Eigentlich hasse ich nichts mehr als aufgezwungene Entscheidungen. Ich bin schließlich eine freie Frau und entscheide, wen ich in mein Leben lasse, was und wieviel ich arbeite und wie ich mein Leben gestalten möchte. Aber so langsam bekomme ich das Gefühl, dass die letzte Entscheidung, die mir ‚aufgezwungen‘ wurde, zu einer der besten meines Lebens werden wird. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate werde ich vollständig selbstständig als Foodstylistin und Fotografin arbeiten. Mit eigener, freier Versicherung, eigenem Risiko und völliger Selbstverantwortung. Also habe ich jetzt noch ein wenig „Schonfrist“, um alles vorzubereiten, und dann geht es tatsächlich los. Irgendwie wusste ich ja schon seit Anfang des Jahres, als mich meine letzte Arbeit regelrecht krank gemacht hat, dass das Prinzip des Angestellt-Seins kein Konzept für die Zukunft ist. Ich organisiere mich gerne und gut selbst, kann meine eigenen Deadlines realistisch planen, bin auch nicht auf den Kopf gefallen, wenn es um Buchhaltung geht. Aber dennoch hatte ich bisher immer noch großen Respekt davor, den Schritt der vollständigen Selbstständigkeit zu wagen. Nun denn, jetzt muss ich, und seitdem ich weiß, dass das mein Weg sein wird, ist auch wieder mehr Inspiration zurück. Heute morgen wollte ich dann mal was neues probieren: es gab eine wirklich leckere und äußerst gesunde Acai-Nicebowl mit frischen Früchten und knusprigem Buchweizengranola. Nicecream? Eine Eiscreme, die im Mixer aus gefrorenen Bananen, Mandelmilch und etwas gefrorenen Tiefkühlfrüchten hergestellt wird wird. Ohne Öl, ohne Zuckerzusatz. Und echt richtig lecker! Seit letztem Jahr der heiße Scheiß auf Instagram.

acai

Das Tolle ist, dass ich hierfür gar kein Rezept niederschreiben muss. Einfach am Vortag reife (!) Bananen in dünne Scheiben schneiden und einzeln einfrieren, sodass sie nicht aneinander kleben. Wenn sie durchgefroren sind in den Mixer geben, dann einen Schuss Mandelmilch, TK-Beeren nach Wahl (Menge auch nach Geschmack), Acai-Pulver (oder auch nicht) dazugeben. Vielleicht noch etwas Vanille dazu und schoooon habt ihr ein super leckeres, gesundes Eis, das sich sehr vielseitig aromatisieren lässt.

Direkt aus dem Mixer ist die Eiscreme schön formbar, aber nicht extrem fest. Wenn ihr also richtige Kugeln formen wollt, dann füllt das Eis in eine flache Tupperdose und friert das ganze nochmal für 1-2 Stunden ein.

Ihr könnt das Eis mit Schokolade bestreuen, frische Früchte dazugeben oder mit etwas Müsli essen. Oder mit allem zusammen. Das beste daran ist aber eigentlich, dass diese Eiscreme ohne schlechtes Gewissen zum Frühstück vernascht werden kann.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen!

Hinterlasse eine Nachricht