Kefir Schokokuchen

Kefir Schokoladenkuchen

Heute gibt es nach längerer Abstinenz mal wieder ein Schokoladenkuchen Rezept für Euch. Das Rezept für diesen Kefir Schokoladenkuchen wartet schon länger auf eine Veröffentlichung, ich hab es im Trubel der letzten Wochen aber leider einfach nicht geschafft. Der Schokoladenkuchen schmeckt herb-süss und hat eine feste, dichte Konsistenz. Ein Rührteig wie ich ihn liebe, dieses Mal in Kombination mit Kefir, dunklem Kakao und einem Hauch Espressopulver. Der Kuchen eignet sich auch wunderbar für Tortenböden für einen Naked Cake, da er die richtige Stabilität mitbringt.

Zutaten für 1 Guglhupfform:

  • 170 g weiche Butter
  • 350 g Weizenmehl
  • 100 g Kakao
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 350 g feiner Backzucker
  • 3 große Eier
  • 400 ml Kefir
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Pck. Espresso-Instantpulver
  1. Weiche Butter mit Zucker 5 Minuten dickcremig mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine aufschlagen. Es ist extrem wichtig, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben, daher am besten über Nacht oder einige Stunden vor dem Backen rauslegen. Danach nacheinander die zimmerwarmen Eier unterrühren bis eine sehr dicke, voluminöse, fluffige Masse entsteht. Zum Schluss noch Vanilleextrakt einrühren.
  2. In einer extra Schüssel Kakao, Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Espresso Instantpulver vermengen.
  3. Die Mehlmischung und den Kefir abwechselnd unter schwachem Rühren unter die Eiermasse heben. Nur so lange Rühren wie nötig und bis keine Mehlklumpen mehr zu sehen sind.
  4. Die Guglhupfform fetten. Dazu Butter schmelzen und jeden Winkel und jede Ritze oder Einkerbung einfetten. Das ist extrem wichtig, damit am Ende nichts an der Form kleben bleibt. Danach 1 EL Kakaopulver und 1 EL Mehl vermischen. Mit einem Sieb über die Form streuen und gut schwenken, sodass überall etwas von der Mehl-Kakao-Mischung klebt. Dieser Schritt darf auf keinen Fall übersprungen werden. Wenn nicht alle Teile der Guglhupfform zuerst sauber gewaschen, getrocknet, dann gefettet und bemehlt werden, bekommt man den Kuchen nicht sauber aus der Form. Danach den Teig in die Form füllen.
  5. Bei vorgeheiztem Ofen auf 160°C Heißluft oder 175° Ober- Unterhitze mindestens 60 Minuten backen. Danach in regelmäßigen Abständen, zuerst alle 10, dann alle 5 Minuten checken, ob der Kuchen sich schon fest anfühlt, wenn man daran rüttelt. Wenn der Kuchen nicht mehr wackelt wenn man ihn schüttelt, dann die Stäbchenprobe machen. Wahlweise kann der Kuchen auch mit einem Backthermometer gemessen werden. Wenn er 95 Grad Kerntemperatur hat, ist er fertig gebacken.
  6. Für etwa 15 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann auf einen engdrahtigen Rost stürzen, nochmal 20 Minuten auskühlen lassen und danach vorsichtig an der Form rütteln und versuchen sie zu lösen. Wenn es noch nicht geht, noch ein paar Minuten warten und immer wieder auf die Form klopfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.