Mit den guten Vorsätzen ist es doch immer das gleiche. Anfang des Jahres hatte ich mir noch vorgenommen, jedes Wochenende ein Rezept hochzuladen. Dann kam, nicht völlig unerwartet, die Fashion Week und mit ihr jede Menge Pizza, Sushi, Süßigkeiten, Alkohol und ein Berg an Arbeit. Danach hatte ich das dringende Bedürfnis mich von allem Ungesundem zu befreien und so gut es geht auf Süßkram und Kohlenhydrate zu verzichten. Leider steht diese Einstellung nicht so ganz mit wöchentlichem Backen im Einklang, aber ich finde schon meine Möglichkeiten… So wie letzte Woche, als meine Schwester ihren Geburtstag gefeiert hat.  Dafür hat sie sich von mir „etwas Leckeres mit roten Beeren“ gewünscht. Kein Problem. Meine Rezepthefte der letzten Jahre sind voll damit, ich musste mich also nur noch entscheiden, ob es in Richtung Creme, Torte oder Cupcakes geht. In der Sweet Dreams Mai/Juni/Juli 14 bin ich dann fündig geworden. Der Sieger: eine Himbeer-Charlotte mit selbstgemachten Löffelsbiskuits! Klang zuerst nach einer Heidenarbeit, so schlimm war es dann aber gar nicht und gelohnt hat sich der Aufwand allemal. Die darf ab jetzt öfter auf den Tisch, gerne auch mal in Variation mit anderen Beeren und Schoko-Biskuit.

Himbeer-Charlotte

Himbeer-Charlotte

Zutaten für 1 Himbeer-Charlotte, Ø 22 cm:

Löffelbiskuit:

 3 Eigelb
40 g Puderzucker
2 Eiweiß
50 g Zucker
60 g Mehl

Füllung:
9 Blatt Gelatine
500 g TK-Himbeeren (aufgetaut) + 250 g frische Himbeeren
Saft von einer Limette
1 EL Zitronensaft
3 EL Himbeersirup 
4 Eigelb
140 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
500 g Mascarpone
2 EL Orangenlikör
400 g Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
1/2 TL Vanilleextrakt

Zubereitung:

1. Ofen auf 170°C Ober-Unterhitze vorheizen. Eiweiß mit Zucker steif schlagen. Eigelbe und 20 g Puderzucker mit dem Rührgerät hellcremig aufschlagen. Eigelbmasse und Mehl unter den Eischnee heben. Einen Gefrierbeutel/Spritzbeutel mit breiter Lochtülle versehen, Teig einfüllen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech Streifen spritzen (ca. 7 cm lang, 2,5 cm breit). Etwa 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind, sofort mit Puderzucker bestäuben und abkühlen lassen.

2. Gelatine in kaltes Wasser einweichen. Aufgetaute TK-Beeren (500 g) mit Limetten- und Zitronensaft pürieren und durch ein Sieb streichen. Himbeersirup erwärmen, 2 Blatt Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Die Masse darf auf keinen Fall kochen. Das Himbeerpüree einrühren und kühlen.
Eigelbe, 70 g Zucker und Vanilleextrakt über dem heißen Wasserbad circa 5 Minuten aufschlagen. Nicht zuviel Hitze verwenden und stetig rühren, sonst gerinnt das Eigelb. Die heiße Masse nach und nach unter die Mascarpone rühren und gut aufschlagen. 
2 Becher Sahne mit Sahnesteif, 1/2 TL Vanilleextrakt und Rest Zucker, 70 g, steif schlagen.
Orangenlikör erwärmen, 7 Blatt Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Ebenfalls unter die Mascarponemasse schlagen, danach das gekühlte Fruchtpüree unterheben. Zwei Drittel der geschlagenen Sahne unter die Creme ziehen. Die Masse 20 Minuten kühlen.

3. Einen Tortenring Ø 22 cm auf eine Tortenplatte setzen. Rest Sahne in einen Spritzbeutel füllen und an den Forminnenrand spritzen. Biskuits mit der Zuckerseite nach außen an den Rand stellen und den Boden damit belegen. Creme einfüllen und Torte gut durchkühlen lassen. Vor dem Servieren Himbeer-Charlotte mit frischen Himbeeren garnieren.

Himbeer Charlotte

Himbeer-Charlotte

Himbeer Charlotte

Himbeer-Charlotte

Hinterlasse eine Nachricht