Zitronenkuchen

Zitronenkuchen

Was hinter dem Bild für diesen Zitronenkuchen steckt? Ich verrate es euch. Zur Zeit ist es nämlich mal wieder ganz schlimm bei mir. Ich scrolle durch Instagram und sehe gleiche Bilder, gleiche Rezepte, gleiche Farben, gleiche Requisiten. Und da bin ich auch keine Ausnahme. Inspirieren lässt man sich immer, ob bewusst oder unbewusst, von anderen Kreativen, die eine Tätigkeit verfolgen, die der eigenen sehr ähnlich ist.

Ich sehe als einzige Möglichkeit um nicht in dieser Eintönigkeit zu versinken, sich komplett von Instagram und Co zu distanzieren. Für mich aber auch keine Option, da Instagram nach wie vor auch eine großartige Marketingmaschine ist. Viele meiner Kunden sind auf der Plattform das erste mal auf mich aufmerksam geworden. Doch da mir diese Uniformität der Bildsprache meine Kreativität raubt und mich gewissermaßen auch blockiert und langweilt, habe ich in den letzten Wochen die Zeit, die ich auf Instagram verbringe, drastisch reduziert.

Solche Phasen gehören denke ich zum Prozess dazu, vor allem wenn man sich weiterentwickeln will und etwas erschaffen möchte, das Neu und noch nicht gesehen ist. Durch meine Erfahrung als Designerin weiß ich allerdings, das es nichts gibt, was es nicht schon gibt. Deshalb muss man kreativ werden und das bereits Gesehene in seine eigene Bildsprache einbetten .Ja, leider gelingt es mir auch nicht immer. Aber es muss ja auch nicht jeder Foodshot die Fotografiewelt revolutionieren.

Und ja, es gibt natürlich schon etliche Foodbilder im Garten. Ebenfalls existieren abertausende von Rezepte von Zitronenkuchen. Und auch diese Form von Nordic Ware wurde schon unzählige Male verwendet. Aber eben nicht hier bei mir im schönen Bayern. Und vielleicht sind die anderen Rezepte auch nicht ganz so zitronig, saftig und locker wie das von mir. Denn ich LIEBE Zitronenkuchen und habe viel Zeit investiert, um das eine perfekte Rezept für mich zu finden. Was haltet ihr von der derzeitigen Eintönigkeit in den sozialen Medien? Verwendet ihr Instagram um Euch inspirieren zu lassen?

Zitronenkuchen

Zutaten für 1 Guglhupfform:

  • 150 g Butter, weich, Zimmertemperatur
  • 300 g Mehl
  • 300 g feinster Backzucker
  • 4 Eier, Zimmertemperatur
  • 4 TL getriebene Zitronenschale, von 3 kleinen oder 2 großen Bio-Zitronen
  • Zitronenfilets von 2 Zitronen
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Frischkäse
  • 100 g Buttermilch
  • 60 g Puderzucker
  • 125 ml Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Butter mit Zucker schaumig schlagen für gut 10 Minuten.
  2. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und durch ein feines Sieb in eine extra Schüssel sieben.
  3. Zitrone heiß waschen und die Schale abreiben. Danach zwei der Zitronen filetieren, Kerne entfernen und die Zitronenfilets sehr klein hacken. Alles in Schüsseln bereitstellen.
  4. Frischkäse und Buttermilch mit einem Löffel oder einer Gabel zu einer homogenen Masse verrühren.
  5. Eier nacheinander zur Butter-Zucker-Mischung geben. Jedes Ei gut einarbeiten, bis eine cremige, nicht flockige Masse entsteht. Danach die geriebene Zitronenschale, die Zitronenfilets und Vanilleextrakt dazugeben. Abwechselnd das Frischkäse-Buttermilch-Gemisch und die Mehlmischung dazugeben. So kurz wie nötig rühren, bei schwacher Geschwindigkeit.
  6. Backofen auf 160°C Heißluft vorheizen. Die Backform präparieren: Dazu 1 EL Butter schmelzen, mit einem Pinsel die Form auspinseln. Dann Mehl darübersieben und durch Schwenkden sorgfältig in der Form verteilen.
  7. Teig abschmecken. Er soll sehr zitronig schmecken und die Säure soll die Süße des Zuckers gut ausgleichen. Beim Backen verliert er etwas an Geschmack, deshalb darf das Zitronenaroma ruhig „überspitzt“ sein.
  8. Für etwa eine Stunde backen. Danach aus dem Ofen nehmen. 20 Minuten in der Form ruhen lassen. Dann stürzen, nochmal 10 Minuten ruhen lassen. Dann die Form lösen und komplett auskühlen lassen.
  9. Für die Glasur Puderzucker und Zitronensaft vermischen. Die Masse soll undurchsichtig und dickflüssig sein, damit sie sich gut gießen lässt. Je nach Bedarf mehr oder weniger ZItronensaft / Puderzucker dazugeben.
Zitronenkuchen

  1. Pingback: Umrechnungstabelle für verschiedene Springformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.