Die Zeit rennt und rennt und rennt und ich komme meinen Pflichten kaum hinterher. Ein Amtsgang jagt den nächsten, beruflich war ich in letzter Zeit wieder extrem viel unterwegs und rund um meinen Blog tut sich auch Einiges. In der letzten April-Ausgabe der MYSELF Germany wurde erst vor wenigen Tagen eins meiner Frühstücksrezepte mit Profilbild veröffentlicht, was mich unfassbar stolz macht – Printmedien, der absolute Knaller, ein Ritterschlag! Sonst bin ich die meiste Zeit mit dem Neu-Organisieren der Wohnung beschäftigt. Mein Arbeitszimmer  nimmt langsam Gestalt an. Erst vor Kurzem habe ich mir einen neuen Arbeitstisch geholt, antik natürlich, von eBay, über mehrere Generationen hinweg vererbt. Ein außergewöhnliches Unikat, nach dem ich lange gesucht habe. Bestimmt werde ich in Zukunft viele einer Fotos auf diesem Untergrund präsentieren, weil ich ihn jetzt schon über alles liebe. Sonst gibt es aber nicht so viel Neues beim Törtchenherzog. Ich werde warm mit der neuen Küche, der neuen Wohnung und arbeite meine To-Do-Liste an Rezepten ab, die sich in den letzten Monaten angesammelt haben. Unter anderem dabei: Kartoffelbrötchen, aber in der gesünderen Variante mit Chia-Samen und Dinkel-Vollkornmehl. Diese Dinkel-Kartoffelbrötchen sind sehr einfach zuzubereiten und echt ein Knaller beim Frühstücksbuffet. Probiert es aus!

// Scroll down for english version

Dinkel-Kartoffelnsemmeln

Dinkel-Kartoffelbrötchen

Zutaten für 8 Dinkel-Kartoffelbrötchen:

  • 350 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 EL Chiasamen + 5 EL Wasser zum Quellen
  • 130 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 200 g Mehl Typ 550
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 Pck. Trockenhefe

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln putzen, waschen, in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und mit Deckel aufkochen lassen, so lange bis sie gar sind. Ich habe relativ kleine Kartoffeln verwendet, die nach 20 Minuten durch waren. Kartoffeln abgießen, das Wasser dabei auffangen, etwas abkühlen lassen und dann die Schale abziehen.
  2. Chia-Samen mit 5 EL Kartoffelwasser aufgießen und quellen lassen. Sie sorgen im fertigen Brötchen dafür, dass das Innere des Brötchens schön saftig bleibt.
  3. Mehle und Trockenhefe miteinander vermengen, dann das Salz und den Zucker hinzugeben. Die noch warmen Kartoffeln zerdrücken, bis sie schön fein sind. Die Küchenmaschine anstellen, 60 ml des Kartoffelwassers und 1 EL Olivenöl zum Mehl geben und gut durchkneten. Dann die zerdrückten Kartoffeln und die gequollenen Chia-Samen dazugeben und 10 Minuten kneten. Der Teig wird am Ende sehr feucht sein, auch wenn er am Anfang etwas krümelig wirkt, noch kein zusätzliches Wasser zugeben.
  4. Den Teig etwa eine Stunde an einen warmen, feuchten Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Ich habe dafür eine Funktion in meinem Backofen. In 8 Stücke teilen, zu Kugeln formen. Die Kugeln platt drücken und langziehen, dann entlang der Längsseite aufrollen. Den letzten, überstehenden „Teigzipfel“ auf einer Breite von 1 cm gut bemehlen, damit er nicht am aufgerollten Brötchen kleben bleibt. Das sorgt dafür, dass das Brötchen nachher an dieser Stelle schön einreißt. Die Teiglinge auf den bemehlten Saum legen, nochmal etwa 1 Stunde ruhen lassen, bis sich das Volumen der Brötchen merklich vergrößert hat.
  5. Den Backofen auf 220°C vorheizen. Brötchen umdrehen, damit der Saum nach oben zeigt, in den Ofen schieben und für circa 15 Minuten bei viel Dampf backen. Ich verwende die Dampfzugabefunktion „Hoch“ bei meinem Backofen. Man kann sich aber auch dadurch behelfen, Eiswürfel kurz vor Einschieben der Brötchen auf eine Fettpfanne zu schmeißen oder eine Tasse heißes Wasser in die Fettpfanne zu gießen. Nach 15 Minuten den Dampf ablassen und nochmals 10 Minuten bräunen lassen. Falls die Brötchen zu dunkel werden, die Temperatur etwas reduzieren. Die Brötchen sind fertig wenn sie beim Klopftest von unten hohl klingen.
  6. Vor dem Verzehren circa 20-30 Minuten auskühlen lassen.

Dinkel Kartoffelbrötchen

dinkel_potato-2139

// English Version

Whole spelt potato buns

Ingredients for 8 whole spelt potato buns

  • 350 g floury potatos, small
  • 2 teaspoons salt
  • 1/2 teaspoon sugar
  • 2 tablespoons chiaseeds + 5 tablespoons water
  • 130 g whole spelt-flour
  • 200 g bread flour (type 550, high on gluten)
  • 1 tablespoon olive oil
  • 1/2 package dried yeast

Method:

  1. Wash potatos and rinse under warm water. Put potatos in a pot, cover with water, close with lid and cook til done. I used small potatos, they needed approx. 20 minutes cooking time. When done, drain and preserve potato water. Let potatos cool a bit and remove the potato skin.
  2. Pour 5 tablespoons of preserved potato water over your chia seeds. 
  3. Mix both flour types, dried yeast, salt and sugar in the bowl of your food processor. Mash potatos very fine. Add 60 ml of the potato water and 1 tablespoon olive oil to the flour mixture and mix. Then add watered chia seeds and mashed potatos and knead for about 10 minutes. The dough is dry and clumpsy at the beginning but will get sticky and moist after 10 minutes of kneading, so avoid adding some extra water.
  4. Let dough rest for about one hour at a warm, humid place until it’s volume has doubled. Lucky me, my oven has a fermenting function. After the resting time, divide dough into 8 equally sized pieces and form to balls. Press dough balls flat and stretch it as long as possible. Along the longer side, roll up dough without any pressure. The last „edge“ of the dough should be really really thin and covered with flour from both sides, it shouldn’t stick to the dough ball,  here the bun will get a long crack, which is typical for these potato buns. Turn around dough balls with the flour covered edge facing the bottom.  Cover with flour if necessary. Let dough balls rest for another hour at a warm and humid place.
  5. Preheat oven to 220°C. Turn bread buns around(very necessary), move onto a baking sheet covered with parchment paper. Shortly before baking throw some ice cubes or a cup of hot water on an empty baking sheer or use the steaming function „high“ of your oven. Bake for about 15 minutes, then open the oven door to remove steam. Bake for another 10 minutes until the buns get a thick, brown crust. If the buns are getting too dark, reduce heat.
  6. Remove from oven and let them cool at least 30 minutes.

2 Comments

  1. Die sehen ja traumhaft aus! Aber: was hast du denn für einen Zauberofen?? Hast du Tipps, wie man die Brötchen nachbacken kann, wenn man lediglich einen schnöden Standardofen in der Studentenküche stehen hat?

    Liebe Grüße
    Lena

    • Liebe Lena,

      danke für deine lieben Worte! Und zu deiner Frage: Mein Zauberofen ist sowas von magisch 😀 Mein alternativer Vorschlag für den Standardofen: Heize am besten eine Fettpfanne / ein tieferes Blech im Backofen mit auf, das auf der untersten Ebene mit aufheizt (Schon beim Vorheizen in den Ofen geben). Kurz bevor du die Brötchen in den Ofen schiebst, schüttest du eine Tasse kochend heißes Wasser auf die Fettpfanne, dann sofort die Brötchen rein und die Tür zu, damit der Dampf drinbleibt. So sollte es auch klappen :-) Sag Bescheid wenn du es ausprobiert hast!

      Liebe Grüße
      Michi

Hinterlasse eine Nachricht