Gutes Speiseeis herzustellen ist eine Kunst für sich, die nicht nur nach einigen Hilfsmitteln aus der Küche, sondern auch nach guten Rechenkünsten seines Schöpfers verlangt. Wählt man das falsche Verhältnis aus Flüssigkeiten und Feststoffen, so wird das Eis zu hart, bildet Eiskristalle, wird erst gar nicht fest oder manchmal auch zäh wie eine Schuhsohle. Die perfekte Konsistenz erreicht man mit einem Verhältnis aus 65% Flüssigkeiten und 35% Feststoffen, so sagt es zumindest mein Konditor-Fachbuch, wobei der Zuckeranteil etwa 15-20 % des Gesamtvolumens ausmachen soll. Bei Milcheis erhöht man den Feststoff-Anteil normalerweise mit Magermilchpulver und ersetzt einen Teil des Zuckers durch Traubenzucker, der weniger süß als der handelsübliche Raffinade-Zucker schmeckt und damit automatisch mehr Flüssigkeiten binden kann, ohne dass das Eis zu süß wird. Da ich mit rohem Ei immer so meine Schwierigkeiten habe, wenn sie nicht frisch vom Hof kommen, ersetze ich es gerne durch Johannisbrotkernmehl, das man in jedem gut sortierten Biomarkt bekommt. Das Johannisbrotkernmehl arbeitet als Emulgator und verhindert bei längerem Gefrieren, dass sich Eiskristalle bilden. Das klingt jetzt erstmal komplex, aber hat man sich erstmal mit der Materie beschäftigt, so macht es einen Riesenspaß, sich neue Eiskreationen ausdenken zu können, ohne dabei an vorgefertigte Rezepte gebunden zu sein. M. und ich haben heute morgen einige Zeit damit verbracht, das perfekte Verhältnis aus Joghurt, Sahne und Zucker zu ermitteln, ehe ich mit diesem Frozen Yogurt loslegen konnte.
Nach Sichtung meines Kühl- und Vorratsschrankes habe ich mich heute für ein Frozen Stracciatella Yogurt mit Blaubeeren entschieden. Im Besitz einer Eismaschine zu sein ist von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig. Wir haben heute schon einige Kugeln dieser Eiscreme verspeist und sind begeistert, wie gut die Kombination aus Joghurt, Schokolade und Blaubeeren doch zu ungemütlichen Wintertagen wie diesen passt.

Frozen Yogurt

Frozen Stracciatella Yogurt

Zutaten für 4-6 Portionen:
– 500 g Vollmilchjoghurt
– 100 g Dunkle Schokolade
– 200 g Sahne
– 110 g Zucker
– 35 g Traubenzucker
– 35 g Magermilchpulver
– 100 g Blaubeeren
– 1/2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl (für die Bindung statt Eigelb)

Zubereitung:
1. Alle Zutaten bis auf die Schokolade und die Blaubeeren miteinander verrühren und 1 Stunde im Kühlschrank quellen lassen.
2. Schokolade klein hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Blaubeeren waschen.
3. Eismasse in die Eismaschine füllen und etwa 30 Minuten gefrieren lassen. Wenn das Eis schon recht fest geworden ist, langsam die flüssige Schokolade eingießen. Durch den Kälteunterschied stockt diese sofort und mischt sich als Schokosplitter unter die Joghurtmasse. Danach die gewaschenen Blaubeeren dazugeben. Noch etwa 10 Minuten weiterrühren lassen, danach in eine Tupperdose füllen, mit Frischhaltefolie abdecken und noch für 2 Stunden in den Gefrierschrank geben.
// Falls keine Eismaschine vorhanden ist, die Eismasse wie oben beschrieben herstellen, in eine kältebeständige Form füllen, Schokolade mit einer Gabel einmarmorieren und Blaubeeren unterheben und für einige Stunden in den Gefrierschrank stellen. 20 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank nehmen.

Frozen Yogurt

Hinterlasse eine Nachricht