Bald gibt es etwas zu feiern: Ende Oktober wird mein Foodblog Törtchenherzog stolze drei Jahre alt und ich arbeite unter Hochdruck daran, euch zum dreijährigen Jubiläum einen Relaunch meiner Seite mit einer vereinfachten Navigation und einem neuen, modernen Design zu präsentieren. Ich hoffe sehr, euch die neue Homepage bis Ende Oktober zugänglich machen zu können; versprechen kann ich es aber nicht, da hinter den Kulissen gerade einiges im Gange ist. Nicht nur, dass mein Freund und ich in wenigen Monaten in eine Wohnung ziehen, für die ich noch die gesamte Renovierungs- und Küchenplanung in Angriff nehmen muss, ich bekomme zudem vermehrt Kollaborationsanfragen aller Art. Wer mich kennt, weiß, dass ich extrem vorsichtig mit Werbung umgehe (den Produkttest für Gesichtsmasken habe ich z.B. dankend abgelehnt) und nur solche Produkte mit gutem Gewissen empfehlen kann, hinter denen ich zu 100% stehe.

Vor Kurzem hat sich glücklicherweise exakt so eine Kollaboration aufgetan: Ich durfte mit dem Küchen-Onlineshop Hagen Grote zusammenarbeiten. Bislang war mir dieser Onlineshop noch kein Begriff, aber nach mehrstündigem Klicken und Surfen auf der Website war ich vollends überzeugt: Keine Billigprodukte, sondern nur das Feinste vom Feinsten, angefangen von Le Creuset bis hin zu Kitchen Aid, von Profi-Töpfen und -Pfannen bis hin zu ausgewählten Lebensmitteln, die man im herkömmlichen Supermarkt nicht findet. Mir, als allergrößtem Waffelfan dieses Universums (wer meinem Instagram-Account folgt, weiß, wovon ich spreche), war es daher eine ganz besondere Freude, dieses KitchenAid Wende-Waffeleisen auf Herz und Nieren zu testen. Beidseitig befüllbar und einmal um die eigene Achse drehbar, verteilen sich Teig und Hitze in diesem Waffeleisen stets gleichmäßig. Eine Zeitvoreinstellung von drei Minuten (mit einem lauten Piepsen meldet sich das Waffeleisen zu Wort, wenn die Zeit abgelaufen ist) ist für „Standard“-Rezepturen genau richtig, an dem kleinen Drehrad lässt sich die Zeit aber noch nach eigenem Bedarf verstellen. Das Waffeleisen lässt sich intuitiv bedienen, steht fest und robust, reinigt sich quasi im Alleingang und ist, wie man das von Kitchen Aid auch nicht anders erwartet, ein echter Design-Klassiker. Und das kann ich wirklich nicht von vielen meiner Küchengeräte behaupten… Momentan steht das KitchenAid Waffeleisen dekorativ auf der Wohnzimmer-Anrichte, da unsere Küche leider viel zu klein, das Waffeleisen aber einfach viel zu schön ist, um es im Küchenschrank zu verstecken.

Für mein Test-Rezept habe ich mit ungewöhnlicheren Aromen experimentiert. Earl Grey Schwarztee trifft auf Karamell trifft auf Vanilleeis trifft auf geröstete Blaubeeren. Die Mischung aus herb, süß und fruchtig ist so delikat, dass ich weit über meinen Hunger hinaus gegessen habe und noch immer in Erinnerungen schwelge.

*Sponsored by Hagen Grote *

// Scroll down for english version

Earl Grey Waffeln

Earl Grey Waffeln

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Rohrohrzucker
  • 50 g weißer Zucker
  • 1 EL Zuckerrohr-Melasse
  • 2 Eier
  • 80 g Butter, flüssig & leicht abgekühlt
  • 250 ml Milch
  • 5 gehäufte TL losen Earl Grey Tee
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelb, Größe M
  • 90 g Zucker
  • 35 g Dextrose + 2 EL Wasser (davon nur 15 g fertige Zuckerlösung verwenden)
  • 2 Vanilleschoten, Mark und Schote
  • 300 ml Milch, 1,5% Fett
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 kleine Prise Salz 
  • 50 g Puderzucker
  • 70 g Sahne
  • 30 g Butter
  • 250 g HeidelbeerenKitchenaid

Zubereitung:

  1. Für das Eis: Dextrose mit zwei EL Wasser in einem kleinen Topf aufkochen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. In ein hitzefestes Gefäß füllen und abkühlen lassen. 30 g von dem Zuckersirup abmessen, mit 90 g feinem Zucker, einer Prise Salz und allen Eigelben verrühren und aufschlagen, bis der Zucker sich gelöst hat.
  2. Milch und Sahne in einem Topf erhitzen, nicht kochen lassen. Vanilleschoten auskratzen und Vanillemark dazugeben. Heiße Milchmischung langsam zur Eiermasse gießen, dabei kräftig umrühren. Wenn die Masse glatt gerührt ist, zurück in den Topf füllen und bei schwacher Hitze so lange erhitzen, bis die Eismasse merklich andickt. In eine Schüssel füllen, mit Frischhaltefolie direkt an der Oberfläche abdecken und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Masse komplett durchgekühlt ist. Noch bevor die Waffeln hergestellt werden, die kalte Eismasse in die Eismaschine füllen und gefrieren lassen. Wer keine Eismaschine besitzt, füllt die Masse in eine kältebeständige Form, stellt sie in den Eisschrank und schlägt sie mindestens alle 20 Minuten einmal kräftig durch. Das dauert seine Zeit, sorgt aber auch für ein cremiges Ergebnis.
  3. Für die Karamellsoße: 50 g Puderzucker in einem Topf mit schweren Boden füllen und goldbraun karamellisieren lassen. Von der Hitze nehmen, nach und nach Butter in Stückchen einrühren. Bei schwacher Hitze langsam die Sahne einrühren und nochmal aufkochen lassen. Abkühlen lassen.
  4. Für die Waffeln: Tee in einen hitzefesten Messbecher füllen, Milch in einem Topf aufkochen und über den Tee gießen. Mindestens 30 Minuten abkühlen lassen. Tee-Milch-Masse über einem Sieb abgießen und Milch in einer Schüssel auffangen, dabei den Tee auspressen so gut es geht.
  5. Eier, weißen Zucker, braunen Zucker und Zuckerrohr-Melasse mindestens 5 Minuten dickcremig aufschlagen. Indes Butter in einem Topf schmelzen, von der Hitze nehmen und kurz abkühlen lassen. Vanilleextrakt zur Eiermasse geben, Butter langsam eingießen, währenddessen weiterschlagen.
  6. Mehl, Backpulver und eine Prise Salz mischen. Abwechseln mit der aromatisierten Teemilch unter die Eiermasse rühren. Nicht zu lange schlagen, ein paar Klumpen sind ok. In ein aufgeheiztes Waffeleisen füllen und etwa drei Minuten backen, bis die Waffeln goldbraun sind. 
  7. Kurz bevor die Waffeln serviert werden, den Backofen auf 220°C vorheizen, Blaubeeren auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwa 5 Minuten rösten, dadurch kommt das Aroma noch besser zur Geltung. Waffeln mit Eis, gerösteten Blaubeeren und Karamellsoße servieren.

KitchenaidKitchenaid   KitchenaidKitchenaid   kitchenaid Earl Grey Waffeln

 

// English version

Guys, in case you love Earl Grey Tea and Waffles as much as i do, you should continue reading. I developed a recipe for super soft and spicy Earl Grey waffles, topped with selfmade vanilla ice cream, caramel sauce and roasted blueberries. A delicate combination to die for…

Earl Grey Waffles

Ingredients for 4-6 servings:

  • 200 g spelt flour
  • 1 teaspoon baking powder
  • 50 g raw cane sugar
  • 50 g white sugar
  • 1 table spoon sugarcane molasses
  • 2 large eggs
  • 80 g butter, molten and slightly cooled down
  • 250 ml fullfat milk
  • 5 heaped tea spoons of loose earl grey tea
  • 1 tea spoon vanilla exract
  • 1 pinch of salt

 

  • 4 eggs, size M
  • 90 g sugar
  • 35 g dextrose + 2 tablespoons water (for the waffles, you just have to use 30 grams of sugar sirup)
  • 2 vanilla beans
  • 300 ml milk, 1,5 % fat
  • 250 g whipping cream
  • 1 pinch of salt 
  • 50 g powdered sugar
  • 70 g whipping cream
  • 30 g butter
  • 250 g blueberries

Method:

  1. For the ice cream: Dissolve 35 grams of dextrose in 2 tablespoons hot water. Bring it to a boil in a small saucepan, until the sugar is completely dissvoled. Fill in a heat proof glass and let it cool down.  Measure off 30 g of sugar sirup, mix it with 90 g fine sugar, a pinch of salt and all egg yolks, until the sugar dissolves.
  2. Heat up milk and whipping cream in a small saucepan, it shouldn’t boil. Scrape the core out of the vanilla bean and add it to the milk mixture. Pour the hot milk over your sugar-egg-emulsion whilte stirring constantly. When everything is combined, fill that mixture back to the saucepan and heat it while stirring until it gets a thicker texture. Fill into a bowl, cover the surface with clingfilm and let it rest for some hours in your refrigerator. It has to be completely cool before filling it into your ice cream machine. 
  3. Two hours before you wanna serve the waffles, fill your ice cream mixture into your ice cream machine.  
  4.  For the caramel sauce: Fill 50 g powdered sugar into a pot with a heavy bottom and let it caramelize golden brown (take care that it doesn’t get too dark, then it will taste bitter). Remove from heat and slowly add butter in cubes while stirring. Put it on low heat again and slowly pour in whipping cream. Heat it up while constantly stirring until it gets a smooth texture. Let the sauce cool for a gew minutes.
  5. For the waffles: Fill loose earl grey tea into a heat proof measuring cup. In a saucepan, bring milk to a boil and pour it over your prepared tea. Let that mixture rest for at least 30 minutes. Press milk through a sieve and squeeze out tealeaves as much as possible. 
  6. In a large bowl, whisk eggs, white sugar, raw cane sugar andmolasses and beat up at least 5 minutes until it gets a foamy and thick texture. Meanwhile, let butter melt in a small saucepan; take it from the heat and let it cool out a bit. Add vanilla extract to your egg-mixture, slowly pour in molten butter while constantly stirring. 
  7. In another bowl, mix spelt flour, baking powder and a pinch of salt. First, add half of the flour, then half of the milk mixture to your dough, , stir for a few times and then add remaining ingredients. Don’t overbeat your dough, a few clumps are alright. In your preheated waffle iron, cook every waffle for about 3 minutes. 
  8. Shortly before serving the waffles, preheat your oven to 220° degrees and roast your blueberries for about 5 minutes on a baking sheet covered with baking paper. Serve your waffles with a scoop of ice cream, roasted blueberries and caramel sauce. 

Earl Grey Waffeln Earl Grey Waffeln Earl Grey Waffeln

Hinterlasse eine Nachricht