Ich kann es immer noch nicht ganz fassen, wie schnell dieses Jahr an mir vorbeigezogen ist. So viel ist passiert: unser Umzug von Berlin nach München, mein neuer Job, Zuwachs in der Familie und und und… Unsere Wohnung ist leider immer noch nicht final eingerichtet und auch sonst hatte ich mir für dieses Jahr so viel mehr vorgenommen. Aber dafür ist 2015 ja auch noch Zeit und freue mich schon auf die vielen neuen Aufgaben und Herausforderungen, die mich erwarten. Ein guter Vorsatz, der jetzt schon feststeht: mehr für meinen Blog zu tun und mich vor allem fotografisch weiterzuentwickeln, weil ich das Gefühl habe, noch sehr viel verbessern zu können.

Vor dem Ausgehen kochen mein Freund und ich heute ein kleines 3-Gänge-Menü mit Kürbissuppe zur Vorspeise, selbstgemachten Ravioli in brauner Butter als Hauptgang und einem Tiramisu-Törtchen zur Nachspeise. Die Arbeit ist in vollem Gange – ich habe mich der Küchenarbeit für diesen Blogpost einige Minuten entzogen, da ich das gute Licht noch nutzen wollte. Unser Balkon trägt schon eine 50 cm Schneedecke, die das Licht ganz fantastisch reflektiert und für eine tolle Lichtstimmung sorgt.

Anders als das klassische Tiramisu habe ich mein Törtchen ohne rohes Ei gemacht, da ich erst kürzlich eine ziemlich unangenehme Erfahrung mit verdorbenen Lebensmitteln gemacht habe. Statt Löffelbiskuit habe ich selbst einen hohen Biskuitboden gebacken, ihn mehrfach durchgeschnitten und ihn mit Espresso und Amaretto beträufelt. Das Törtchen misst eine stolze Höhe von 20 cm und ich sehe es schon kommen, dass es beim Anschneiden vom Teller fallen wird. Wer also ein standhaftes Törtchen haben will, sollte auf eine 18er Backform statt meiner 12er Backform zurückgreifen.

Jetzt wünsche ich allen ein frohes Neues Jahr und natürlich einen guten Rutsch!!!

Tiramisu-Törtchen

 

TIRAMISU-TÖRTCHEN

Biskuit:
3 Eier
50 g Speisestärke
60 g Mehl
100 g Zucker
1 TLVanilleextrakt
1 gestrichener TL Backpulver

Füllung und Optik: 
250 g Mascarpone
300 ml Sahne
4 EL Zucker
1/2 TL Vanilleextrakt
etwas Zitronensaft
4 EL Amaretto
2 frischgebrühte Espresso
Kakao

Zubereitung:
Ofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Den Boden einer 18er Springform mit Backpapier auslegen, Ränder NICHT fetten. Für den Biskuit Eier trennen und Eiweiss sehr steif schlagen, dabei 100 g feinen Zucker einrieseln lassen. Nacheinander das Eigelb unterrühren. 1 TL Vanilleextrakt dazugeben.
Backpulver, Mehl und Speisestärke vermischen und über den Eischaum sieben, vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben. In die Springform füllen und 20-25 Minuten backen, bis der Biskuit goldbraun gebacken ist. Die Stäbchenprobe machen, um sicherzugehen, dass der Biskuit durch ist. Biskuit aus dem Ofen holen, mit einem Messer am Rand entlangfahren und auf ein mit Zucker bestreutes Backpapier stürzen. Die Springform entfernen und so auskühlen lassen. 
Nach dem Auskühlen das Backpaper abziehen und 2-3 mal durchschneiden.

Mascarpone mit 4 EL Zucker und Zitronensaft verrühren. 200 ml Sahne steif schlagen und unterheben. 2 Espresso aufbrühen und mit 4 EL Amaretto vermischen. Den untersten Biskuitboden auf einen Teller/Tortenplatte legen und Kaffee-Mischung mit einem Pinsel darauf verteilen. Etwa 1/3 der Mascarponemasse darauf verteilen und verstreichen, dann den nächsten Boden darauflegen und wieder mit Espresso tränken. So bis zum letzten Boden fortfahren, diesen dann aber nicht mehr tränken. Die Böden leicht aufeinanderdrücken, damit etwas Mascarponemasse an den Seiten austritt. Diese mit einem großen Messer verstreichen, um eine glatte Oberfläche zu bekommen.
100 ml Sahne steif schlagen, dabei 1 EL Zucker einrieseln lassen. Einen Spritzbeutel mit Lochtülle mit der steif geschlagenen Sahne füllen und Sahnetuffs auf die Torte spritzen. Diese dann mit Kakao bestreuen. Vor dem Servieren 2-3 Stunden kalt stellen.

Tiramisu-Törtchen

Hinterlasse eine Nachricht