiben geschnitten
  • 50 g frischer Spinat, gewaschen und getrocknet
  • Circa 10 Haselnüsse
  • hitzebeständiges Frittieröl

Basilikum Gremolata:

  • 1 Hand voll Basilikumblätter (Von einem halben Topf)
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • Ahornsirup, Salz, Zitronenabrieb von 1/4 Bio-Zitrone und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Tomaten waschen, den grünen Strunk entfernen und abtrocknen. Ofen auf 220 Grad vorheizen. Backblech mit etwas Öl bestreichen, Tomaten daraufsetzen, salzen und pfeffern und etwa 45 Minuten rösten, bis die Tomaten eine schwarze, verkohlte Schale haben. Danach aus dem Ofen nehmen, Schale abziehen und gut pürieren.
  2. Schalotte schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Knoblauch pellen und mit dem Messer andrücken. In einem Kupfertopf oder einem beschichteten Topf in etwas Olivenöl glasig andüsten. Mit Weißwein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Dann mit der Hälfte des heißen (sehr wichtig, den Fond zuvor erhitzen, sonst wird der Risotto matschig) Fonds angießen und vorsichtig mit einem Holzlöffel umrühren. Den Risotto so wenig wie möglich rühren, damit er nicht matschig wird.
  3. Nach der Hälfte der Kochzeit die Tomaten hinzugeben, wieder einköcheln lassen, und bis zum Schluss noch den restlichen Fond einarbeiten, bis der Risotto noch bissfest, aber schön cremig und nicht zu trocken ist. Wichtig: Immer am Topf bleiben und reagieren, wenn die Flüssigkeit verdampft, damit der Risotto nicht anbrennt. Je nach Beschaffenheit des Reises unterscheiden sich die Garzeiten. Wenn der Risotto gar ist, geriebenen Parmesan unterrühren und gegebenenfalls noch ein paar Butterflocken einrühren, für den Geschmack. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und getrocknetem Estragon würzen. Knoblauch entfernen und beiseite legen.
  4. Die Salsiccia in feine Scheiben schneiden. Wenn der Risotto angesetzt wird, die Wurstscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 200 Grad kross backen lassen, dies dauert etwa 20-25 Minuten.
  5. Indes die Gremolata vorbereiten. Den Basilikum sehr fein hacken und in eine Schüssel füllen. Mit 3 EL gutem Olivenöl vermischen. Salzen, Pfeffern, mit der Schale von einer viertel Bio-Zitrone und mit Ahornsirup abschmecken
  6. Öl in einer Pfanne erhitzen, sodass es etwa daumenhoch in der Pfanne steht. Den gut abgetrockneten Spinat in das heiße Fett geben und kross frittieren. Dies dauert je nach Temperatur etwa 2-4 Minuten. Mit einer Schaumkelle aus dem Fett nehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  7. Den Risotto mit einem Löffel auf den Tellern verteilen. Mit frittiertem Spinat bestreuen, Salsicciascheiben darübergeben und mit gehobelten Haselnüssen garnieren. Gremolata darüberträufeln und servieren.

Tomatenrisotto Tomatenrisotto Tomatenrisotto

 

Fenchelpizza

fenchelpizza

Es liegen spannende Wochen vor und hinter mir, denn gerade eröffnen sich mir neue Möglichkeiten, über die ich bis dato noch nicht sprechen kann, aber ES WIRD SPANNEND und wenn alles spruchreif ist bzw. werden sollte, erfahrt ihr es natürlich als Erstes. Es hat auf jeden Fall wie immer mit Essen zu tun, weswegen meine Gedanken tagtäglich um neue Rezepte kreisen. Da Pizza eines meiner Lieblingsgerichte ist, versuche ich diesen kleinen Teigfladen immer wieder neu zu erfinden. Mal mit, mal ohne Tomatensoße, mal vegetarisch, mal mit Wurst und Fleisch. Zugegebenermaßen könnte diese Pizza auch als Flammkuchen durchgehen, was sie aber keineswegs weniger schmackhaft macht. Mit Emmentaler, Speck und Walnüssen, Basilikum, Thymian und Fenchel ist diese Fenchelpizza ein echter Hochgenuss. Meinen Teig mache ich natürlich selbst. Durch die Zugabe von fein gemahlenem Hartweizengrieß (im italienischen Feinkostladen oder auch im gut sortierten Supermarkt erhältlich) bekommt der Pizzateig seine besondere Knusprigkeit.

// Scroll down for english version

fenchelpizza

Fenchelpizza

Zutaten für 6 kleine Pizzen:

Pizzateig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 75 g Weizengrießmehl
  • 3/4 Pck. Trockenhefe
  • 8 g Salz
  • 1,5 EL Olivenöl, 25 ml
  • 4 g Zucker
  • 250-260 ml lauwarmes Wasser

Belag:

  • 200 g Schmand
  • 20 g Basilikumblätter, 1/2 Topf
  • 1 pürierte Knoblauchzehe
  • 2-3 g Salz 
  • 4 g Zucker
  • Pfeffer
  • 125 g Mozarella, ganz klein gewürfelt
  • 1 große Fenchelknolle, etwa 350-400 g, in dünne Scheiben geschnitten
  • 15 g Thymianstiele
  • 150 g geriebenen Emmentaler
  • 50 g Schweinebauch in Scheiben (6 Scheiben, 1 pro Pizza)
  • 35 g Walnüsse
  • optional: 50 g Portulac / Red Chard oder Ähnlichem

Zubereitung:

  1. Für den Teig: Das Mehl, Hartweizengrieß, Trockenhefe, Zucker und Salz in einer großen Rührschüssel miteinander vermengen. Langsam das Wasser zugießen, bis der Teig elastisch wird, dann das Öl zugeben. Auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  2. Für den Belag: Schmand mit Basilikumblättern, Knoblauch, Salz, Zucker und Pfeffer pürieren. Abschmecken und falls nötig noch Salz, Pfeffer oder Zucker zugeben. Den Mozzarella in sehr kleine Würfel schneiden und unterrühren.
  3. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl ein einer beschichteten Pfanne erhitzen, Thymianblätter von den Stielen zupfen und mitbraten. Den Fenchel von beiden Seiten scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Teig aus der Gare nehmen. In 6 gleich große Stücke teilen. Jedes Teigstück zu einer Kugel rollen, nochmal etwa 15 Minuten ruhen lassen. Dadurch ist der Teig schön aufgelockert und lässt sich leichter in Form ziehen. Den Ofen indes auf 220°C Ober- Unterhitze vorheizen.
  5. Die leicht gegangenen Teigkugeln auf einer gut bemehlten Arbeitsplatte platt drücken und von der Mitte aus in die gewünschte Form schieben und ziehen. Ich esse meine Pizza gerne mit dickem Boden und ziehe sie deshalb auf einen Kreis mit etwa 20-25 cm Durchmesser aus, dabei von der Mitte nach außen arbeiten, damit ein dicker Rand stehen bleibt. So mit allen Teigkugeln vorgehen. 
  6. Die Teigfladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit Basilikumcreme bestreichen und mit Emmentaler bestreuen. Mit je einer Scheibe Schweinebauch, einer Fenchelscheibe und Walnüssen belegen und im Ofen für etwa 20 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist.
  7. Portulac waschen und auf den heißen Pizzen verteilen. Sofort servieren.

fenchelpizza fenchelpizza

// English version

Pizza is my love. Classic salami pizza as well as plain margarita with raw toppings such as ham, parmesan cheese and aragula. I’m always looking for new pizza ideas and the idea for this fennel pizza came up by scrolling through the Foodpairing website. I wanted to find out which herb is matching best to fennel (because i love fennel) – and the result was basil, thyme as well as emmentaler cheese and bacon. In my opinion, these ingredients work best on a crunchy & hot pizza fresh from the oven. After baking, top with portulac or some red chard. Let me know what you think!

Fennel pizza

Ingredients for 6 small pizzas:

Pizza dough:

  • 300 g strong bread flour
  • 75 g semolina flour 
  • 3/4 package, about 6 g of dry active yeast
  • 8 g salt
  • 1,5 tablespoons olive oil
  • 4 g sugar
  • 250-260 ml lukewarm water

Topping:

  • 200 g heavy sour cream (called Schmand in Germany)
  • 20 g basil leaves
  • 1 garlic clove
  • 2-3 g salt
  • 4 g sugar
  • pepper
  • 125 g mozzarella, chopped in small cubes
  • 1 large fennel bulb, cutted into thin slices
  • 15 g thyme branches (only the leaves)
  • 150 grated emmental cheese
  • 50 g pork belly slices (1 each pizza works best)
  • 35 g walnuts
  • optional: 50 g Portulac / Red Chard

Method:

  1. For the dough: Mix strong bread flour, semolina flour, dried active yeast, sugar and salt in a large mixing bowl. With your stand mixer, stir while constantly adding water followed by olive oil. Turn dough onto a strongly floured surface and knead with your hands to an elastic dough. It shouldn’t stick any longer. Cover with a kitchen towel and let it stand for about 60 minutes at room temperature, to give the yeast time to work.
  2. For the basil cream: Mix heavy sour cream, basil leaves, garlic, salt, pepper and sugar and blend it in a mixer. Add mozzarella cubes.
  3. Cut fennel into thin slices. Heat some olive oil in a coated pan, add fennel and thyme and roast from both sides until slightly browned. Season with salt and pepper.
  4. Portion dough into 6 equally sized pieces and roll every dough piece to a small ball. Let them stand for another 15 minutes, this will be helpful when forming the pizza. In the meanwhile, preheat oven to 220°C.
  5. On a floured surface, press the dough balls flat and form it to 20-25 cm diameter pizzas by starting from the middle. Repeat for all dough balls.
  6. Move the pizzas onto a baking sheet lined with baking paper. Spread basil cream and emmental cheese onto the dough. Place grilled fennel slices, raw pork belly and walnuts on top annd bake about 20 minutes until the cheese is golden brown.
  7. Rinse portulac under cold water, tap it dry and spread it on top of  the baked pizza. Serve immediately.

 

Koreanische Fleischbällchen

korean meatballs

In meinem Kopf wirbeln 10000 Rezeptideen umher, jeden Tag kommt mindestens eine neue dazu und ich bin wirklich hochgradig frustriert, dass unser Haushalt nur aus zwei Personen besteht, denn so kann ich nur einen Bruchteil meiner Ideen umsetzen. Was schon länger auf meiner Liste steht und deshalb jetzt nicht mehr warten konnte: Koreanische scharf-süße Fleischbällchen in einer würzigen Tomatensoße, garniert mit meiner liebsten Sättigungsbeilage: Pasta! Wer die Mischung aus süß, scharf und herzhaft so liebt wie ich, dem empfehle ich, dieses Rezept auszuprobieren.
Gochujang-Paste bekommt ihr in jedem gut sortierten Asia-Markt – selbst in der Metro kann man die Paste kaufen. Eine kleine, rote, eckige Packung mit einer dunkelroten, scharfen Chilipaste. Ich benutze sie für Soßen und Marinaden und habe immer mindestens zwei Packungen davon in meinem Kühlschrank.

// Scroll down for english version

korean meatballs

Koreanische Fleischbällchen mit Auberginen-Tomaten-Sugo

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 geriebene Knoblauchzehen
  • 30 ml Sojasoße
  • 1 gehäufter EL Gochujang-Paste
  • 20 ml Ahornsirup
  • 20-40 g Semmelbrösel
  • 1 Auberginen, in Würfel geschnitten
  • 1 Schalotte, gehackt
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Zehe Knoblauch, gehackt
  • getrocknetes Oregano und Basilikum
  • 1 Dose Kirschtomaten
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 1 TL Sumach
  • Ahornsirup, frisch gemahlener Pfeffer und Sojasoße zum Abschmecken
  • 250 g Büffelmozarella
  • frische Oreganoblätter
  • ca. 500 -700 g Nudeln, je nach Hunger

Zubereitung: 

  1. Fleisch, geriebenen Knoblauch, Sojasoße, Gochujang-Paste und Ahornsirup vermengen. Die Semmelbrösel dazugeben – mit 20 g anfangen, wenn die Masse noch zu feucht ist, weitere 20 g Semmelbrösel hinzugeben, bis die Masse fest und leicht zu formen ist. Fleischmix in kleine Bällchen formen.
  2. In einer beschichteten, leicht gefetteten und ofenfesten Pfanne die Bällchen scharf von jeder Seite anbraten. Danach aus der Pfanne nehmen. Schalotte und Knoblauch im Fleischfett anbraten, die getrockneten Gewürze dazugeben und etwa eine Minute anbraten. Danach die Auberginen und das Tomatenmark hinzugeben und nochmal von jeder Seite gut anrösten. Mit Kirschtomaten und passierten Tomaten aufgießen und zehn Minuten köcheln lassen.
  3. Ofen auf 220°C vorheizen. Die Hackbällchen in die Tomaten-Auberginen-Soße setzen. Den Büffelmozarella in große Stückchen reissen und ebenfalls in der Pfanne verteilen. Mit Sumach bestreuen und in den Ofen schieben. Bei 220°C etwa 20-30 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist. Nach dem Backen mit frischen Oreganoblättern garnieren.
  4. Indes die Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten. Nudeln in Olivenöl schwenken und mit Soße garnieren.

korean meatballs korean_Metalballs-3255

// English version

Korean meatballs with eggplant-tomato sugo

Ingredients for 4 servings:

  • 400 g mixed ground meat (pork and beef)
  • 2 grated garlic cloves
  • 30 ml soy sauce
  • 1 heaping tablespoon Gochujang-Paste (from the asian grocery store)
  • 20 ml maple syrup
  • 20-40 g white bread crumbs
  • 1 eggplant, cutted into 1 cm cubes
  • 1 shallot, chopped
  • 1 tablespoon tomato paste
  • 1 chopped garlic clove
  • dried basil and oregano
  • 1 can cherry tomatos
  • 1 can sieved tomatos
  • 1 teaspoon Sumach
  • maple syrup, freshly ground black pepper and soy sauce for seasoning
  • 250 g bufaflo mozzarella
  • fresh oregano leaves
  • 500 – 700 g noodles, depending on amount of hunger

Method:

  1. Mix minced meat, grated garlic, soy sauce, gochujang-paste and maple syrup. Add white bread crumbs – start with 20 g; if the meat mixture is still too wet, add another 20 grams of white bread crumbs. The mixture has to be firm and should be easy to be formed into balls.
  2. In a coated, slightly greased and oven proof pan gently roast meat balls from each side. Remove from pan when all sides are evenly browned. Add shallots and garlic and dried herbs to the pan and roast for about one minute. Then add eggplant and tomato paste and roast until eggplants are evenly browned and soft. Finally add cherry tomatos and sieved tomatos and cook at medium heat for about 1o minutes.
  3. Preheat oven to 220°C. Place meatballs into the tomato-eggplant-sugo. Tear buffallo mozzarella to pieces and place on top. Sprinkle with sumach and bake for about 20-30 minutes, until the cheese is evenly bworned. After removing pan from oven, garnish with fresh oregano leaves.
  4. Prepare noodles according to instructions on the package. After cooking, toss noodles in a bit of olive oil and garnish with oven-fresh tomato sauce.

Bulgogi Burger

bulgogi burger

Ich träume schon ewig von einer eigenen Gastronomie, aber die absurden Arbeitszeiten passen einfach nicht zu mir und meiner Lebensweise. Bist du Konditor, reisst dich der Wecker mitten in der Nacht aus dem Schlaf – betreibst du ein Restaurant, arbeitest du bis spät in die Nacht. Nichts davon kommt für mich in Frage, brauche ich doch meine 7 Stunden Schlaf täglich. Aber wer weiß was noch so passiert in den nächsten Jahren, vielleicht werde ich ja doch noch zur Nachteule, deshalb feile ich schön brav weiter an meinen Lieblingsrezepten. Ein Gericht, das definitiv auf der Tageskarte stünde wäre diese Eigenkreation: Süße Brioche Burger Buns mit Kräutermayonaise, scharfem Bulgogi, gebratenem, roten Kohl und klassischen Burger Toppings. Diese Bulgogi Burger brauchen ihre Zeit – wer diese nicht hat, kann natürlich auch Fertig-Brötchen kaufen. Aber glaubt mir, der Arbeitsaufwand lohnt sich!

// Scroll down for english version

bulgogi burger

Bulgogi Burger

Zutaten für 8 Burger:

Für die Burger Buns:

  • 350 g Mehl, 550er 
  • 190 ml Milch
  • 50 g Butter, Zimmertemperatur
  • 20 g Zucker
  • 2/3 Pck. Trockenhefe
  • 1 Ei
  • 7 g Salz
    Für die Glasur:
  • 1 Eigelb
  • 20 ml Milch
  • 30 g schwarzer Sesam

Für das Fleisch:

  • 500 g Schweinenackensteak
  • 10 Zehen Knoblauch
  • 2 daumengroße Stücke Ingwer
  • 2 EL Zucker
  • 6 EL Soßasoße
  • 6 EL Sesamöl
  • 2 EL Gochujangpaste

Für die anderen Toppings:

  • 1 kleiner, roter Spitzkohl + 2 EL Hoisin Sauce
  • 2 große Tomaten
  • 2 kleingehackte Schalotten
  • 8 Scheiben Cheddarkäse
  • 1 Glas Majonäse + 1 Packung Koriander + 1 Prise Chilipulver
  • 1 Kopf Romanasalat

Zubereitung: 

  1.  Für die Burger Buns: Mehl, Zucker und Trockenhefe mischen. Danach Salz, Milch, Butter und Ei zum Teig geben und 10 Minuten in der Küchenmaschine kneten. Den Teig etwa 1-2 Stunden an einem warmen Ort stehenlassen, bis sich das Volumen verdoppelt halt.
  2. Den Teig in 8 gleich große Kugeln rollen und die Teigkugeln schleifen, d.h. so lange auf der Arbeitsfläche zwischen den Handflächen drehen, bis sich eine glatte Oberfläche gebildet hat. Das ist nötig, damit die Burger Buns später perfekt rund werden.
  3. Teiglinge auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und nochmal 30 Minuten bei hoher Luftfeuchtigkeit und warmer Temperatur gehen lassen, bis sich das Volumen extrem vergrößert hat.
  4. Backofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen. Eigelb und Milch verquirlen und mit einem Pinsel auf die Buns aufstreichen. Mit Sesamkörnern oder anderen Toppings bestreuen. Auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen.
  5. Fleisch in schmale Streifen schneiden (am besten schon vom Metzger zuschneiden lassen, dann wird es perfekt). Knoblauch und Ingwer fein hacken. Fleisch mit Knoblauch, Ingwer, Zucker, Pfeffer, Sojasoße und Sesamöl und scharfer Gochujangpasta vermengen und mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht, durchziehen lassen.
  6. Spitzkohl in dünne Scheiben schneiden, in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis Flüssigkeit austritt. So lange weiterbraten, damit der Rotkohl etwas zusammenfällt und Flüssigkeit verdampft. Dann mit Hoisin-Soße würzen. Nach Bedarf noch etwas Salz oder Pfeffer zugeben. 
  7. Für die Soße die Mayonaise mit gehacktem Koriander und Chilipulver gut verrühren. Romanasalat waschen und in feine Streifen schneiden. Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden. Schalotten fein hacken.
  8. Brötchen in der Mitte aufschneiden, die untere Seite mit einer Scheibe Cheddarkäse belegen und kurz unter dm Backofengrill schmelzen lassen. Fleisch scharf in einer Pfanne anbraten, nach etwa 5 Minuten ist es gar. Dann auf die Brötchen legen, Spitzkohl darauf verteilen, mit Majo bestreichen, Romanasalat darüberstreuen, Tomatenscheibe darauflegen und mit Zwiebeln bestreuen. Nach Bedarf auch noch etwas Ketchup dazugeben.

bulgogi burgerbulgogi burger

// English version

I’ve been dreaming of an own restaurant for many many years now. But when i think of the working hours till deep in the night, i immediately cast away the idea of being a kitchen chef.  I need seven hours sleep a night and i would be an unbearable, tired chef you don’t wanna work with. But you never know what happens, so i continue with collecting recipe ideas. This one would definitely be one of my favorites: Bulgogi Burger with cheddar cheese, hot marinated pork neck, red cabbage, cilantro mayonnaise and classic burger toppings. The best thing about the recipe: Selfmade, subtle sweet and super fluffy brioche burger buns.

Bulgogi Burger

Ingredients for 8 Burger:

For the Burger Buns:

  • 350 g strong bread flour
  • 190 ml milk
  • 50 g warm butter
  • 20 g fine sugar
  • 2/3 pck. dried yeast
  • 1 egg
  • 7 g salt

For the glaze:

  • 1 egg yolk
  • 20 ml milk
  • 30 g black sesame

For the meat:

  • 500 g neck of pork
  • 10 garlic cloves
  • 2 thumb sized pieces ginger
  • 2 tablespoons sugar
  • 6 tablespoons soy sauce
  • 6 tablespoons sesame oil
  • 2 tablespoons Gochujang paste

Other burger toppings:

  • 1 small red cabbage + 2 tablespoons Hoisin Sauce
  • 2 large tomatos
  • 2 fine chopped shallots
  • 8 slices cheddar cheese
  • 1 glass of mayonnaise + 1 package cilantro + a pinch of chili powder
  • 1 cos lettuce

Zubereitung: 

  1. For the burger buns: Mix flour, sugar and dried yeast. After that, add salt, milk, soft butter and egg and knead for 10 minutes in your food processor. Let the dough rest for about 1-2 hours at a warm and humid place until its volume has doubled. 
  2. Divide dough into 8 equally sized portions. Between both of your hand palms, roll the dough until the surface is even and smooth without wrinkles. 
  3. Put the dough buns on a baking sheet lined with parchment paper and let them rest for another 30 minutes.
  4. Preheat oven to 180° degrees celcius. Mix egg yolk and milk and spread it on the burger buns. Sprinkle with sesame seeds. Bake for about 20 minutes. Remove from oven and let them cool.
  5. Ask your butcher for cutting the neck pork into very thin slices (or do it yourself when half-frozen). Chop ginger and garlic. Mix pork with galic, ginger, sugar, pepper, soja sauce, sesame oil and hot gochujang paste and let the meat rest for at least 4 hours, preferably over night. 
  6. Slice red cabbage into super thin slices. Preheat a pan with a bit of vegetable oil and roast red cabbage for about 5-10 minutes. It should reduce its volume. Then add 2 tablespoons of hoisin sauce and roast for another 2-3 minutes. If necessary, add some more pepper or salt. 
  7. For the burger sauce, mix mayonnaise with chopped cilantro and chili powder. Rinse lettuce under cold water, tap it dry and slice it into thin stripes. Wash tomatos and cut off 8 slices. Finely chop the shallots.
  8. Divide burger buns, cover the lower side with cheddar cheese and roast it under the grill of your oven for a few minutes. Meanwhile, heat some vegetable oil in a large pan, add meat and roast for about 5 minutes. Take the burger buns out of the oven, spread meat onto the cheese. Spread with red cabbage, lettuce, tomatos and shallots. Then add some mayonaise and if ncecessary also some ketchup.

Grüner Hummus

Hummus

Es geht voran in unserer neuen Wohnung. Die Fliesen in der Küche sind abgeschlagen, die Küche wurde bestellt (nur für eine Arbeitsplatte kann ich mich nicht so recht entscheiden –> weiße Fronten + grau-hochglanz / braun-schwarzer Marmor oder mattschwarz?), das Parkett wurde geschliffen und neu lackiert und so langsam, aber sicher geht endlich was voran in unserer neuen Bleibe. Seit letztem Donnerstag bin ich nicht mehr im Büro und heute war der erste Tag, an dem ich mal nicht in der Wohnung gearbeitet habe und endlich mal wieder richtig frühstücken, einkaufen und kochen konnte. Zum Kochen komme ich sonst kaum noch,daher sind zur Zeit schnelle, einfache Gerichte, die man bestenfalls gut transportieren und kalt essen kann, meine Wahl. So wie dieser Koriander-Hummus mit Pitabrot. So gut und mit Minze und Granatapfelkernen sehr erfrischend!

Hummus

Hummus mit Pitabrot

Zutaten für 2 Personen:

Hummus:

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 EL Olivenöl
  • 8 EL kaltes Wasser
  • Abrieb von 1/2 Zitrone
  • 2 Teelöffel Tahini-Sesampaste
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 geriebene Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver und Agavendicksaft zum Abschmecken
  • 1 Bund Koriander
  • 1/2 Granatapfel
  • 2 Stängel Minze
  • Chiliöl zum Garnieren

Pitabrot:

  • 200 g Dinkel oder Weizenmehl
  • 2 g Salz
  • 75 ml Wasser
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Vollmilchjoghurt
  • 1 TL Trockenhefe

Zubereitung:

  1. Für den Hummus: Kichererbsen abtropfen lassen (Wasser auffangen, daraus kann man wunderbar vegane Desserts zaubern, Rezepte dafür folgen bald). Kichererbsen mit den restlichen Zutaten pürieren. Gut abschmecken, der Hummus darf ruhig etwas salzig und pikant sein. Für etwas Würze mit Chiliöl, gehackten Minzblättern und Granatapfelkernen garnieren.
  2. Für die Pitabrote: Salz, Hefe, Mehl und Kreuzkümmel vermengen. Mit lauwarmem Wasser vermischen, Joghurt hinzugeben und gut durchkneten. Wenn der Teig weich und elastisch ist und nicht mehr klebt, mit Mehl bestäuben und eine Stunde in der Schüssel abgedeckt gehen lassen.
  3. Teig in 6 gleich große Kugeln teilen. Mit der Hand zu platten Fladen mit etwa 0,5 cm Dicke drücken. Eine Pfanne mit Fett auspinseln und die Pitabrote von beiden Seiten etwa 2 Minuten braten, bis sie schön aufgegangen sind. Danach noch mit etwas Chililöl beträufeln und zum Hummus servieren.

 

Green Hummus with pita bread

Ingredients for 2 servings:

Hummus:

  • 1 can of chickpeas
  • 2 table spoons olive oil
  • 8 table spoons cold water
  • lemon zests of 1/2 lemon
  • 2 teaspoons tahini
  • 1 ground garlic clove
  • salt, pepper, chili powder and agave syrup for seasoning
  • 1 bunch of cilantro
  • 2 stems mint
  • 1/2 pomegranate
  • chili oil for garnish

Pita bread:

  • 200 g all purpose flour or spelt flour
  • 2 g salt
  • 75 lukewarm water
  • 1 tea spoon curmin
  • 1 table spoon full fat yogurt
  • 1 tea spoon dry yeast

Method:

  1. Prepare the hummus: Remove chickpeas from the can (store chickpea water in the fridge, you can use it for vegan desserts as an egg white replace, for mousse au chocolat for example). In a blender, mit chickpeas and all other ingredients. Season it with pepper, chili oil, salt and agave syrup. Garnish with pomegranate seeds and chopped mint.
  2. For the pita bread: Mix salt, dry yeast, flour and curmin. Mix with lukewarm water, add joghurt and knead dough as long as it doesn’t stick to the sides of your bowl anymore. Cover bowl with a kitchen towel and let the dough rest for approx. 60 minutes.
  3. Divide dough into 6 equally sized portions. With your hands, press dough balls flat to bread plates with a 0,5 cm thickness. Slightly greasy a pan with olive oil and bake pita breads from both sides for about 2 minutes. Sprinkle with chili olive oil and serve with hummus.

 

Miso Ramen

Ramen

Ramyun, Ramen, Instantsuppen! Gesund sind sie nicht, aber dafür umso leckerer. Ab und an, wenn ich keine Zeit zu Kochen und Lust auf was Heißes und Scharfes habe, dann werfe ich eine  Ramyon Tütensuppe in den Kochtopf. Als Halbkoreanerin habe ich natürlich immer welche auf Vorrat Zuhause. Wenn ich das kleine Gewürztütchen aufreiße, dann bekomme ich meist schon einen kräftigen Hustenanfall (ich hoffe vom Chilipulver), was ich so im Nachhinein als sehr bedenklich einstufe. Auf Instagram sieht man seit einigen Wochen Varianten der Tütensuppe: Selbstgemacht und mit vielen verschiedenen Toppings nach Wahl. Das musste ich natürlich auch ausprobieren und habe die letzten Wochen intensiv nach einem geeigneten Ramen-Rezept gesucht. Das Eine, Perfekte habe ich nicht gefunden, weshalb ich euch im Folgenden meine eigene Version der sonst so ungesunden Ramen-Suppen vorstellen möchte. Meine Variante kommt mit frischem Gemüse, scharf angebratenem Schweinefleisch, einem weichgekochten Ei und Sobanudeln.

// Scroll down for english version

Ramen

Miso-Ramen

Zutaten für zwei-drei Personen:

  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 EL Zucker
  • 1 gestrichener EL helle Misopaste
  • 1 EL Chiliflocken
  • 1 Liter sehr schwache Hühnerbrühe / Geflügelfond
  • 1 Schuss heller Balsamico
  • 1 Schuss Reisessig
  • 1 Esslöffel Sesamöl

Einlage:

  • 200 g Schweinenacken
  • 1/2 TL Zucker
  • Pfeffer
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Gochujang Paste
  • 200 g Austernpilze
  • 2 Karotten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 200 g Sobanudeln 
  • 2 Eier
  • Sesamkörner

Zubereitung:

  1. Ingwer, Knoblauch und Zitronengras schälen und sehr fein hacken. 1 EL der gehackten Gewürze beiseite stellen. In einem großen Topf 2 EL Öl erhitzen. Ingwer, Knoblauch und Zitronengras anbraten. Misopaste und Zucker dazugeben und mit anbraten. Danach mit der sehr schwachen Geflügelbrühe aufgießen. Die Misopaste ist sehr salzig, weshalb bei der Brühe sehr vorsichtig dosiert werden sollte. Chiliflocken dazugeben und etwa 30 Minuten köcheln lassen. Nach 30 Minuten die Suppe durch ein Sieb in einen anderen Topf umfüllen, um die Einlage zu entfernen. Mit Balsamicoessig, Reisessig und Sesamöl abschmecken. Je länger die Brühe steht, desto besser schmeckt sie, deshalb tut es der Brühe gut, sie schon am Vortag zuzubereiten.
  2. Schweinefleisch im Ganzen mit Gochujang-Paste, 1/2 Teelöffel Zucker, Pfeffer, Sesamöl, Sojasoße und dem Rest des Knoblauchs, Ingwers und Zitronengras marinieren.
  3. Austernpilze putzen und in feine Streifen schneiden. In einer Pfanne mit Fett die Pilze scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer und Sesamöl würzen. In einen Teller umfüllen und warm halten. So auch mit den geschälten Karotten umgehen.
  4. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Sobanudeln zwei Minuten kochen, danach abgießen und kalt abschrecken. Eier einstechen und in kochendem Wasser 6 Minuten weich kochen.
  5. Fleisch scharf anbraten, danach in dünne Streifen schneiden. Karotten, Frühlingszwiebeln, Austernpilze und Sobanudeln in einer Schüssel platzieren. Mit sehr heißer Brüher aufgießen. Fleisch darauf legen und mit Sesamkörnern servieren. Das weichgekochte Ei vorsichtig pellen und in der Schüssel aufschneiden.

Ramen Ramen

Miso-Ramen

Ingredients for 2-3 servings:

  • 1 piece ginger, peeled (approx. 3 cm long)
  • 3 garlic cloves
  • 1 rod lemongrass
  • 1 tablespoon sugar
  • 1 leveled tablespoon light miso paste
  • 1 tablespoon chili flakes
  • 1 liter very mild chicken broth
  • 1/2 teaspoon balsamic vinegar
  • 1/2 teaspoon rice vinegar
  • 1 tablespoon sesame oil

Topping:

  • 200 g pork neck
  • 1/2 teaspoon sugar
  • pepper
  • 2 tablespoon sesame oil
  • 2 tablespoons soy sauce
  • 1 tablespoon gochujang chili paste
  • 200 g oyster mushrooms
  • 2 carrots
  • 1 bunch scallions
  • 200 g soba noodles
  • 2 eggs
  • sesame seeds

Ingredients:

  1. Peel ginger, garlic and lemongrass and chop it very fine. Set aside 1 tablespoon of chopped spices. In a large bowl, heat up 2 tablespoons of vegetable oil. Add ginger, garlic and lemongrass and roast slightly. Add miso paste and sugar and pour broth over it. The miso paste is quite salty so take care that your chicken broth is VERY mild. Add chili flakes and let boil for about 30 minutes. After 30 minutes of cooking, strain soup through a sieve to remove spices. Season with balsamic vinegar, rice vinegar and sesame oil. The broth gets better and more tasty when you prepare it the day before.
  2. Marinate your pork neck with gochujang paste, sugar, pepper, sesame oil and soy sauce and the leftover of garlic, ginger and lemongrass. Set aside.
  3. Clean your oyster mushrooms and slice it into thin stripes. In a large pan, heat up oil and roast mushrooms. Season with salt, pepper and sesame oil. Move mushrooms to a plate and keep warm in your oven. Do the same with you carrots.
  4. Rinse scallions under cold water and tap dry. Slice it into thin rings. Cook soba noodles for two minutes and deter under cold water. Cook eggs for 6 minutes.
  5. Brown pork neck in a large pan. Remove from pan when ready and slice into thin stripes. Place carrots, scallions, oyster mushrooms and soba noodles in a large bowl. Pour hot broth over it. Place pork on top and serve with roasted sesame seeds. Peel eggs and cut into halves in your bowl. The egg yolk should still be liquid from the inside.

Kürbis-Tortellini

Kürbistortellini

Gerade ist es mir wie Tomaten von den Augen gefallen: Ich habe euch ja noch gar nicht von meinem grandiosen Geburtstagsgeschenk erzählt. Obwohl ich einige Wochen und auch noch am Tag meines 29. Geburtstages fest davon überzeugt war, dass ich eine Schlagbohrmaschine bekomme (jetzt wünsche ich sie mir halt zu Weihnachten), hat mein Freund es geschafft mich zu überraschen und hat mir doch tatsächlich eine Nudelmaschine gekauft. Ich bin fast aus den Latschen gekippt. Nicht nur irgendeine Nudelmaschine, sondern eine echte Marcato, die, wie ich es mir habe sagen lassen, zum Standardrepertoire der italienischen Mama gehört. Die Maschine hat sogar einen abnehmbaren Motor, der wie ein Kätzchen schnurrt und in sekundenschnelle kleine Teigklumpen zu meterlangen, hauchdünnen Teigsträngen rollt. Ich habe es mir also nicht nehmen lassen, gleich ein neues Rezept damit zu kreieren: Vegetarisch, herbstlich und aromatisch, wie ich Zuhause am liebsten esse, habe ich mich für Kürbis-Ricotta-Tortellini mit kross gebratenen Kräuterseitlingen entschieden. Ich hoffe, die Pasta schmeckt euch ebenso gut wie mir und bin gespannt auf euer Feedback.

Kürbistortellini

// Scroll down for english version

Kürbis-Tortellini

Zutaten für 4 Personen (circa 40 Tortellini):

  • 100 g feinster Weizengrieß (italienisches Lebensmittelgeschäft)
  • 100 g Weizenmehl 00
  • 2 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer + Chilifäden
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g Parmesan
  • 100 g Ricotta
  • Rosenpaprikapulver, Agavendicksaft / Zucker, Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 10 g Pinienkerne
  • 4 große Kräuterseitlinge
  • 10 Stiele Thymian

Zubereitung:

  1. Nudelteig zubereiten: Grieß , Mehl und Salz mischen, Eier und Öl dazugeben und 5 Minuten mit den Händen zu einem Nudelteig verkneten. Bis zur Verwendung in Frischhaltefolie wickeln.
  2. Füllung zubereiten: Hokkaido-Kürbis waschen, in feine Streifen schneiden. Knoblauch hacken und den Kürbis damit einreiben. Mit Salz, Pfeffer, Chilifäden und 5 EL Olivenöl würzen, auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und bei 220° im vorgeheizten Ofen circa 20 Minuten anrösten, bis der Kürbis weich und braun geworden ist. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. Wenn der Kürbis abgekühlt ist, in einen Mixer geben. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und zum Kürbis geben. Ricotta und geriebenen Parmesan dazugeben und gut durchmixen. Mit Salz, Pfeffer, Rosenpaprika und Agavendicksaft abschmecken. Die Füllung darf ruhig sehr salzig sein, der Nudelteig verträgt die Würze.
  4. Nudelteig mit einer Nudelmaschine in vier Durchgängen (den nicht verwendeten Teig immer in Frischhaltefolie einwickeln, damit er nicht austrocknet) zu dünnen Platten ausrollen, ich höre bei Stufe 6 von 9 auf. Der Nudelteig muss gut bemehlt sein, damit die Tortellini nicht auf dem Untergrund ankleben. Kreise mit einem Durchmesser von 6 cm ausstechen. In der Mitte der Teigkreise 1/2 Teelöffel Füllung platzieren. Den Teigkreis in die Hand nehmen, mit dem Finger die Ränder mit Wasser anfeuchten und zusammenklappen. Dabei den Teig am Rand fest zusammendrücken so dass er länger und dünner wird. Den geformten Teig-Halbmond an der dicksten Stelle um den kleinen Finger rollen, die langen, spitzen Enden fest zusammendrücken und leicht verdrehen, so dass die typische Tortelliniform entsteht. Auf einer trockenen, sauberen Unterlage ablegen, bis alle Tortellini geformt sind. Es kann gut sein, dass etwas Teig übrig bleibt, der kann z.B. gleich zu Nudeln weiterverarbeitet und dann getrocknet werden.
  5. Einen großen Topf mit Salzwasser auf die Herdplatte stellen und zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit Kräuterseitlinge sauber bürsten, in feine Längsstreifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kräuterseitlinge nacheinander kross anbraten. In einer separaten Pfanne je 1-2 EL Butter pro Person schmelzen lassen, bis sie braun wird. Thymianblätter von den Zweigen abzupfen und die letzten 2 Minuten zur braunen Butter geben. Tortellini in das kochende Salzwasser geben und maximal 1 Minute kochen lassen, danach mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und zu den Pilzen in der Pfanne geben, mit der braunen Butter bedecken und nochmal gut durchschwenken. Mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Kürbistortellini

KürbistortelliniKürbistortellini

// English version

I got a pasta machine from my boyfriend to my 29th birthday and though it’s been only 11 days since i turned one year older, i could already use it a lot! Made some fresh tagliatelle, spaghetti and lasagne already and today was the day to give these tricky little tortellini a second chance. I’ve tried to make them in the past but i had some issues with the dough… now, with the pasta machine it’s soooo easy to prepare, you wouldn’t believe me. In case you like pumpkin and mushrooms as much as i do, check out the following recipe, it’s perfect for the upcoming fall season.

Pumpkin tortellini

Ingredients for 4 servings (approx. 40 Tortellini):

  • 100 g finest wheat semolina (i bought it from italian grocery store)
  • 100 g wheat flour type 00
  • 2 eggs
  • 2 tablespoons olive oil
  • 1 teaspoon salt
  • 300 g hokkaido pumpkin
  • 5 tablespoons olive oil
  • salt, pepper and chili threads for seasoning
  • 1 garlic clove
  • 40 g finely grated parmesan cheese
  • 100 g ricotta
  • chili powder, agave syrup (or sugar), salt and pepper for seasoning
  • 10 g pine nuts
  • 4 large king oyster mushrooms
  • 10 thyme branches

Method:

  1. Prepare your noodle dough: Mix semolina, flour and salt in a large bowl. Add eggs and olive oil and knead it with your hands to a soft and elastic dough. Wrap dough into plastic wrap until you use it to avoid drying.
  2. Prepare the filling: Wash your pumpkin, slice it into thin stripes. Chop garlic clove and rub pumpkin slices with it. Season pumpkin with salt, pepper, chili threads and 5 table spoons olive oil. Spread pumpkin slices on a baking sheet lined with baking paper. Put it for 20 minutes into the preheated oven (220°C) until pumpkin is soft and slightly browned. Remove baking sheet from the oven and let the pumpkin cool slightly.
  3. When pumpkin is cooled, add it to a blender. Roast pine nuts in a pan without added fat and mix it under the pumpkin mixture. Add ricotta and grated parmesan and blend until you get a smooth, thick texture. Season filling with salt, pepper, chili powder and agave syrup / sugar. The filling should be quite spicy as the noodle dough is not very salty.
  4. In your pasta machine, roll out the noodle dough in four rounds to a thin plate (i stop at setting 6 from 9, then the dough plate is not too fragile and not too thick). . Wrap the not-used dough into plastic film to avoid drying. Flour your noodle plates very good, if you don’t the tortellini will stick to the plate you’re keeping them on. Cut out circles with a diameter of 6 cm and add 1/2 teaspoon filling to the middle. With your fingers, slightly tap the edge of the circles with water, fold one side on another and press the edges very flat. Roll the halfmoon shaped tortellini around your small finger and press the ends firmly together in order to get that typical tortellini shape. Place tortellini on a slightly floured surface until you used up all the filling. Maybe you will have some leftover dough, you could process them to noodles and dry them until you need them.
  5. In a large pot, bring salted water to a boil. Meanwhile, clean your king oyster mushrooms and cut them into thin slices. Heat some oil in a large pan and sauté your mushrooms from both sides, season with pepper and salt. In another pan add 1-2 tablespoons butter each person and let it brown slightly. Add thyme leaves for the last 2 minutes. Put your tortellini in the cooking salted water and cook for max. 1 minute. Remove from water with a skimmer and add to the mushrooms. Add brown butter to the pan and mix until all ingredients are covered with browned butter. Serve with freshly grater parmesan cheese.

Kürbistortellini Kürbistortellini Kürbistortellini Kürbistortellini

 

Antipasti Baguette

Antipasti Baguettes

Wer mir auf Instagram folgt hat vermutlich schon mitbekommen, dass ich mir erst vor Kurzem eine neue Linse zugelegt habe: die 100mm 2.8L Festbrennweite von Canon. Ich habe lange überlegt, habe sie mir testweise bei Calumet geliehen und für gut befunden, mit mir gerungen wegen des doch stolzen Preises und sie schlussendlich doch gekauft. Und der Kauf hat sich gelohnt: Eine Tiefenunschärfe, die ich noch bei keinem anderen Objektiv erlebt habe und ein knackscharfes Ergebnis auf dem Fokuspunkt. Ich liebe diese Linse. Auch wenn sie nicht für jeden Einsatz geeignet ist, so macht sie beeindruckende Portraits und Nahaufnahmen. Seitdem ich dieses Objektiv mein Eigentum nenne, bin ich noch angefixter, jedes noch so langweilige Essen abzulichten. So wie diese Antipasti Baguettes, die ich heute zubereitet habe. Sie gehören vielleicht nicht zur hohen Küche, schmecken aber atemberaubend gut, versprochen. Selbstgemachtes Basilikum-Knoblauch-Pesto, scharf angebratenes Gemüse, Chilifäden und ein pochiertes Ei und das alles auf einem knackigen Baguette frisch aus dem Ofen. Und das Beste: Fleischfrei und soooo aromatisch lecker.

PS: Das Messer, das ihr auf dem Bild seht kann ich jedem wärmstens empfehlen. Es ist aus der Klassiker Serie „shun“ vom japanischen Messerhersteller KAI und rasiermesserscharf!

// Scroll down for english version

Antipasti Baguettes

Antipasti Baguettes

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Baguette
  • 1 Zucchini
  • 1 gelbe Paprika
  • 20 g Basilikum (etwa 1/2 Topf)
  • 20 g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 g Parmesan, 30 Mon. gereift
  • 50 g Olivenöl
  • 1 Spritzer Agavendicksaft, Salz, Pfeffer und Chili zum Abschmecken
  • Chilifäden zum Garnieren
  • 4 frische Bio-Eier

Zubereitung:

  1. Für das Pesto: Basilikumblätter abzupfen, waschen und trocken tupfen, dann in ein hohes Gefäß umfüllen. Knoblauch hacken, Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett dunkel anrösten, Knoblauch die letzten 2 Minuten hinzugeben, so dass er leicht mitröstet. Zum Basilikum geben. Parmesan fein reiben und zusammen mit dem Olivenöl über den Basilikum geben. Gut pürieren, mit Salz, Pfeffer, Agavendicksaft und Chiliflocken abschmecken.
  2. Für das Grillgemüse Zucchini diagonal in Streifen schneiden. Paprika entkernen und ebenfalls in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und nacheinander die Zucchinistreifen und die Paprikastreifen kross dunkelbraun anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Wasser zum Kochen bringen. Wenn es sprudelt, von der Kochstelle nehmen. Frische Eier nacheinander in eine Schüssel schlagen, so dass das Eigelb unversehrt bleibt. Mit einem Kochlöffel am Topfrand entlangrühren, so dass eine Art Strudel entsteht. Das Ei in die Mitte des Strudels gleiten lassen und 3 Minuten pochieren. So mit den weiteren drei Eiern verfahren.
  4. Baguette einmal horizontal und vertikal teilen, so dass 4 Teile entstehen. Baguettehälften mit Pesto bestreichen, mit Zucchini und Paprika und pochiertem Ei belegen und mit Chilifäden garnieren.

Antipasti Baguette

Antipasti Baguette

Antipasti Baguettes

Ingredients for 4 servings:

  • 1 Baguette
  • 1 Zucchini
  • 1 yellow paprika
  • 20 g Basil leaves
  • 20 g pine nuts
  • 1 garlic clove
  • 30 g parmesan cheese
  • 50 g high quality olive oil
  • a tiny bit of agave syrup or sugar, salt, pepper and chili powder for seasoning
  • Chili threads
  • 4 fresh eggs

Method:

  1. For the pesto: Pick basil leaves, wash them under cold water, tap them try, then fill them in a high jar. Chop garlic clove, roast pine nuts in a pan without added fat, for the last 2 minutes add chopped garlic and roast it slightly. Add nut & garlic to basil leaves. Finely grate parmesan cheese and add it + olive oil to the basil. Blend it with your electric mixer and season it with agave syrup, chili flakes, salt and pepper.
  2. For the grilled vegetables, slice zucchini into stripes. Wash your paprika and remove pips. Slice it into thin stripes. Add olive oil to a pan and roast zucchini + paprika stripes at medium hat until brown and crispy. Season with salt and pepper.
  3. Bring hot water to a boil in a large pot. Remove pot from heat when the water is boiling. Beat your eggs one after another in a small bowl, it’s important that the egg yolk is undamaged. With a wooden spoon stir water along the outer edge of pot to create a swirl. Let the eggs carefully slip into the middle of the swirl and poach them one after another for 3 minutes. Remove from water carefully.
  4. Divide baguette horizontally and vertically. Spread your baguette halfs with pesto, then add zucchini and paprika slices, poached egg and garnish baguettes with chili threads.

Antipasti Baguette Antipasti Baguette

 

Kokos-Erbsensuppe

Kokos-Erbsensuppe

Was für kleine Kinder die Quängelware in Form von Kinderriegeln, Mars, Snickers und Kaugummis sind, ist für mich der kleine, unscheinbare Zeitschriftenständer an der Supermarktkasse. Ich freue mich jeden Monat wie ein Schnitzel, wenn eine neue Lust auf Genuss erscheint. Ich schmökere darin für mein Leben gern, zum Kauf kann ich mich aber nur durchringen wenn mich mindestens zwei Rezepte umhauen. Das war bei der Juli-Ausgabe der Fall – viel frisches Gemüse, leichte Kost und satte Farben. Ein Rezept hat es mir ganz besonders angetan: eine Erbsen-Kokosnuss-Suppe mit Rinderhackbällchen. Da ich wie immer nicht alle Zutaten in unserem schlecht sortierten Supermarkt finden konnte, habe ich das Rezept nach meinem Geschmack modifiziert zu einer Erbsen-Kokosnuss-Limettensuppe mit Chiasamen, Koriander und Minze.

// Scroll down for english version

Kokos-Erbsensuppe

Kokos-Erbsensuppe

Zutaten für 4 Vorspeisen / 2 Hauptspeisen Erbsensuppe:

Für die Hackbällchen:

  • 2 Stangen Lauchzwiebeln
  • 400 g Rinderhack
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/2 TL Zucker
  • je 1/2 TL Kreuzkümmel- und Koriander gemahlen
  • 1/2 TL gemahlenes Chilipulver
  • Salz + Pfeffer zum Würzen

Für die Suppe:

  • 1 Schalotte
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g Kartoffeln
  • Saft von 1 Limette
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Stange Zitronengras
  • 300 ml Gemüsebrühe / Gemüsefond
  • 400 ml Kokosmilch
  • 400 g TK-Erbsen, davon 4 EL in einer separaten Schüssel auftauen lassen
  • 1 EL Fischsoße, Zucker, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver und Korianderpulver zum Abschmecken
  • 4 Zweige Koriander + 4 Zweige Minze und schwarze Chiasamen zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Knoblauchzehen für Hackbällchen klein hacken. Frühlingszwiebeln putzen, trocken tupfen und sehr fein hacken. Zum Fleisch geben, mit Kreuzkümmel, Korianderpulver, Salz, Pfeffer, Zucker und Chilipulver würzen. Kleine Bällchen abstechen, zu Kugeln formen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
  2. Für die Suppe Zwiebeln und Knoblauch sehr fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Zitronengras waschen und fein hacken. Kartoffeln schälen und in kleine Würfel hacken. Fett in einem Topf erhitzen, Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer und Zitronengras darin anrösten, dann Kartoffeln hinzugeben und noch 3 Minuten mitbraten. Mit Kokosmilch und Brühe ablöschen und zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen.
  3. 4 EL Erbsen von den Tiefkühlerbsen in eine Schüssel abfüllen und zum Garnieren beiseite stellen. Nach 20 Minuten die Erbsen zur Suppe geben und 10 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Die Suppe von der Hitze nehmen, 10 Minuten auskühlen lassen und fein pürieren. Mit 1 EL Fischsoße, Limettensaft, Zucker, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver und Korianderpulver abschmecken.
  4. Fett in einer Pfanne erhitzen, Hackfleischbällchen darin von allen Seiten anbraten.
  5. Koriander und Minze waschen und trocken tupfen und fein hacken. Suppe in eine Schüssel füllen, mit restlichen Erbsen, Chiasamen, Minze- und Korianderblättchen garnieren und ein wenig Chilipulver darüberstreuen.

 

Kokos-Erbsensuppe

// English Version

Coconut-Pea-Soup

Ingredients for 4 starters / 2 main dishes:

For the meatballs:

  • 2 rods scallions
  • 400 g ground beef
  • 2 garlic cloves
  • 1/2 tea spoon sugar
  • 1/2 tea spoons of each ground cumin- and  ground cilantro powder
  • 1/2 tea spoons ground chili powder
  • Salt + pepper  for seasoning

For the soup: 

  • 1 small shallot
  • 3 garlic cloves
  • 100 g potatos
  • juice from one lime
  • 1 thumb-sized piece ginger
  • 1 rod lemon grass
  • 300 ml vegetable broth
  • 400 ml coconut coconut milk
  • 400 g frozen peas, defrost 4 table spoons in a seperate bowl
  • 1 table spoon fish sauce, sugar, salt & pepper, curmin powder, chili powder and cilantro powder for seasoning
  • 4 branches of fresh cilantro + 4 branches of fresh mint + black chia seeds for decorating

Method:

  1. Chop garlic cloves for meatballs in small pieces. Rinse scallion under cold water, tap it dry and chop it in fine pieces.  Add both garlic + scallions to your meat. Season with curmin- and cilantro powder, add salt, pepper, sugar and chili powder. Use a tea spoon to cut out meat portions and roll it to meatballs with your hands. Let meatballs rest for at least 2 hours in the refrigerator. 
  2. For the soup, chop onions and garlic cloves into small pieces. Peel and grate ginger. Rinse lemon grass and cut it into small pieces. Peel potatos and chop it into small cubes. Heat up fat in a large pot. Add Garlic, shallots, ginger and lemon grass and roast it for a few minutes. Add potatos and roast it for another 1 minute. Add coconut milk & broth and, covered with a lid, let it cook for about 20 minutes. 
  3. Take 400 g frozen peas out of the freezer and defrost 4 tablespoons of peas in a seperate bowl (for decoration). After 20 minutes of cooking, add frozen peas to your soup and cook for another 10 minutes without a lid. Remove soup from heat, let it cool for about 10 minutes and mix it with a blender. Season your soup with 1 table spoon fish sauce, lime juice, sugar, salt, pepper, curmin, chili powder and cilantro powder.
  4. Heat up fat in  a large pan and roast your meatballs for approx. 5 minutes from each side.
  5. Wash fresh cilantro and mint leaves, chop them into small pieces. Fill your soup in a bowl, decorate with chia seeds, a bit of chili powder, cilantro- and mint leaves and meatballs.