Kategorie: Kuchen

Baileys Schokokuchen

Baileys Kuchen

Wenn man bedenkt, dass es gerade einmal zwei Monate her ist, dass wir aktiv damit begonnen haben, unsere neue Wohnung auf Vordermann zu bringen, alles rauszureißen und die essentiellen Räume wie Bad und Küche von Grund auf ohne irgendeinen Plan zu haben, neu zu planen, so ist es doch beachtlich, dass ein Großteil heute schon fertiggestellt ist. In der Küche fehlen uns noch die Steckdosen, und ein paar Korrekturen beim Anstrich müsste ich auch noch vornehmen, sonst ist die Küche aber endlich komplett benutzbar – und was soll ich sagen, ICH LIEBE SIE. Ein grandioser Neff-Dampfbackofen mit versenkbarer Tür, ein großes Induktionsfeld, die erste Spülmaschine meines Lebens, ein riesiger Kühlschrank – diese Küche ist wirklich von oben bis unten PERFEKT auf mich abgestimmt. Wenn ich jetzt noch was kritisieren müsste wäre es die Struktur des Wand- und Deckenputzes. Für meinen Geschmack zu rau, aber das sind wohl die geschulten Designeraugen, die hier gleich argwöhnisch jeden Krümel von Wand und Decke kratzen wollen. Beim Bad sieht es da schon ein bisschen anders aus. Wir mussten die deckenhohen Fliesen aufgrund des schlechten Allgemeinzustandes und nicht zuletzt wegen der wirklich unschönen Schlachthaus-Optik rausreißen, Leitungen neu verlegen lassen, alle Sanitäreinrichtungen austauschen, neu verputzen, verfliesen und streichen. Was noch aussteht ist der Feinspachtel für Wand und Decke. Ich steh einfach auf glatte Wände und im Bad war es mir besonders wichtig, dass ich hier eine abwischbare, glatte Fläche habe. Deshalb duschen wir gerade noch im Sitzen, ein Waschbecken und Schränke haben wir auch noch nicht, aber das sollte innerhalb der nächsten Zwei Wochen endlich passieren. In den restlichen Räumen mussten wir das Parkett schleifen und neu versiegeln, alle Wände mehrfach streichen und mal ordentlich die Fenster putzen, die gefühlt 10 Jahre lang keinen Schwamm gesehen haben. Wir sind so gut wie fertig. Und nie hat sich etwas besser für mich angefühlt, nach all den Tränen, der geleisteten Muskelkraft und der panischen Angst davor, dass irgendwas schlief läuft. Natürlich muss noch einiges an Einrichtung passieren, aber bis ich das Geld dafür zusammen habe, vergehen sicher noch 2-3 Jahre. Ich bin so froh, endlich wieder mal mit gutem Gewissen auf der Couch sitzen zu können, zu backen, zu kochen, zu schreiben und mich mit Freunden zu treffen. Die kräftezehrendsten Momente sind nun endlich vorbei und das war auch allerhöchste Zeit.

Die Wichtigste und Schönste Nachricht zum Schluss: Ich habe beim German Foodblog Contest teilgenommen und  doch tatsächlich, es ist unglaublich, den 1. Preis in der Kategorie Innovation & Herzblut gewonnen. Das ehrt mich besonders, weil das genau die Kategorie ist, die mir persönlich am meisten bedeutet. Ich ziehe meinen Hut vor den anderen Gewinnern Kai Brückner mit seinem Blog Moderne Topfologie und Katharina von Wyl mit ihrem Blog Lunch im Glas und natürlich all den anderen Kandidaten, die bei diesem Contest mitgemacht haben. Ich fühle mich sehr geehrt, ein Teil dieser kreativen Bloggerszene zu sein! Danke für all den inspirativen Content!

Nachdem wir nun endlich eine Toilette haben, habe ich dieses Wochenende meine engsten Freunde zum Kuchenessen eingeladen. Da sie beide auf Schokokuchen stehen, habe ich es mir nicht nehmen lassen, ein neues Schokokuchenrezept zu kreieren, mit einem Likör, der mich doch sehr an meine Teeniezeit erinnert: Baileys-Schokokuchen! Der Schokokuchen ist sehr sehr fluffig, weich, schokoladig, aromatisch und perfekt für all diejenigen, die Schokolade genauso lieben wie ich.

// Scroll down for english version

Baileys Kuchen

Baileys Schokokuchen

Zutaten für eine Springform mit 24 cm Durchmesser:

  • 5 Eier
  • 190 g Puderzucker
  • Einige Tropfen Vanillearoma
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml Baileys
  • 250 ml Rapsöl
  • 150 g Mehl
  • 85 g Speisestärke
  • 50 g Kakao
  • 3 g Natron
  • 3 EL Reisessig / Alternativ Apfelessig, hauptsache relativ geschmacksneutral
  • 250 g Heidelbeeren

Schokoladenganache:

  • 200 g Zartbitterschokolade, mindestens 70% Kakaogehalt
  • 100 g Sahne
  • 60 g Baileys

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180° C Ober-Unterhitze aufheizen. Die Springform mit Butter ausfetten.
  2. Eier aufschlagen und mindestens 5 Minuten stark schaumig schlagen. Nach und nach den Puderzucker und die Prise Salz hinzugeben. Baileys-Likör mit Rapsöl und Vanillearoma verquirlen. Langsam zur Eier-Zucker-Masse dazugießen und noch weitere drei Minuten cremig schlagen.
  3. Mehl mit Kakao, Natron und Speisestärke mischen. Über die Teigmasse sieben und kurz unterheben, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Kurz bevor der Teig in die Springform gefüllt wird, die 3 EL Reisessig hinzugeben. Der Essig dient der Teiglockerung, nachdem Backen schmeckt man ihn überhaupt nicht mehr.
  4. Teig in die Springform füllen und 60 Minuten backen. Mit einem scharfen Messer an der Wand entlangschneiden, auf einen Rost stürzen und dann komplett auskühlen lassen.
  5. Während der Kuchen auskühlt, Schokolade grob hacken und mit der Sahne und dem Baileys in einen Topf geben und langsam schmelzen. In eine Schüssel füllen und auskühlen lassen. Wenn die Masse zu hart wird (was je nach Kakaograd passieren kann), dann noch etwas Baileys hinzugeben, bis die Ganache wieder schön cremig wird. Wenn sie zu flüssig ist, noch etwas Bitterschokolade hinzugeben.
  6. Wenn der Schokokuchen und die Ganache ausgekühlt sind, Schokoganache auf den Kuchen streichen, den Rand damit verkleiden und die Oberfläche mit einem Löffel in einer 8er Form verteilen.

 

// English version

After weeks of frustration, hard work and lots of lots of money, our appartment is finally habitable! It’s not finished yet, we still have some work with the bathroom and the kitchen and i need to buy a lot of furniture and decoration to add some coziness to our own four walls. I made my first cake last weekend: This super fluffy and moist Baileys Chocolate Cake with a huge layer of Chocolate Ganache. If you like chocolate as much as i do, feel free to try the recipe!

Ingredients for a baking pan with 24 cm diameter:

  • 5 eggs
  • 190 g powdered sugar
  • 1 teaspoon vanilla extract
  • 1 pinch of salt
  • 250 ml Bailey’s Liqeur
  • 250 ml canola oil
  • 150 g all purpose-flour
  • 85 corn starch
  • 50 g baking cocoa
  • 3 g baking soda
  • 3 table spoons rice vinegar (or apple vinegar)
  • 250 g blueberries
  • Optional: Cocoa nibs or dried flowers

Chocolate ganache:

  • 200 g bitter chocolate (70% cocoa)
  • 100 g heavy cream
  • 60 g baileys liqueur

Method:

  1. Preheat oven to 180° C. Spread your baking pan with butter
  2. Beat eggs at least 5 minutes until they get white and foamy. Slowly add powdered sugar and a pinch of salt. Mix Baileys liqueur, canola oil and vanilla extract and slowly stir into egg-mixture. Mix for another 3 minutes.
  3. In a bowl, mix cocoa powder, baking soda, all purpose flour and corn starch. Sieve over the egg-mixture and beat just until there are no clumps visible. Shortly before filling the dough into the baking pan, add vinegar and stir. Fill dough into baking pan and bake for about 60 minutes.
  4. After baking, cut along the edges of the baking pan with a very sharp knife, flip it over and let it cool completely.
  5. While the cake is cooling, carefully melt chocolate, heavy cream and baileys in a pot. Let it cool completely. If the ganache is too thick after cooling, add a bit of baileys or heavy cream until the ganache is creamy. If it is too liquid, add more chocolate. The thickness of the ganache always depends on the amount of cocoa in your chocolate.
  6. When both the ganache and the cake are completely cooled down, spread the ganache on the chocolate cake. Cover the sides and decorate the top with a spoon. Sprinkle with cocoa nibs, blueberries or dried flowers.

 

Bienenstich

Bienenstich

Ein Klassiker, für den es tausende Varianten und abertausende von Rezepten gibt: Bienenstich! Einer dieser Kuchen, dessen Rezept über Generationen hinweg vererbt wird und der gegen den Bienenstich der eigenen Oma eigentlich nur abstinken kann. Meine Omas sind leider beide schon verstorben, bevor ich sie gut kennenlernen konnte, deshalb habe ich hier keine Referenz für den einen, den perfekten Bienenstich. Ich würde daher niemals behaupten, dass mein Rezept das Beste auf diesem Planeten ist, für mich zählt dieser Bienenstich aber definitiv zu einem der Besten, die ich jemals gegessen habe – verglichen mit den eckigen, kleinen Kuchenschnitten vom Bäcker, denen ich ab und zu verfalle. Und am Ende ist ja auch nur wichtig, dass er mir schmeckt. Und das tut er, und wie! Mein Hefeteig ist nicht besonders süß, die Pudding-Buttercreme und die krosse Mandelschicht dafür umso mehr. Ich gebe dem Bienenstich ein bisschen mehr Frische, indem ich zusätzlich ein Blaubeergelee zwischen die Teigschichten gebe. Der Bienenstich auf meinem Foto ist in einer 12er Form gebacken und extrem hoch, fast schon höher als breit. Das Anschneiden war deswegen etwas problematisch, weshalb ich die Teigmenge nochmal reduziert habe, so dass das Verhältnis zwischen Teig und Creme ausgewogen ist.  Wenn ihr den Bienenstich in einer größeren Form backen wollt: Ich habe meine Umrechnungstabelle nochmal erweitert, anhand der Tabelle könnt ihr das Rezept ganz einfach auf die gewünschte Größe umrechnen.

// Scroll down for english version

Bienenstich

Bienenstich

Zutaten für eine Springform, 12 cm Durchmesser:

Vanille-Buttercreme:

  • 180 g + 20 g Milch
  • 40 g Zucker
  • 20 g Speisestärke
  • 1/2 Eigelb
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 50 g zimmerwarme Butter

Hefeteig:

  • 100 g Weizenmehl
  • 35 g Milch
  • 1/2 TL Trockenhefe
  • 20 g weiche Butter
  • 1/2 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Zitronenabrieb + 1/2 TL Vanilleextrakt (oder 1 Tüte Vanillezucker)

Mandelguss:

  • 50 g Zucker
  • 20 g Honig
  • 25 g Butter
  • 55 g Sahne
  • 50 g gehobelte Mandelplättchen

Heidelbeergelee:

  • 100 g TK Heidelbeeren
  • 30-40 g Puderzucker, je nach Geschmack
  • Saft von 1/2 Limette
  • 2 Blätter Gelatine

Zubereitung:

  1. Für die Creme: Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und das Mark + die ausgekratzte Schote mit der Milch zum kochen bringen. Die restlichen 20 g Milch mit Zucker, Speisestärke, Eigelb und Salz klumpenfrei anrühren. Die angerührte Milchmischung in die köchelnde Milch gießen und unter ständigem Rühren einmal aufkochen lassen. Dann sofort Hitze reduzieren, in eine Schüssel füllen, mit Frischhaltefolie abdecken und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  2. Für den Teig: Alle trockenen Zutaten mischen. Dann Ei, Milch und Gewürze einkneten, zum Schluss die weiche Butter einkneten. Dies funktioniert sehr gut mit den Rührhaken des Handrührers, kann aber auch mit der Küchenmaschine gemacht werden. Darauf achten, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, damit der Teig schön aufgehen kann. Mit einem feuchten Küchentuch abdecken und für etwa 60 Minuten ruhen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  3. Für den Guss: Alle flüssigen Zutaten in einem kleinen Topf aufkochen, die Mandelplättchen hinzugeben und leicht köcheln lassen, bis die Masse andickt und goldbraun wird.
  4. Eine Springform fetten, den Boden mit Backpapier auskleiden (dafür den Springformboden auf ein Backpapier legen und mit einem Bleistift am Rand entlangfahren, dann knapp innerhalb dieser Linie ausschneiden und in die Springform legen). Den Teig in die Springform füllen, dann mit dem Guss bedecken. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C etwa 25-30 Minuten backen, bis der Teig schön aufgegangen ist und die Kruste goldbraun glänzt. Danach aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Wenn der Teig ausgekühlt ist, den Kuchen einmal horizontal teilen.
  5. Während der Kuchen auskühlt, das Blaubeergelee zubereiten. Dazu TK-Blaubeeren mit Zucker und Limettensaft in einem kleinen Topf aufkochen und etwa 5 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. 2 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen und in die warme (Achtung, die Flüssigkeit darf nicht mehr kochen und nicht zu heiß sein) Flüssigkeit einrühren. Die zuvor zubereitete, zimmerwarme Vanillecreme mit dem Rührgerät kräftig aufschlagen, die weiche Butter nach und nach einrühren und alles gut durchschlagen, bis eine homogene Creme entstanden ist. Auf den unteren Boden die Creme, dann die lauwarme Blaubeermasse verteilen. Den oberen Boden darauf setzen und den Kuchen nochmal für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank gut durchkühlen, damit Creme und Heidebeergelee fest werden. Mit einem sehr scharfen, heißen Messer anschneiden.

Bienenstich Bienenstich

// English version

Bee sting cake, a very classic cake, that reminds me of my childhood. I created a recipe that is not overly sweet, how i like it. For some freshness, i added a blueberry-lime sauce, that harmonises perfectly to that sweet vanilla custard buttercream. Hope you like the recipe! My cake is made for a 12 cm-diameter pan. In case you wanna bake it in a bigger cake pan, have a look at my conversion chart.

Bee sting cake

Ingredients for a 12 cm baking pan:

Vanilla buttercream:

  • 180 g + 20 g milk
  • 40 g fine sugar
  • 20 g cornstarch
  • 1/2 egg yolk
  • vanilla pulp of 1/2 vanilla bean
  • 1 pinch of salt
  • 50 g softened butter at room temperature

Dough:

  • 100 g all purpose flour
  • 35 g warm milk
  • 1/2 teaspoon dry yeast
  • 20 g soft butter
  • 1/2 egg
  • 1 pinch of salt
  • lemon zest of 1/2 lemon + 1/2 teaspoon vanilla extract (can be substituted by a sachet of vanilla sugar)

Almond icing:

  • 50 g sugar
  • 20 g honey
  • 25 g butter
  • 55 g heavy cream
  • 50 g shaved almonds

Blueberry sauce:

  • 100 g frozen blueberries
  • 30-40 g powdered sugar, depends on how sweet you like it
  • juice from 1/2 lime
  • 2 sheets gelatine

Method:

  1. For the cream: Slice vanilla bea lengthways, scrape out vanilla pod and bring vanilla pod + vanilla bean with 180 g of milk to a boil. Mix remaining 20 g of milk with sugar, cornstarch, egg yolk and salt. Add that mixture to the cooking milk while stirring constantly. Wait until the mixture thickens, then remove from heat, fill in a bowl and cover it with a sheet of clingfilm.
  2. For the dough: Mix all dry ingredients. Then add the egg, milk and spices, then add soft butter. This works perfectly with a electric mixer. Cover dough with a wet kitchen towel and let it rest for about 60 minutes until it’s volume has doubled.
  3. For the almond icing: Mix all liquid ingredients in a small pan, bring it to a boil and add shaved almonds, till the mixture thickens and becomes a nice golden-brown colour.
  4. Grease your baking pan, cover the bottom with parchment paper. Fill dough into the baking pan, then spread the almond icing on top. Put it into the preheated oven (190°C) and bake for about 25-30 minutes, until the cake gets a nice golden-brown crust and a big volume. Remove from oven and let it cool completely. When the cake is cooled out, half the cake once horizontally.
  5. In the mean time, prepare your blueberry sauce. Therefore mix frozen blueberries, sugar and lime juice in a small pan and cook for approx. 5 minutes at low heat. Soak two sheets of gelatine in cold water, after 10 minutes, add gelatine to the warm (not hot) blueberry mixture. Whip up your cooled down vanilla cream for another time, add softeneder butter and mix until you get a homogenic cream. On the lower half of your cake, spread vanilla cream and blueberry sauce, then without too much pressure, put the upper cake layer on top. Put it into the fridge for at least 1 hour.

Bienenstich Bienenstich Bienenstich Bienenstich

 

 

Glutenfreier Schokoladenkuchen

Glutenfreier Schokokuchen

Schokolade, mein Laster. Ich kann zu vielem Nein sagen, zu Keksen zum Beispiel, zu Gummibärchen, zu Sahnetorten, aber bei dunkler Schokolade werde ich immer schwach. Und auch wenn ich hier schon einige Schokoladenrezepte gepostet habe, so möchte ich mit dem heutigen Beitrag ein weiteres, unglaublich gutes Rezept für Schokokuchen mit euch teilen, der ohne Weizenmehl auskommt und sooo saftig, herbsüß und aromatisch schmeckt, dass ein kleines Stück sogar schon ausreicht, um die Gelüste zu stillen. Statt Weizenmehl habe ich für diesen Schokoladenkuchen Mandelmehl verwendet. Im Kuchen wirkt sich das Mandelmehl nicht nur positiv auf die Saftigkeit aus, es sorgt auch für ein nussiges Marzipanaroma.

// Scroll down for english version

Glutenfreier Schokokuchen

Schokoladenkuchen mit Mandelmehl

Für 1 22 cm Springform

  • 2 Eier
  • 100 g Mandelmehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 30 g Kakao
  • 170 g Schmand
  • 170 g dunkle Schokolade
  • 170 g Butter
  • 160 g brauner Zucker
  • Für die Deko:
  • 100 g dunkle Kuvertüre
  • Puderzucker

Glutenfreier Schokokuchen

Zubereitung:

  1. Ofen auf 160°C vorheizen. Backform fetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Eier und Zucker aufschlagen. Schokolade und Butter bei niedriger Temperatur schmelzen und unter die Eiermasse rühren. Schmand hinzufügen. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und unterrühren.
  2. Danach die Springform in den Backofen schieben und für etwa 40 Minuten backen, bis der Kuchen hochgegangen ist. Aus dem Backofen nehmen und komplett auskühlen lassen.
  3. Schokolade schmelzen und temperieren, auf 31 Grad abkühlen lassen, auf eine Marmor- oder andere kühle Platte streichen. Kurz warten, bis die Schokolade trocken ist, dann mit einem Spatel mit Druck Röllchen abschaben. Kuchen aus der Form nehmen, mit Puderzucker bestäuben und mit Schokoröllchen garnieren.

Glutenfreier Schokokuchen Glutenfreier Schokokuchen

// English version

This chocolate cake is without what flour, i used almond flour instead. The result: an incredible dense, moist and delicious cake with a subtle marzipan flavor.

Chocolate Cake with almond flour

For a 22 cm diameter pan:

  • 2 eggs
  • 100 g almond flour
  • 1 tea spoon baking powder
  • 30 g cocoa powder, unsweetened
  • 170 g sour cream
  • 170 g dark chocolate, melted
  • 170 g butter
  • 160 g dark brown sugar
  • Decoration
  • 100 g dark cuverture
  • icing sugar

Method:

  1. Preheat oven to 160°C. Grease your baking pan and line bottom with parchment paper. Place eggs and sugar in a large bowl and mix with your electric mixer. Melt butter and chocolate in a small saucepan over low heat. Add to egg-sugar-mixture and whisk until smooth. Add sour cream. Place almond flour, baking powder and cocoa powder in another bowl, mix to combine and add to wet ingredients.
  2. Fill dough into your baking pan and bake for about 40 minutes until the cake rises. Let cake cool out completely.
  3. For the decoration: Melt chocolate over a bain-marie at low temperature. Let it cool to 31°C (it’s important to hold that temperature). Place 1 tablespoon onto a cold marble plate and smooth the top with a palette. Let it cool slightly until chocolate is no longer liquid. With a spatula, scrape along the bottom of the marble plate until you get nice chocolate rolls. If it doesnt‘ work out, maybe the temperature of your chocolate is too high or too low, you will maybe need some trials. Powder your cooled chocolate cake with some icing sugar and serve with chocolate rolls.

Glutenfreier Schokokuchen Glutenfreier Schokokuchen

 

 

Olivenöl-Rübli-Muffins

Rüblimuffins

Ich war die letzten Wochen etwas faul, allerdings nur in der Hinsicht was neue Blogbeiträge & das Niederschreiben von Rezepten angeht. Durch beruflichen Trubel, Kurzurlaube und diverse Nebenprojekte hatte ich kaum Zeit, mich meiner geliebten Seite zu widmen. Und leider, leider ist erstmal keine Entspannung in Sicht. Im September fliege ich für einen Tag nach Paris und für knapp eine Woche nach Mailand, Anfang Oktober fliege ich – wenn alles gut geht & was ich sehr hoffe – für ein paar Tage nach Seoul in Korea, die Heimatstadt meiner Mutter, meiner Cousine, meines Cousins und meines einzigen Onkels. Meine koreanische Familie sehr ich viel zu selten, es wird allerhöchste Zeit das nachzuholen. Meine Eltern, meine Schwester und ihre Familie sehe ich dafür fast jedes Wochenende.Die Treffen sind immer sehr entspannt, es wird fürstlich gespeist und ich habe jede Menge Spaß mit meiner kleinen, süßen Nichte. Vor drei Wochen haben wir mal wieder im Garten meiner Schwester gegrillt und ich war unter anderem für den Nachtisch zuständig. Da ich vor kurzem ein Zitronen-Olivenöl geschenkt bekommen hatte und nicht so recht inspiriert war, was ich backen könnte, habe ich mich kurzerhand für einen Rüblikuchen mit Olivenöl entschieden. Der rohe Teig schmeckte durch das Olivenöl wirklich sehr seltsam, ich sah mich die Muffins schon in den Mülleimer kippen. Im gebackenen Zustand, mit etwas Sahne und Johannisbeeren serviert, waren diese Muffins aber hervorragend im Geschmack. Luftig und locker in der Konsistenz und ein sehr besonderes Aroma. Nur meine Nichte mochte die Muffins nicht, sie hat dafür die Sahne von den Muffins abgeschleckt und eine Tonne Johannisbeeren verdrückt 🙂
Ich empfehle, ein sehr mildes Olivenöl mit Zitronenaroma zu verwenden, was nicht zu herb, sondern fruchtig und frisch schmeckt.

// Scroll down for english version

Rüblimuffins

Olivenöl-Rübli-Muffins

Zutaten für 12 Muffins:

  • 175 g Möhren, fein geraspelt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 100 g Zitronen-Olivenöl
  • 125 g Zucker, fein
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1/2 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 125 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 125 g gemahlene Mandeln ohne Haut

Zubereitung:

  1. Möhren putzen, schälen und fein raspeln. Mit Zitronensaft beträufeln und gut durchrühren. Eier, Vanille und Salz cremig rühren. Öl langsam einrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Mandeln mischen und unter die Ei-Zuckermasse rühren. Möhrenraspel unterheben. Eine Muffinform mit 12 Mulden auslegen. Teig hineinfüllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze: 175 °C) ca 30 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit halb geschlagener Sahne und Johannisbeeren garnieren.

Rüblimuffins

// English version

Olive-oil carrot muffins

Ingredients for 12 muffins:

  • 175 g carrots
  • 2 table spoons lemon juice
  • 100 g lemon-oliveoil
  • 125 g fine sugar
  • 1 tea spoon vanilla extract
  • 1/2 pinch of salt
  • 3 eggs
  • 125 g all purpose flour
  • 1/2 Pck baking powder
  • 125 g ground almonds

Zubereitung:

  1. Wash, peel and grate carrots, drizzle it with lemon juice. Beat eggs, vanilla and salt until foamy. Slowly stir in olive oil. Mix flour, baking powder and almonds in a seperate bowl und whisk it unter your egg-sugar-mixture. Gently fold in carrots. Line your muffin form with paper forms. Preheat your oven to 175°C degrees. Fill muffin molds with dough and bake for about 30 minutes. Let it cool on a rack. Serve with half-beaten whipped cream and red currants or fruit of your choice.  Rüblimuffins Rüblimuffins 

 

Earl Grey Waffeln

Earl Grey Waffeln

Bald gibt es etwas zu feiern: Ende Oktober wird mein Foodblog Törtchenherzog stolze drei Jahre alt und ich arbeite unter Hochdruck daran, euch zum dreijährigen Jubiläum einen Relaunch meiner Seite mit einer vereinfachten Navigation und einem neuen, modernen Design zu präsentieren. Ich hoffe sehr, euch die neue Homepage bis Ende Oktober zugänglich machen zu können; versprechen kann ich es aber nicht, da hinter den Kulissen gerade einiges im Gange ist. Nicht nur, dass mein Freund und ich in wenigen Monaten in eine Wohnung ziehen, für die ich noch die gesamte Renovierungs- und Küchenplanung in Angriff nehmen muss, ich bekomme zudem vermehrt Kollaborationsanfragen aller Art. Wer mich kennt, weiß, dass ich extrem vorsichtig mit Werbung umgehe (den Produkttest für Gesichtsmasken habe ich z.B. dankend abgelehnt) und nur solche Produkte mit gutem Gewissen empfehlen kann, hinter denen ich zu 100% stehe.

Vor Kurzem hat sich glücklicherweise exakt so eine Kollaboration aufgetan: Ich durfte mit dem Küchen-Onlineshop Hagen Grote zusammenarbeiten. Bislang war mir dieser Onlineshop noch kein Begriff, aber nach mehrstündigem Klicken und Surfen auf der Website war ich vollends überzeugt: Keine Billigprodukte, sondern nur das Feinste vom Feinsten, angefangen von Le Creuset bis hin zu Kitchen Aid, von Profi-Töpfen und -Pfannen bis hin zu ausgewählten Lebensmitteln, die man im herkömmlichen Supermarkt nicht findet. Mir, als allergrößtem Waffelfan dieses Universums (wer meinem Instagram-Account folgt, weiß, wovon ich spreche), war es daher eine ganz besondere Freude, dieses KitchenAid Wende-Waffeleisen auf Herz und Nieren zu testen. Beidseitig befüllbar und einmal um die eigene Achse drehbar, verteilen sich Teig und Hitze in diesem Waffeleisen stets gleichmäßig. Eine Zeitvoreinstellung von drei Minuten (mit einem lauten Piepsen meldet sich das Waffeleisen zu Wort, wenn die Zeit abgelaufen ist) ist für „Standard“-Rezepturen genau richtig, an dem kleinen Drehrad lässt sich die Zeit aber noch nach eigenem Bedarf verstellen. Das Waffeleisen lässt sich intuitiv bedienen, steht fest und robust, reinigt sich quasi im Alleingang und ist, wie man das von Kitchen Aid auch nicht anders erwartet, ein echter Design-Klassiker. Und das kann ich wirklich nicht von vielen meiner Küchengeräte behaupten… Momentan steht das KitchenAid Waffeleisen dekorativ auf der Wohnzimmer-Anrichte, da unsere Küche leider viel zu klein, das Waffeleisen aber einfach viel zu schön ist, um es im Küchenschrank zu verstecken.

Für mein Test-Rezept habe ich mit ungewöhnlicheren Aromen experimentiert. Earl Grey Schwarztee trifft auf Karamell trifft auf Vanilleeis trifft auf geröstete Blaubeeren. Die Mischung aus herb, süß und fruchtig ist so delikat, dass ich weit über meinen Hunger hinaus gegessen habe und noch immer in Erinnerungen schwelge.

*Sponsored by Hagen Grote *

// Scroll down for english version

Earl Grey Waffeln

Earl Grey Waffeln

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Rohrohrzucker
  • 50 g weißer Zucker
  • 1 EL Zuckerrohr-Melasse
  • 2 Eier
  • 80 g Butter, flüssig & leicht abgekühlt
  • 250 ml Milch
  • 5 gehäufte TL losen Earl Grey Tee
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelb, Größe M
  • 90 g Zucker
  • 35 g Dextrose + 2 EL Wasser (davon nur 15 g fertige Zuckerlösung verwenden)
  • 2 Vanilleschoten, Mark und Schote
  • 300 ml Milch, 1,5% Fett
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 kleine Prise Salz 
  • 50 g Puderzucker
  • 70 g Sahne
  • 30 g Butter
  • 250 g HeidelbeerenKitchenaid

Zubereitung:

  1. Für das Eis: Dextrose mit zwei EL Wasser in einem kleinen Topf aufkochen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. In ein hitzefestes Gefäß füllen und abkühlen lassen. 30 g von dem Zuckersirup abmessen, mit 90 g feinem Zucker, einer Prise Salz und allen Eigelben verrühren und aufschlagen, bis der Zucker sich gelöst hat.
  2. Milch und Sahne in einem Topf erhitzen, nicht kochen lassen. Vanilleschoten auskratzen und Vanillemark dazugeben. Heiße Milchmischung langsam zur Eiermasse gießen, dabei kräftig umrühren. Wenn die Masse glatt gerührt ist, zurück in den Topf füllen und bei schwacher Hitze so lange erhitzen, bis die Eismasse merklich andickt. In eine Schüssel füllen, mit Frischhaltefolie direkt an der Oberfläche abdecken und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Masse komplett durchgekühlt ist. Noch bevor die Waffeln hergestellt werden, die kalte Eismasse in die Eismaschine füllen und gefrieren lassen. Wer keine Eismaschine besitzt, füllt die Masse in eine kältebeständige Form, stellt sie in den Eisschrank und schlägt sie mindestens alle 20 Minuten einmal kräftig durch. Das dauert seine Zeit, sorgt aber auch für ein cremiges Ergebnis.
  3. Für die Karamellsoße: 50 g Puderzucker in einem Topf mit schweren Boden füllen und goldbraun karamellisieren lassen. Von der Hitze nehmen, nach und nach Butter in Stückchen einrühren. Bei schwacher Hitze langsam die Sahne einrühren und nochmal aufkochen lassen. Abkühlen lassen.
  4. Für die Waffeln: Tee in einen hitzefesten Messbecher füllen, Milch in einem Topf aufkochen und über den Tee gießen. Mindestens 30 Minuten abkühlen lassen. Tee-Milch-Masse über einem Sieb abgießen und Milch in einer Schüssel auffangen, dabei den Tee auspressen so gut es geht.
  5. Eier, weißen Zucker, braunen Zucker und Zuckerrohr-Melasse mindestens 5 Minuten dickcremig aufschlagen. Indes Butter in einem Topf schmelzen, von der Hitze nehmen und kurz abkühlen lassen. Vanilleextrakt zur Eiermasse geben, Butter langsam eingießen, währenddessen weiterschlagen.
  6. Mehl, Backpulver und eine Prise Salz mischen. Abwechseln mit der aromatisierten Teemilch unter die Eiermasse rühren. Nicht zu lange schlagen, ein paar Klumpen sind ok. In ein aufgeheiztes Waffeleisen füllen und etwa drei Minuten backen, bis die Waffeln goldbraun sind. 
  7. Kurz bevor die Waffeln serviert werden, den Backofen auf 220°C vorheizen, Blaubeeren auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwa 5 Minuten rösten, dadurch kommt das Aroma noch besser zur Geltung. Waffeln mit Eis, gerösteten Blaubeeren und Karamellsoße servieren.

KitchenaidKitchenaid   KitchenaidKitchenaid   kitchenaid Earl Grey Waffeln

 

// English version

Guys, in case you love Earl Grey Tea and Waffles as much as i do, you should continue reading. I developed a recipe for super soft and spicy Earl Grey waffles, topped with selfmade vanilla ice cream, caramel sauce and roasted blueberries. A delicate combination to die for…

Earl Grey Waffles

Ingredients for 4-6 servings:

  • 200 g spelt flour
  • 1 teaspoon baking powder
  • 50 g raw cane sugar
  • 50 g white sugar
  • 1 table spoon sugarcane molasses
  • 2 large eggs
  • 80 g butter, molten and slightly cooled down
  • 250 ml fullfat milk
  • 5 heaped tea spoons of loose earl grey tea
  • 1 tea spoon vanilla exract
  • 1 pinch of salt

 

  • 4 eggs, size M
  • 90 g sugar
  • 35 g dextrose + 2 tablespoons water (for the waffles, you just have to use 30 grams of sugar sirup)
  • 2 vanilla beans
  • 300 ml milk, 1,5 % fat
  • 250 g whipping cream
  • 1 pinch of salt 
  • 50 g powdered sugar
  • 70 g whipping cream
  • 30 g butter
  • 250 g blueberries

Method:

  1. For the ice cream: Dissolve 35 grams of dextrose in 2 tablespoons hot water. Bring it to a boil in a small saucepan, until the sugar is completely dissvoled. Fill in a heat proof glass and let it cool down.  Measure off 30 g of sugar sirup, mix it with 90 g fine sugar, a pinch of salt and all egg yolks, until the sugar dissolves.
  2. Heat up milk and whipping cream in a small saucepan, it shouldn’t boil. Scrape the core out of the vanilla bean and add it to the milk mixture. Pour the hot milk over your sugar-egg-emulsion whilte stirring constantly. When everything is combined, fill that mixture back to the saucepan and heat it while stirring until it gets a thicker texture. Fill into a bowl, cover the surface with clingfilm and let it rest for some hours in your refrigerator. It has to be completely cool before filling it into your ice cream machine. 
  3. Two hours before you wanna serve the waffles, fill your ice cream mixture into your ice cream machine.  
  4.  For the caramel sauce: Fill 50 g powdered sugar into a pot with a heavy bottom and let it caramelize golden brown (take care that it doesn’t get too dark, then it will taste bitter). Remove from heat and slowly add butter in cubes while stirring. Put it on low heat again and slowly pour in whipping cream. Heat it up while constantly stirring until it gets a smooth texture. Let the sauce cool for a gew minutes.
  5. For the waffles: Fill loose earl grey tea into a heat proof measuring cup. In a saucepan, bring milk to a boil and pour it over your prepared tea. Let that mixture rest for at least 30 minutes. Press milk through a sieve and squeeze out tealeaves as much as possible. 
  6. In a large bowl, whisk eggs, white sugar, raw cane sugar andmolasses and beat up at least 5 minutes until it gets a foamy and thick texture. Meanwhile, let butter melt in a small saucepan; take it from the heat and let it cool out a bit. Add vanilla extract to your egg-mixture, slowly pour in molten butter while constantly stirring. 
  7. In another bowl, mix spelt flour, baking powder and a pinch of salt. First, add half of the flour, then half of the milk mixture to your dough, , stir for a few times and then add remaining ingredients. Don’t overbeat your dough, a few clumps are alright. In your preheated waffle iron, cook every waffle for about 3 minutes. 
  8. Shortly before serving the waffles, preheat your oven to 220° degrees and roast your blueberries for about 5 minutes on a baking sheet covered with baking paper. Serve your waffles with a scoop of ice cream, roasted blueberries and caramel sauce. 

Earl Grey Waffeln Earl Grey Waffeln Earl Grey Waffeln

Aprikosen Galettes

Galettes

Ich bin Nachzügler in Sachen Galettes, auf Instagram sehe ich diese kleinen Mürbteigkuchen schon eine halbe Ewigkeit, bislang bin ich aber irgendwie nicht dazu gekommen, selbst welche zu machen. Dass Mürbteig nicht gerade mein Lieblingsteig ist, hilft da auch nicht besonders. Aber ich hatte auf dem Viktualienmarkt super reife und süße Aprikosen und Blaubeeren bekommen, und mich just dazu entschlossen, damit meine allerersten Galettes zu backen. Entschieden habe ich mich für eine Aprikosen-Galette mit Ruck-Zuck-auf-dem-Tisch-Himbeereis. Ich bin heute nicht in der Stimmung, viel mehr zu schreiben und wünsche euch daher einfach viel Spaß und Erfolg beim Nachbacken. Füllen könnt ihr die Galette natürlich mit allem was Spaß macht z.B. mit Äpfeln, Birnen, diversen Beeren, Feigen und so weiter und so fort 🙂

// Scroll down for english version

Galettes

Aprikosen-Galettes mit Himbeereis

Zutaten für 4 Galettes mit einer Kugel Eis:

Galettes:
  • 125 g Dinkelmehl
  • 70 g Butter, kalt in kleinen Würfeln
  • 50 g feiner Kristallzucker
  • 1/2 Eigelb
  • 6 reife Aprikosen
  • 125 g Blaubeeren
  • 2 EL Puderzucker

Eis:

  • 100 g TK-Himbeeren
  • 150 g Sahne, laktosefrei, in meinem Fall
  • 50 g Zucker
  • 1/4 Vanilleschote (Mark)

Zubereitung:

  1. Kalte Butter in Würfen mit Kristallzucker und Mehl verkneten, bis die Masse geschmeidig und gelb aussieht. Dann das halbe Eigelb einkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  2. Für das Eis: TK-Beeren mit Sahne und Zucker pürieren, das ausgekratzte Mark der Vanille unterrühren. Für 30 Minuten in die Eismaschine geben, danach nochmal etwa 2 Stunden im Eisschrank nachfrieren. Wer keine Eismaschine hat, püriert die Beeren mit der 2/3 der Sahne, schlägt das andere Drittel auf und hebt sie danach vorsichtig unter. Dann in den Gefrierschrank stellen und alle 20-30 Minuten einmal kräftig durchschlagen.
  3. Nach der Ruhezeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in vier gleich große Teile teilen. Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze aufheizen. Arbeitsfläche gut bemehlen und jeden Teigball zu einem Kreis von circa 18 cm ausrollen, dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  4. Aprikosen und Blaubeeren waschen. Aprikosen entkernen und vierteln. Die Aprikosen und Blaubeeren in der Mitte der ausgerollten Teigfladen verteilen, dabei einen 3cm Rand nach außen stehen lassen.  Mit einem scharfen Messer unter dem Teigrand entlangfahren und alle 3 cm nach oben klappen, so dass eine Art Rand entsteht, der ein Auslaufen verhindert.
  5. In den Backofen schieben und 20 Minuten backen. Dann aus dem Ofen nehmen und mit Puderzucker besieben. Den Puderzucker mit einem Flambierbrenner karamellisieren. Wenn kein Brenner im Haus ist, den Ofen die letzten 2 Minuten auf Grillstufe und 200°C stellen und das Backblech knapp unter den Grill schieben.
  6. Etwas abkühlen lassen, mit je einer Kugel Himbeereis servieren.

Galettes

// English version

This is a base recipe for a fruit galette. You can easily replace apricots and berries with apples or figs, for example, you could also use different frozen berries instead of blackberries. Everything is allowed 🙂

Apricot Galettes with rasbperry ice cream:

Ingredients for 4 galettes and 4 scopps of ice cream:

Galettes:
  • 125 g spelt flour
  • 70 g Butter, in cubes & cold
  • 50 g fine, refined sugar
  • 1/2 Egg yolk
  • 6 ripe apricots
  • 125 g blueberries
  • 2 EL powdered sugar

Ice cream:

  • 100 g frozen raspberries
  • 150 g whipping cream
  • 50 g white sugar
  • 1/4 vanilla pod (scrape out the inside)

Zubereitung:

  1. Knead cold butter, sugar and spelt flour until it gets a smooth texture and a golden colour. Then add the egg yolk and knead until everything is well combined. Wrap into a clingfilm and put it into the refrigerator for at least 2 hours.
  2. For the ice cream: With a blender mix frozen raspberries, whipping cream and sugar. Half your vanilla pod and scrape out the inside. Stir into ice cream and mix until everything is well combined. Put that mixture into your ice cream machine for half and hour, then fill it into a cold resistant bowl and put it for another two hours into your freezer. In case you don’t owe an ice cream machine: Just mix 2/3 of the whipping cream with the raspberries and beat up the 1/3. Then fold it gently under your ice cream mixture, fill it into a cold resistant, flat bowl and put it into your freezer. Mix strongly every 20-30 minutes. 
  3. After resting time of the dough, take it out of the refrigerator and divide into 4 equal sized portions. Preheat your oven to 180° degrees. On a floured surface, roll out every dough ball into a circle with a diameter of 18 cm and move them onto a baking sheet lined with baking paper.
  4. Rinse your apricots and blueberries under cold water. Core & quarter the apricots.  Spread apricot quarters and blueberries in the middle of your dough circles, but  keep a 3 cm edge free without covering it with fruit. With the help of a sharp knife, fold up edge in a 3 cm distance, so that it covers the fruit topping.
  5. Move your baking sheet into the oven and bake for about 20 minutes until the dough is golden brown. Take out of the oven, sprinkle with powdered sugar and flambée with a flambé burner. (In case you don’t have one, you could also use the grill function of your oven instead for 2 minutes)
  6. Let the galettes cool out a bit and then serve with one scoop of raspberry ice cream.

Galettes

 

Glutenfreie Schokowaffeln

Glutenfreie Schokowaffeln

Es ist jetzt hochoffiziell: Ich bin Laktose-intolerant und muss von nun an strikt darauf achten, keine laktosehaltigen Produkte mehr zu konsumieren, um Übelkeit, Bauchweh und schlechter Haut vorzubeugen. Ich dachte mir schon fast, dass da was im argen liegt, wollte es mir vom Arzt aber noch einmal bestätigen lassen. Mein halbastiatisches Gen ist schuld, ganz klar, dass ich den gemeinen Milchzucker nicht ordentlich verdauen kann. Aber es ist alles halb so wild, ich bin froh, meinen Beschwerden einen Namen geben zu können und es gibt wirklich mehr als genug Substitutprodukte auf dem Markt, mit denen ich Milch, Joghurt & Co. ersetzen kann. Nach all den Tests, die ich in den letzten Wochen durchlaufen musste, habe ich zusätzlich zur laktosefreien Ernährung meinen Glutenkonsum drastisch heruntergefahren. Wenig Brot, wenig Nudeln, (oder Linsennudeln von Rossmann bzw. Maisnudeln von Barilla) stattdessen Kartoffeln und Pseudogetreide. Und was soll ich sagen, ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, aber ich fühle mich besser, gesünder und fitter denn je. Im Gegensatz zur Laktose möchte ich aber nicht ganz auf Gluten verzichten, um meinen Körper dafür nicht zu sensibilisieren – aber wo ich kann und wo es nicht weh tut, versuche ich würdige Ersatzprodukte zu finden. Den Anfang machen diese glutenfreien Schokowaffeln, die ich mit Mandelmilch und einem selbstgemachten, glutenfreien Mehl-Mix zubereitet habe. Man kann sich auf verschiedenen Seiten über den Einsatz von glutenfreien Mehlmischungen informieren, meine Lieblingsseite dafür findet ihr hier. Di liebe Shia teilt auf ihrem Blog vegane, gesunde und pervers gute Rezepte. Und wertvolle Informationen gibts noch obendrauf. Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Abend und viel Spaß beim Nachbacken!

// Scroll down for english version

Glutenfreie Schokowaffeln

Glutenfreie Schokowaffeln

Zutaten für 15 eckige Waffeln: 

  • 100 g Öl, geschmacksneutral
  • 100 g Zucker
  • 20 g Honig
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 30 g Kakaopulver
  • 50 g Speisestärke
  • 50 g Kartoffelstärke
  • 50 g Vollkornreismehl
  • 20 g Buchweizenmehl
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 100 ml Mandelmilch
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 150 g geschmolzene Zartbitterschokolade

Zubereitung:

  1. Eier und Zucker schaumig schlagen. Öl und Honig langsam einrühren, dabei weiterschlagen. Vanilleextrakt hinzufügen.
  2. Schokolade vorsichtig über dem Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen. Speisestärke, Kartoffelstärke, Vollkornreismehl, Buchweizenmehl, Backpulver, Kakaopulver und Salz mischen.
  3. Abwechselnd mit der Mandelmilch das Mehl unter die Eiermasse sieben und nur noch kurz rühren. Abgekühlte Schokolade einrühren und mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben.
  4. Waffeleisen fetten, Teig einfüllen (Achtung, ist recht flüssig) und bis zum gewünschten Bräunungsgrad backen. 
  5. Mit Beeren nach Wunsch garnieren.

Glutenfreie Schokowaffeln

// English version

I am officially intolerant to lactose, which is not too bad because there are so many good substitutes in the supermarket. I also try to reduce the amount of gluten, which is why i tried my very first chocolate waffles – completely gluten- and dairy free. The texture is fine, very soft and airy and the flavor is soooo aromatic, you won’t believe 🙂

Gluten-free chocolate waffles

Ingredients for 15 square waffles:

  • 100 g neutral vegetable oil
  • 100 g sugar
  • 20 g honey
  • 1 pinch of salt
  • 3 eggs
  • 30 gunsweetend cocoa powder
  • 50 g corn starch 
  • 50 g potato starch
  • 50 g whole grain rice flour
  • 20 g buckwheat flour
  • 1 TL cream of tartar
  • 100 ml almond milk
  • 2 tea spoons vanilla extract
  • 150 g molten bitter chocolate

Zubereitung:

  1. With your electric mixer, beat eggs and sugar until foamy and airy. Slowly add honey and vegetable oil while constantly stirring. Add vanilla extract.
  2. Carefully melt chocolate over a bain-marie and let it cool afterwards. Mix starches, rice flour, buckwheat flour, cocoa powder, salt and cream of tartar in a large bowl. Push that mixture through a sieve.
  3. Add almond milk and flour mix in turns to the egg-mixture, don’t overstir. Add molten chocolate and carefully stir it under the dough. 
  4. Grease your waffle iron, fill in dough (it’s quite liquid) and bake for a few minutes.
  5. Serve with fresh berries of your choice.

Saftige Schokoladenbrownies

Schokobrownies

Wer Schokolade mag, wird diese ultrasaftigen, weichen, schokoladigen, süßen, süchtigmachenden Schokoladenbrownies lieben. Wenig Mehl und viel Flüssigkeit sind das Geheimnis dieser Schokoladenbrownies. Aufgebaut habe ich mein Rezept nach diesem Rezept von Donna Hay – die aufgespritzte, dunkle Schokoladenganache verleiht den Brownies aber noch einen Hauch von ‚Haute Patisserie‘. Mit dunklen Beeren sind diese Brownies wirklich gigantisch gut. Obwohl ich figurbedingt wirklich nur ganz wenig nasche, habe ich hier gleich zwei Stücke auf einmal verputzt. Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag und viel Spaß beim Nachbacken.

// Scroll down for english version

  Schokobrownies
Saftige Schokoladenbrownies

Zutaten für eine 20*20 cm Backform:

  • 200 g Edelbitterschokolade (70%)
  • 250 g Butter
  • 300 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 40 g Kakapulver
  • 180 g Mehl
  • 1/4 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Salz
    Topping:
  • 150 g dunkle Schokolade, gehackt
  • 100 g Sahne
  • Brombeeren und Blaubeeren für die Deko

Schokobrownies

Zubereitung

  1. Ofen auf 160°C vorheizen. Über dem Wasserbad Schokolade und Butter schmelzen, bis alle Zutaten gut vermengt sind. Leicht abkühlen lassen.
  2. Zucker, Eier, Kakao, Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermengen. Schokolade darüber gießen und nur kurz durchmixen, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Die Form fetten, den Teig hineinfüllen, glatt streichen und etwa 40-45 Minuten backen, bis bei der Stäbchenprobe nichts mehr kleben bleibt. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Für die Schokoladenganache-Dekoration brauche ich eine glatte Oberfläche, weshalb ich die Brownies ganz einfach stürze.
  3.  Während der Kuchen im Ofen ist die Schokoladenganache vorbereiten. Dafür die Sahne in einem kleinen Topf erwärmen, dann gehackte Schokolade einrühren. Von der Hitze nehmen und so lange rühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. In den Kühlschrank stellen, bis die Ganache schön kalt ist. Wenn die Ganache kalt und fest geworden ist, mit einem Schneebesen kurz aufschlagen bis sie ein bisschen heller wird. Dann in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und kleine Schokohäubchen auf die Brownies spritzen. Mit Blaubeeren und Heidelbeeren garnieren.

Schokobrownies

// English Version

I love love love love chocolate brownies. In the past i’ve been trying several recipes but they were not perfectly good – TIL NOW! I found this Donna Hay Recipe for chocolate brownies and upgraded it with some chocolate ganache and dark berries. Try it if you love chocolate as much as i do 🙂

Moist chocolate brownies

Ingredients for a 20*20 cm baking sheet:

  • 200 g dark chocolate (70%)
  • 250 g butter
  • 300 g brown sugar
  • 4 eggs
  • 40 g unsweetened cocoa powder
  • 180 g all purpose flour
  • 1/4 tealspoon baking powder
  • 1 pinch of salt
    Topping:
  • 150 g dark chocolate, chopped into small chunks
  • 100 g whipping cream
  • black- and blueberries

Method:

  1. Preheat oven to 160°C. Over a bain-marie, slowly melt chocolate and butter. Let it cool slightly.
  2. Mix brown sugar, eggs, cocoa powder, flour, baking powder and salt in a large bowl. Add chocolate and stir until smooth. Grease your baking tin. Pour dough into baking tin, and bake for about 40-45 minutes or  until an inserted skewer withdraws clean. Let your brownies cool out completely, then turn it (you need a plain surface for the chocolate ganache).
  3. In the meantime, prepare your chocolate ganache. Therefor, slowly heat up whipping cream in a small saucepan, then add chopped chocolate. Remove from heat and stir until chocolate is completely molten. Put into your refrigerator until it is cooled down completely. Remove your ganache from the refrigerator and beat it with a whisk only for a few seconds until the chocolate ganache gets a slightly lighter colour. Fill an icing bag with a round decorating tip with the chocolate ganache and cover your brownies with small chocolate dots. Decorate brownies with blue and blackberries. 

 

 

Rhabarber-Erdbeer Kompott

Rhabarber-Erdbeer Kompott

Rhabarber ist eine dieser Gemüsesorten, die ich oft gegessen aber nie selbst zubereitet habe. Meine Schwiegermutter in spe hat daraus mal einen fantastischen Rhabarber-Käsekuchen gebacken, der mich wirklich vom Hocker gehauen hat. (Liebe Angelika, dafür hätte ich furchtbar gerne das Rezept). Deshalb habe ich vor ein paar Tagen beschlossen, meiner Unwissenheit in der Rhabarberzubereitung ein Ende zu bereiten, und bin mit der festen Absicht, eine Tarte mit Rhabarberfüllung und süßem Eischnee-Topping zu backen, in den Supermarkt gelaufen und habe mir einige Stangen dieses sonderbaren Gemüses mitgenommen. Erst Zuhause nach Schälen der Rhabarberstangen musste ich feststellen, dass es scheinbar verschiedene Sorten Rhabarber gibt. Den gewöhnlichen, der unter seiner roten Schale gemüsig-grün aussieht und dann noch den sogenannten Himbeer-Rhabarber, der auch ohne Schale rot leuchtet. Eigentlich wollte ich letzteren in meiner Tarte verbacken, die Aussicht auf eine grün-gelbliche Füllung hat mich leider so gar nicht angesprochen, weshalb ich kurzerhand auf eine Alternative umschwenken musste.
Da traf es sich gut, dass ich neulich einen kurzen Plausch mit meiner lieben Kollegin Frau G. über die Zubereitung von Rhabarber hatte. Sie hatte mir von ihrem Familienrezept erzählt, noch etwas Vanillepudding in das Rhabarberkompott zu rühren, für eine sämige Konsistenz und einen dezenten Vanillegeschmack. In Riesling gekocht und mit Erdbeeren verfeinert, war das ein Rezept, was ich mir geschmacklich sehr sehr gut vorstellen konnte.

Deshalb gibt es heute statt einem Tarte-Rezept ein Rezept für ein schnelles Rhabarber-Riesling-Erdbeeren-Kompott. Dazu gab es bei uns fluffige Pancakes mit Kokos- und Dinkelmehl. Wegen des geringen Gluten-Anteils sind diese etwas empfindlich, deshalb sollten sie sehr vorsichtig gewendet werden. Sie schmecken nur dezent nach Kokos und dabei sehr fluffig und leicht.

// Scroll down for english version

Rhabarber-Erdbeer Kompott

Rhabarber-Erdbeer Kompott

– 300 g Rhabarber, in Stücke geschnitten (entsprach bei mir etwa 2 Stangen)
– 50 g feiner Backzucker
– 250 g Erdbeeren
– 10 g Speisestärke
– 1 Vanilleschote
– 125 ml Riesling
Kokos-Pancakes
– 50 g Kokosmehl
– 50 g Puderzucker
– 50 g Dinkelmehl
– 80 ml Milch
– 1 Ei, getrennt
– 1/2 TL gemahlene Vanille

1. Den Rhabarber großzügig schälen und in kleine, mundgerechte Stücke schneiden. Vanilleschote halbieren und auskratzen. Zucker, Vanillemark und Vanilleschote über den Rhabarber streuen und 30 Minuten ruhen lassen.
2. Nach der Ruhezeit Rhabarber-Zucker-Mischung und Vanilleschote in einen beschichteten Topf geben, kräftig aufkochen, mit Riesling ablöschen. 5 Minuten köcheln lassen.
3. Indes Erdbeeren vierteln und Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren. Speisestärke in die kochende Masse geben und noch kurz kochen lassen, bis die Rhabarbermischung gut andickt. Danach die Erdbeeren unterrühren. Danach in Gläser füllen und abkühlen lassen.
4. Für die Pancakes das Kokosmehl, den Puderzucker und das Dinkelmehl in einer Schüssel verrühren. Eier trennen, Eigelb, gemahlene Vanille und Milch zu der Mehlmischung geben. Das Eiweiß aufschlagen und vorsichtig unter die Masse heben. In einer beschichteten Pfanne je 2 EL Teig ausbacken. Vorsichtig wenden, damit die Pancakes nicht zerbrechen. 
5. Mit Kokosflocken und, wenn nötig, Ahornsirup und Rhabarber-Erdbeer Kompott servieren.

Rhubarb strawberry compote with coconut pancakes

– 300 g rhubarb, cutted into not so small pieces
– 50 g fine refined sugar
– 250 g strawberries
– 10 cornstarch
– 1 vanilla pod
– 125 ml dry white whine
Coconut pancakes
– 50 g coconut flour
– 50 g powdered sugar
– 50 g spelt flour
– 80 ml milk
– 1 egg, yolks and egg white separated
– 1/2 TL ground vanilla

1. Generously peel your rhubarb and cut it into bite-size pieces. Half your vanilla pod and scrape vanilla seeds from the inside. Add sugar, vanilla pulp and vanilla pod to the rhubarb and let it rest for 30 minutes. 
2. Then add the rhubarb mixture to a small coated pan, bring it to a boil and deglaze with white wine. Let it cook for max. 5 minutes. 
3. Meanwhile, quarter your strawberries and stir cornstarch with a bit of cold water until smooth. Add the liquid cornstarch emulsion to your rhubarb and let it cook until it thickens. Then stir in strawberries. Let it cool for a few minutes and fill into a bottling jar of your choice.  
4. For the pancakes, mix coconut flour, powdered sugar and spelt flour. Seperate eggs. Add egg yolk, ground vanilla and milk to your flour-mixture and stir until smooth. Beat up egg whites and carefully fold under the milk-flour-mixture. Bake two teaspoons of dough in a greased pan. Be careful when turning the pancakes, they are a bit fragile.  
 5. Serve with coconut flakes, rhubarb compote and, if necessary, maple syrup. 
Rhabarber-Erdbeer Kompott rhabarberkompott-8550

Schokoladenmuffins

Schokobrownies

Jeder von uns hat solche Tage, an denen gar nichts mehr geht, an denen man niedergeschlagen aufsteht, niedergeschlagen in die Arbeit geht und niedergeschlagen ins Bett geht. An solchen Tagen hilft mir nur noch eines: Ohren auf Durchzug und ab in die Küche! Backen entspannt mich, es hilft mir runterzukommen und abzuschalten. Da es mir aber doppelt ans Mark geht, wenn meine Backwaren misslingen, habe ich mich letzte Woche (nach einem sehr schlimmen Friseurtermin und anderen Wehwehchen) für ein gelingsicheres Rezept entschieden: Double Chocolate Muffins! Sie sind mit wenig Aufwand gemacht und noch dazu konnte ich darin die Überbleibsel der Osterschokolade verwerten. Der Teig an sich ist gar nicht so süß, die extra großen Schokoladenstückchen dafür umso mehr. Durch den hohen Schmandtanteil werden die Schokoladenmuffins schön locker und weich.
Als ich dann vor dem Backofen saß und zusah, wie die Muffins extra hoch aufgingen und eine perfekte Form bekamen, war mein Tag dann doch gar nicht mehr so schlimm wie noch am gleichen Morgen angenommen.

Ich wünsche euch allen einen wundervolles Wochenende und hoffe, ihr bekommt noch ein bisschen Sonne ab!

// Scroll down for english version

Schokobrownies

Schokoladenmuffins

Zutaten für 12 Muffins:

  • 200 g Mehl
  • 70 g sehr dunkle Schokolade, grob gehackt
  • 70 g mittelherbe Schokolade, grob gehackt
  • 70 g Vollmilchschokolade, grob gehackt
  • 65 g Kakaopulver
  • 5 g Backpulver (circa 1 TL, gehäuft)
  • 3 g Natron (circa 1 gestrichener Teelöffel)
  • 160 g extrafeiner, weißer Backzucker
  • 85 ml Öl
  • 2 Eier
  • 200 g Schmand
  • 1 TL Vanillepaste

Zubereitung:

  • Ofen auf 180° C vorheizen.
  • Eier aufschlagen, Zucker langsam einrieseln lassen und 5 Minuten weiterschlagen. Danach das Öl, Schmand und Vanille einrühren.
  • Alle trockenen Zutaten (bis auf die Schokolade) miteinander vermengen und über die Eiermasse sieben. Nur ganz kurz unterrühren, bis keine Mehlklumpen mehr zu sehen sind.
  • Danach 2/3 der gehackten Schokolade unterheben.
  • Muffinform mit Papierschälchen auslegen. Teig in die Muffinform füllen (2/3 Füllhöhe), mit restlicher Schokolade bestreuen.
  • Bei 180°C etwa 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

// English Version

Schokobrownies

Chocolate Muffins

Ingredients for 12 muffins:

  • 200 g all-purpose flour
  • 70 g bitter chocolate, coarsely chopped
  • 70 g semi-sweet chocolate, coarsely chopped
  • 70 g milk chocolate, coarsely chopped
  • 65 g cocoa powder
  • 5 g baking powder (approx. 1 tea spoon)
  • 3 g baking soda (approx. 1 leveled tea spoon)
  • 160 g fine white sugar
  • 85 ml vegetable oil
  • 2 eggs
  • 200 g sour cream
  • 1 tea spoon vanilla extract

Method:

  • Preheat your oven to 180° C.
  • In a large bowl, beat eggs and constantly add sugar. Beat another 5 minutes until light and foamy. Then add vegetable oil, sour cream and vanilla extract.
  • Combine all dry ingredients in a large bowl and sieve over the egg mixture. Do not stir too long, only until there are no flour clumps anymore. 
  • After that, mix in 2/3 of chopped chocolate.
  • Line your muffin pan with paper liners and fill in dough to 2/3 height. Sprinkle with rest of the chocolate.
  • Bake for about 20 minutes at 180°C.