Kategorie: Pizza & Pasta

Tomatenrisotto

Tomatenrisotto

Anfang des Jahres stand ich vor schweren Entscheidungen, wie es privat und beruflich für mich weitergehen soll. Der 30. Geburtstag saß mir im Nacken (und jetzt hat er mich tatsächlich gekriegt, mitsamt weißen Haaren und körperlichen Wehwehchen) und ich war mir nicht sicher, ob ich bereit bin für eine eigene Familie oder ob ich doch noch die große Karriere suche. Entscheide ich mich für Kinder, kann ich die Karriere vergessen. Entscheide ich mich für Karriere, müssen Kinder mindestens zwei Jahre warten, da man sich im heutigen Berufsleben ja immer erst beweisen muss. Sich selbst beweisen. Es anderen beweisen. Ich weiß es nicht. Doch was bringen mir zwei Jahre berufliches „Glück“, wenn ich über kurz oder lang einen anderen Wunsch im Herz trage? Kann eine Karriere es wert sein, Träume und Wünsche nach hinten zu stellen? Eine klare Antwort auf diese Fragen habe ich auch jetzt noch nicht. Aber anders als noch vor ein paar Jahren weiß ich jedoch inzwischen, dass keine Entscheidung falsch ist. Es ist immer richtig, sinnvoll und bereichernd, Erfahrungen zu sammeln, allein schon für die persönliche und geistige Entwicklung, auch wenn es manchmal schmerzt. Was sind Eure Gedanken zu diesem Thema? Bereut ihr Entscheidungen, die ihr getroffen habt? Ist immer alles so gelaufen, wie ihr es euch gewünscht habt? Ich würde mich freuen, Eure Gedanken zu diesem Thema zu lesen.

Bevor ich zu nachdenklich werde, schwenke ich lieber um auf mein Lieblingsthema, ESSEN. Mein letzter Post ist schon ein gutes Stück her, über zwei Monate, shame on me, Michaela. Ich hatte viel im Kopf, aber wer hat das nicht. Meinen alten Job wollte ich noch gut und freundschaftlich beenden, gedanklich steckte ich aber schon vollständig im Neuen. Nebenher musste ich mein Gehalt aufbessern mit freiberuflicher Fotografie. Müssen ist in dem Zusammenhang eigentlich das falsche Wort, da es mir eigentlich immer große Freude bereitet, aber die Zeit, die Zeit lief mir Minute für Minute davon. Ich hatte dieses Wochenende endlich mal wieder Luft zum Atmen und zum Ausprobieren neuer Rezepte. Da mein letztes Risotto schon eine halbe Ewigkeit her war und ich ein bisschen Resteverwertung machen musste, habe ich mich für ein  Tomatenrisotto mit frittiertem Spinat, Haselnüssen und krosser Salsiccia entschieden. Wirklich sehr lecker, wenn auch gehaltvoll. Aber jetzt kann man eh wieder lange Pullover und Hosen tragen, von daher : Wen interessiert’s? Probiert es doch einfach mal aus!

Tomatenrisotto
Tomatenrisotto

Zutaten für 2 Personen mit großem Hunger:

  • 600 g Ochsenherztomaten, reif und von guter Qualität
  • 250 g Risottoreis
  • 150 ml Weißwein (variiert von Reis zu Reis)
  • 400 ml Gemüsefond (variiert von Reis zu Reis)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch, gepellt und zerdrückt
  • Salz, Pfeffer und Estragon zum Würzen
  • 50 g geriebener Parmesan

Toppings:

  • 100 g Salsiccia, in dünne Scheiben geschnitten
  • 50 g frischer Spinat, gewaschen und getrocknet
  • Circa 10 Haselnüsse
  • hitzebeständiges Frittieröl

Basilikum Gremolata:

  • 1 Hand voll Basilikumblätter (Von einem halben Topf)
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • Ahornsirup, Salz, Zitronenabrieb von 1/4 Bio-Zitrone und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Tomaten waschen, den grünen Strunk entfernen und abtrocknen. Ofen auf 220 Grad vorheizen. Backblech mit etwas Öl bestreichen, Tomaten daraufsetzen, salzen und pfeffern und etwa 45 Minuten rösten, bis die Tomaten eine schwarze, verkohlte Schale haben. Danach aus dem Ofen nehmen, Schale abziehen und gut pürieren.
  2. Schalotte schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Knoblauch pellen und mit dem Messer andrücken. In einem Kupfertopf oder einem beschichteten Topf in etwas Olivenöl glasig andüsten. Mit Weißwein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Dann mit der Hälfte des heißen (sehr wichtig, den Fond zuvor erhitzen, sonst wird der Risotto matschig) Fonds angießen und vorsichtig mit einem Holzlöffel umrühren. Den Risotto so wenig wie möglich rühren, damit er nicht matschig wird.
  3. Nach der Hälfte der Kochzeit die Tomaten hinzugeben, wieder einköcheln lassen, und bis zum Schluss noch den restlichen Fond einarbeiten, bis der Risotto noch bissfest, aber schön cremig und nicht zu trocken ist. Wichtig: Immer am Topf bleiben und reagieren, wenn die Flüssigkeit verdampft, damit der Risotto nicht anbrennt. Je nach Beschaffenheit des Reises unterscheiden sich die Garzeiten. Wenn der Risotto gar ist, geriebenen Parmesan unterrühren und gegebenenfalls noch ein paar Butterflocken einrühren, für den Geschmack. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und getrocknetem Estragon würzen. Knoblauch entfernen und beiseite legen.
  4. Die Salsiccia in feine Scheiben schneiden. Wenn der Risotto angesetzt wird, die Wurstscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 200 Grad kross backen lassen, dies dauert etwa 20-25 Minuten.
  5. Indes die Gremolata vorbereiten. Den Basilikum sehr fein hacken und in eine Schüssel füllen. Mit 3 EL gutem Olivenöl vermischen. Salzen, Pfeffern, mit der Schale von einer viertel Bio-Zitrone und mit Ahornsirup abschmecken
  6. Öl in einer Pfanne erhitzen, sodass es etwa daumenhoch in der Pfanne steht. Den gut abgetrockneten Spinat in das heiße Fett geben und kross frittieren. Dies dauert je nach Temperatur etwa 2-4 Minuten. Mit einer Schaumkelle aus dem Fett nehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  7. Den Risotto mit einem Löffel auf den Tellern verteilen. Mit frittiertem Spinat bestreuen, Salsicciascheiben darübergeben und mit gehobelten Haselnüssen garnieren. Gremolata darüberträufeln und servieren.

Tomatenrisotto Tomatenrisotto Tomatenrisotto

 

Fenchelpizza

fenchelpizza

Es liegen spannende Wochen vor und hinter mir, denn gerade eröffnen sich mir neue Möglichkeiten, über die ich bis dato noch nicht sprechen kann, aber ES WIRD SPANNEND und wenn alles spruchreif ist bzw. werden sollte, erfahrt ihr es natürlich als Erstes. Es hat auf jeden Fall wie immer mit Essen zu tun, weswegen meine Gedanken tagtäglich um neue Rezepte kreisen. Da Pizza eines meiner Lieblingsgerichte ist, versuche ich diesen kleinen Teigfladen immer wieder neu zu erfinden. Mal mit, mal ohne Tomatensoße, mal vegetarisch, mal mit Wurst und Fleisch. Zugegebenermaßen könnte diese Pizza auch als Flammkuchen durchgehen, was sie aber keineswegs weniger schmackhaft macht. Mit Emmentaler, Speck und Walnüssen, Basilikum, Thymian und Fenchel ist diese Fenchelpizza ein echter Hochgenuss. Meinen Teig mache ich natürlich selbst. Durch die Zugabe von fein gemahlenem Hartweizengrieß (im italienischen Feinkostladen oder auch im gut sortierten Supermarkt erhältlich) bekommt der Pizzateig seine besondere Knusprigkeit.

// Scroll down for english version

fenchelpizza

Fenchelpizza

Zutaten für 6 kleine Pizzen:

Pizzateig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 75 g Weizengrießmehl
  • 3/4 Pck. Trockenhefe
  • 8 g Salz
  • 1,5 EL Olivenöl, 25 ml
  • 4 g Zucker
  • 250-260 ml lauwarmes Wasser

Belag:

  • 200 g Schmand
  • 20 g Basilikumblätter, 1/2 Topf
  • 1 pürierte Knoblauchzehe
  • 2-3 g Salz 
  • 4 g Zucker
  • Pfeffer
  • 125 g Mozarella, ganz klein gewürfelt
  • 1 große Fenchelknolle, etwa 350-400 g, in dünne Scheiben geschnitten
  • 15 g Thymianstiele
  • 150 g geriebenen Emmentaler
  • 50 g Schweinebauch in Scheiben (6 Scheiben, 1 pro Pizza)
  • 35 g Walnüsse
  • optional: 50 g Portulac / Red Chard oder Ähnlichem

Zubereitung:

  1. Für den Teig: Das Mehl, Hartweizengrieß, Trockenhefe, Zucker und Salz in einer großen Rührschüssel miteinander vermengen. Langsam das Wasser zugießen, bis der Teig elastisch wird, dann das Öl zugeben. Auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  2. Für den Belag: Schmand mit Basilikumblättern, Knoblauch, Salz, Zucker und Pfeffer pürieren. Abschmecken und falls nötig noch Salz, Pfeffer oder Zucker zugeben. Den Mozzarella in sehr kleine Würfel schneiden und unterrühren.
  3. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl ein einer beschichteten Pfanne erhitzen, Thymianblätter von den Stielen zupfen und mitbraten. Den Fenchel von beiden Seiten scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Teig aus der Gare nehmen. In 6 gleich große Stücke teilen. Jedes Teigstück zu einer Kugel rollen, nochmal etwa 15 Minuten ruhen lassen. Dadurch ist der Teig schön aufgelockert und lässt sich leichter in Form ziehen. Den Ofen indes auf 220°C Ober- Unterhitze vorheizen.
  5. Die leicht gegangenen Teigkugeln auf einer gut bemehlten Arbeitsplatte platt drücken und von der Mitte aus in die gewünschte Form schieben und ziehen. Ich esse meine Pizza gerne mit dickem Boden und ziehe sie deshalb auf einen Kreis mit etwa 20-25 cm Durchmesser aus, dabei von der Mitte nach außen arbeiten, damit ein dicker Rand stehen bleibt. So mit allen Teigkugeln vorgehen. 
  6. Die Teigfladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit Basilikumcreme bestreichen und mit Emmentaler bestreuen. Mit je einer Scheibe Schweinebauch, einer Fenchelscheibe und Walnüssen belegen und im Ofen für etwa 20 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist.
  7. Portulac waschen und auf den heißen Pizzen verteilen. Sofort servieren.

fenchelpizza fenchelpizza

// English version

Pizza is my love. Classic salami pizza as well as plain margarita with raw toppings such as ham, parmesan cheese and aragula. I’m always looking for new pizza ideas and the idea for this fennel pizza came up by scrolling through the Foodpairing website. I wanted to find out which herb is matching best to fennel (because i love fennel) – and the result was basil, thyme as well as emmentaler cheese and bacon. In my opinion, these ingredients work best on a crunchy & hot pizza fresh from the oven. After baking, top with portulac or some red chard. Let me know what you think!

Fennel pizza

Ingredients for 6 small pizzas:

Pizza dough:

  • 300 g strong bread flour
  • 75 g semolina flour 
  • 3/4 package, about 6 g of dry active yeast
  • 8 g salt
  • 1,5 tablespoons olive oil
  • 4 g sugar
  • 250-260 ml lukewarm water

Topping:

  • 200 g heavy sour cream (called Schmand in Germany)
  • 20 g basil leaves
  • 1 garlic clove
  • 2-3 g salt
  • 4 g sugar
  • pepper
  • 125 g mozzarella, chopped in small cubes
  • 1 large fennel bulb, cutted into thin slices
  • 15 g thyme branches (only the leaves)
  • 150 grated emmental cheese
  • 50 g pork belly slices (1 each pizza works best)
  • 35 g walnuts
  • optional: 50 g Portulac / Red Chard

Method:

  1. For the dough: Mix strong bread flour, semolina flour, dried active yeast, sugar and salt in a large mixing bowl. With your stand mixer, stir while constantly adding water followed by olive oil. Turn dough onto a strongly floured surface and knead with your hands to an elastic dough. It shouldn’t stick any longer. Cover with a kitchen towel and let it stand for about 60 minutes at room temperature, to give the yeast time to work.
  2. For the basil cream: Mix heavy sour cream, basil leaves, garlic, salt, pepper and sugar and blend it in a mixer. Add mozzarella cubes.
  3. Cut fennel into thin slices. Heat some olive oil in a coated pan, add fennel and thyme and roast from both sides until slightly browned. Season with salt and pepper.
  4. Portion dough into 6 equally sized pieces and roll every dough piece to a small ball. Let them stand for another 15 minutes, this will be helpful when forming the pizza. In the meanwhile, preheat oven to 220°C.
  5. On a floured surface, press the dough balls flat and form it to 20-25 cm diameter pizzas by starting from the middle. Repeat for all dough balls.
  6. Move the pizzas onto a baking sheet lined with baking paper. Spread basil cream and emmental cheese onto the dough. Place grilled fennel slices, raw pork belly and walnuts on top annd bake about 20 minutes until the cheese is golden brown.
  7. Rinse portulac under cold water, tap it dry and spread it on top of  the baked pizza. Serve immediately.

 

Koreanische Fleischbällchen

korean meatballs

In meinem Kopf wirbeln 10000 Rezeptideen umher, jeden Tag kommt mindestens eine neue dazu und ich bin wirklich hochgradig frustriert, dass unser Haushalt nur aus zwei Personen besteht, denn so kann ich nur einen Bruchteil meiner Ideen umsetzen. Was schon länger auf meiner Liste steht und deshalb jetzt nicht mehr warten konnte: Koreanische scharf-süße Fleischbällchen in einer würzigen Tomatensoße, garniert mit meiner liebsten Sättigungsbeilage: Pasta! Wer die Mischung aus süß, scharf und herzhaft so liebt wie ich, dem empfehle ich, dieses Rezept auszuprobieren.
Gochujang-Paste bekommt ihr in jedem gut sortierten Asia-Markt – selbst in der Metro kann man die Paste kaufen. Eine kleine, rote, eckige Packung mit einer dunkelroten, scharfen Chilipaste. Ich benutze sie für Soßen und Marinaden und habe immer mindestens zwei Packungen davon in meinem Kühlschrank.

// Scroll down for english version

korean meatballs

Koreanische Fleischbällchen mit Auberginen-Tomaten-Sugo

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 g gemischtes Hackfleisch
  • 2 geriebene Knoblauchzehen
  • 30 ml Sojasoße
  • 1 gehäufter EL Gochujang-Paste
  • 20 ml Ahornsirup
  • 20-40 g Semmelbrösel
  • 1 Auberginen, in Würfel geschnitten
  • 1 Schalotte, gehackt
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Zehe Knoblauch, gehackt
  • getrocknetes Oregano und Basilikum
  • 1 Dose Kirschtomaten
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 1 TL Sumach
  • Ahornsirup, frisch gemahlener Pfeffer und Sojasoße zum Abschmecken
  • 250 g Büffelmozarella
  • frische Oreganoblätter
  • ca. 500 -700 g Nudeln, je nach Hunger

Zubereitung: 

  1. Fleisch, geriebenen Knoblauch, Sojasoße, Gochujang-Paste und Ahornsirup vermengen. Die Semmelbrösel dazugeben – mit 20 g anfangen, wenn die Masse noch zu feucht ist, weitere 20 g Semmelbrösel hinzugeben, bis die Masse fest und leicht zu formen ist. Fleischmix in kleine Bällchen formen.
  2. In einer beschichteten, leicht gefetteten und ofenfesten Pfanne die Bällchen scharf von jeder Seite anbraten. Danach aus der Pfanne nehmen. Schalotte und Knoblauch im Fleischfett anbraten, die getrockneten Gewürze dazugeben und etwa eine Minute anbraten. Danach die Auberginen und das Tomatenmark hinzugeben und nochmal von jeder Seite gut anrösten. Mit Kirschtomaten und passierten Tomaten aufgießen und zehn Minuten köcheln lassen.
  3. Ofen auf 220°C vorheizen. Die Hackbällchen in die Tomaten-Auberginen-Soße setzen. Den Büffelmozarella in große Stückchen reissen und ebenfalls in der Pfanne verteilen. Mit Sumach bestreuen und in den Ofen schieben. Bei 220°C etwa 20-30 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist. Nach dem Backen mit frischen Oreganoblättern garnieren.
  4. Indes die Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten. Nudeln in Olivenöl schwenken und mit Soße garnieren.

korean meatballs korean_Metalballs-3255

// English version

Korean meatballs with eggplant-tomato sugo

Ingredients for 4 servings:

  • 400 g mixed ground meat (pork and beef)
  • 2 grated garlic cloves
  • 30 ml soy sauce
  • 1 heaping tablespoon Gochujang-Paste (from the asian grocery store)
  • 20 ml maple syrup
  • 20-40 g white bread crumbs
  • 1 eggplant, cutted into 1 cm cubes
  • 1 shallot, chopped
  • 1 tablespoon tomato paste
  • 1 chopped garlic clove
  • dried basil and oregano
  • 1 can cherry tomatos
  • 1 can sieved tomatos
  • 1 teaspoon Sumach
  • maple syrup, freshly ground black pepper and soy sauce for seasoning
  • 250 g bufaflo mozzarella
  • fresh oregano leaves
  • 500 – 700 g noodles, depending on amount of hunger

Method:

  1. Mix minced meat, grated garlic, soy sauce, gochujang-paste and maple syrup. Add white bread crumbs – start with 20 g; if the meat mixture is still too wet, add another 20 grams of white bread crumbs. The mixture has to be firm and should be easy to be formed into balls.
  2. In a coated, slightly greased and oven proof pan gently roast meat balls from each side. Remove from pan when all sides are evenly browned. Add shallots and garlic and dried herbs to the pan and roast for about one minute. Then add eggplant and tomato paste and roast until eggplants are evenly browned and soft. Finally add cherry tomatos and sieved tomatos and cook at medium heat for about 1o minutes.
  3. Preheat oven to 220°C. Place meatballs into the tomato-eggplant-sugo. Tear buffallo mozzarella to pieces and place on top. Sprinkle with sumach and bake for about 20-30 minutes, until the cheese is evenly bworned. After removing pan from oven, garnish with fresh oregano leaves.
  4. Prepare noodles according to instructions on the package. After cooking, toss noodles in a bit of olive oil and garnish with oven-fresh tomato sauce.

Kürbis-Tortellini

Kürbistortellini

Gerade ist es mir wie Tomaten von den Augen gefallen: Ich habe euch ja noch gar nicht von meinem grandiosen Geburtstagsgeschenk erzählt. Obwohl ich einige Wochen und auch noch am Tag meines 29. Geburtstages fest davon überzeugt war, dass ich eine Schlagbohrmaschine bekomme (jetzt wünsche ich sie mir halt zu Weihnachten), hat mein Freund es geschafft mich zu überraschen und hat mir doch tatsächlich eine Nudelmaschine gekauft. Ich bin fast aus den Latschen gekippt. Nicht nur irgendeine Nudelmaschine, sondern eine echte Marcato, die, wie ich es mir habe sagen lassen, zum Standardrepertoire der italienischen Mama gehört. Die Maschine hat sogar einen abnehmbaren Motor, der wie ein Kätzchen schnurrt und in sekundenschnelle kleine Teigklumpen zu meterlangen, hauchdünnen Teigsträngen rollt. Ich habe es mir also nicht nehmen lassen, gleich ein neues Rezept damit zu kreieren: Vegetarisch, herbstlich und aromatisch, wie ich Zuhause am liebsten esse, habe ich mich für Kürbis-Ricotta-Tortellini mit kross gebratenen Kräuterseitlingen entschieden. Ich hoffe, die Pasta schmeckt euch ebenso gut wie mir und bin gespannt auf euer Feedback.

Kürbistortellini

// Scroll down for english version

Kürbis-Tortellini

Zutaten für 4 Personen (circa 40 Tortellini):

  • 100 g feinster Weizengrieß (italienisches Lebensmittelgeschäft)
  • 100 g Weizenmehl 00
  • 2 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer + Chilifäden
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g Parmesan
  • 100 g Ricotta
  • Rosenpaprikapulver, Agavendicksaft / Zucker, Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 10 g Pinienkerne
  • 4 große Kräuterseitlinge
  • 10 Stiele Thymian

Zubereitung:

  1. Nudelteig zubereiten: Grieß , Mehl und Salz mischen, Eier und Öl dazugeben und 5 Minuten mit den Händen zu einem Nudelteig verkneten. Bis zur Verwendung in Frischhaltefolie wickeln.
  2. Füllung zubereiten: Hokkaido-Kürbis waschen, in feine Streifen schneiden. Knoblauch hacken und den Kürbis damit einreiben. Mit Salz, Pfeffer, Chilifäden und 5 EL Olivenöl würzen, auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und bei 220° im vorgeheizten Ofen circa 20 Minuten anrösten, bis der Kürbis weich und braun geworden ist. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. Wenn der Kürbis abgekühlt ist, in einen Mixer geben. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und zum Kürbis geben. Ricotta und geriebenen Parmesan dazugeben und gut durchmixen. Mit Salz, Pfeffer, Rosenpaprika und Agavendicksaft abschmecken. Die Füllung darf ruhig sehr salzig sein, der Nudelteig verträgt die Würze.
  4. Nudelteig mit einer Nudelmaschine in vier Durchgängen (den nicht verwendeten Teig immer in Frischhaltefolie einwickeln, damit er nicht austrocknet) zu dünnen Platten ausrollen, ich höre bei Stufe 6 von 9 auf. Der Nudelteig muss gut bemehlt sein, damit die Tortellini nicht auf dem Untergrund ankleben. Kreise mit einem Durchmesser von 6 cm ausstechen. In der Mitte der Teigkreise 1/2 Teelöffel Füllung platzieren. Den Teigkreis in die Hand nehmen, mit dem Finger die Ränder mit Wasser anfeuchten und zusammenklappen. Dabei den Teig am Rand fest zusammendrücken so dass er länger und dünner wird. Den geformten Teig-Halbmond an der dicksten Stelle um den kleinen Finger rollen, die langen, spitzen Enden fest zusammendrücken und leicht verdrehen, so dass die typische Tortelliniform entsteht. Auf einer trockenen, sauberen Unterlage ablegen, bis alle Tortellini geformt sind. Es kann gut sein, dass etwas Teig übrig bleibt, der kann z.B. gleich zu Nudeln weiterverarbeitet und dann getrocknet werden.
  5. Einen großen Topf mit Salzwasser auf die Herdplatte stellen und zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit Kräuterseitlinge sauber bürsten, in feine Längsstreifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kräuterseitlinge nacheinander kross anbraten. In einer separaten Pfanne je 1-2 EL Butter pro Person schmelzen lassen, bis sie braun wird. Thymianblätter von den Zweigen abzupfen und die letzten 2 Minuten zur braunen Butter geben. Tortellini in das kochende Salzwasser geben und maximal 1 Minute kochen lassen, danach mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und zu den Pilzen in der Pfanne geben, mit der braunen Butter bedecken und nochmal gut durchschwenken. Mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Kürbistortellini

KürbistortelliniKürbistortellini

// English version

I got a pasta machine from my boyfriend to my 29th birthday and though it’s been only 11 days since i turned one year older, i could already use it a lot! Made some fresh tagliatelle, spaghetti and lasagne already and today was the day to give these tricky little tortellini a second chance. I’ve tried to make them in the past but i had some issues with the dough… now, with the pasta machine it’s soooo easy to prepare, you wouldn’t believe me. In case you like pumpkin and mushrooms as much as i do, check out the following recipe, it’s perfect for the upcoming fall season.

Pumpkin tortellini

Ingredients for 4 servings (approx. 40 Tortellini):

  • 100 g finest wheat semolina (i bought it from italian grocery store)
  • 100 g wheat flour type 00
  • 2 eggs
  • 2 tablespoons olive oil
  • 1 teaspoon salt
  • 300 g hokkaido pumpkin
  • 5 tablespoons olive oil
  • salt, pepper and chili threads for seasoning
  • 1 garlic clove
  • 40 g finely grated parmesan cheese
  • 100 g ricotta
  • chili powder, agave syrup (or sugar), salt and pepper for seasoning
  • 10 g pine nuts
  • 4 large king oyster mushrooms
  • 10 thyme branches

Method:

  1. Prepare your noodle dough: Mix semolina, flour and salt in a large bowl. Add eggs and olive oil and knead it with your hands to a soft and elastic dough. Wrap dough into plastic wrap until you use it to avoid drying.
  2. Prepare the filling: Wash your pumpkin, slice it into thin stripes. Chop garlic clove and rub pumpkin slices with it. Season pumpkin with salt, pepper, chili threads and 5 table spoons olive oil. Spread pumpkin slices on a baking sheet lined with baking paper. Put it for 20 minutes into the preheated oven (220°C) until pumpkin is soft and slightly browned. Remove baking sheet from the oven and let the pumpkin cool slightly.
  3. When pumpkin is cooled, add it to a blender. Roast pine nuts in a pan without added fat and mix it under the pumpkin mixture. Add ricotta and grated parmesan and blend until you get a smooth, thick texture. Season filling with salt, pepper, chili powder and agave syrup / sugar. The filling should be quite spicy as the noodle dough is not very salty.
  4. In your pasta machine, roll out the noodle dough in four rounds to a thin plate (i stop at setting 6 from 9, then the dough plate is not too fragile and not too thick). . Wrap the not-used dough into plastic film to avoid drying. Flour your noodle plates very good, if you don’t the tortellini will stick to the plate you’re keeping them on. Cut out circles with a diameter of 6 cm and add 1/2 teaspoon filling to the middle. With your fingers, slightly tap the edge of the circles with water, fold one side on another and press the edges very flat. Roll the halfmoon shaped tortellini around your small finger and press the ends firmly together in order to get that typical tortellini shape. Place tortellini on a slightly floured surface until you used up all the filling. Maybe you will have some leftover dough, you could process them to noodles and dry them until you need them.
  5. In a large pot, bring salted water to a boil. Meanwhile, clean your king oyster mushrooms and cut them into thin slices. Heat some oil in a large pan and sauté your mushrooms from both sides, season with pepper and salt. In another pan add 1-2 tablespoons butter each person and let it brown slightly. Add thyme leaves for the last 2 minutes. Put your tortellini in the cooking salted water and cook for max. 1 minute. Remove from water with a skimmer and add to the mushrooms. Add brown butter to the pan and mix until all ingredients are covered with browned butter. Serve with freshly grater parmesan cheese.

Kürbistortellini Kürbistortellini Kürbistortellini Kürbistortellini

 

Flammkuchen mit Kürbis

Flammkuchen

Es kommt mir vor, als hätte diese Woche gerade erst begonnen, dabei ist morgen schon wieder Freitag und somit Wochenende! Wenn ich in der Arbeit viel zu tun habe, dann verfliegt die Zeit so erschreckend schnell, dass ich meinen privaten Verpflichtungen kaum hinterherkomme. Unser Umzug in die neue Wohnung rückt immer, immer näher und ich habe das Gefühl noch NICHTS geplant zu haben und überhaupt nicht darauf vorbereitet zu sein. Das jagt mir eine Heidenangst ein, schließlich möchte ich nicht kurz vor knapp unüberlegte Entscheidungen treffen, was Küchen- und Badplanung angeht, sondern mit viel Sorgfalt an die Konzeption gehen. Ich wünschte, die Woche hätte mehr als nur 7 Tage, so dass ich meine To-Do-Liste endlich abarbeiten kann. Aber bei all der Arbeit vergesse ich natürlich nie das Wichtigste: Essen und Trinken! Entweder ich gönne mir ein schönes Frühstück oder koche noch ein einfaches, aber leckeres Abendessen, nicht zuletzt um die Zeit mit meinem Freund zu genießen. Fotos schießen ist gerade nicht so einfach, ich merke, wie die Tage wieder wesentlich kürzer werden, morgens ist das Licht noch zu schlecht, Abends ist es fast schon wieder zu dunkel, um eine schöne Lichtstimmung einzufangen. Da dieser Flammkuchen ohne Hefe auskommt, konnte ich ihn heute dennoch ratzfatz zubereiten und sogar noch ein Foto davon schießen. Wenn ihr Flammkuchen genauso liebt wie ich, dann solltet ihr diesen unbedingt mal ausprobieren. Viel Spaß beim Nachmachen!

// Scroll down for english version

Flammkuchen

Flammkuchen mit Kürbis und Zwiebeln

Für 4 Personen:

  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Wasser
  • 1 TL Salz
  • 200 g Schmand
  • Muskatnuss, Salz, Pfeffer, Zucker, Rosenpaprika zum Würzen
  • 400 g Hokkaido-Kürbis (1/2 kleiner Hokkaido-Kürbis)
  • 2 große, rote Zwiebeln
  • 4 kleine Strauchtomaten, sehr reif
  • 200 g Fetakäse
  • scharfes Chili-Olivenöl
  • 10 Zweige Thymian, frisch

Zubereitung:

  1. Ofen auf 230°C vorheizen. Für den Teig, Weizenmehl, Wasser und Salz zu einem festen Teig verkneten. Teigmenge teilen und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu zwei großen, dünnen Teigfladen ausrollen. Den gut bemehlten Fladen auf ein Backblech (ohne Backpapier) legen.
  2. Schmand mit Salz, Pfeffer, Zucker, Muskatnuss und Rosenpaprika abschmecken. Thymian putzen, trocken tupfen und Blätter von den Stielen zupfen. Kürbis vierteln und in dünne Scheiben schneiden, so ebenfalls mit den roten Zwiebeln und den Tomaten verfahren. Schmand auf die Teigfladen streichen, mit Kürbis , roten Zwiebeln und Tomaten belegen. Feta mit den Händen zerkrümeln und auf dem Flammkuchen verteilen, Thymian darüberstreuen. 
  3. In den heißen Ofen schieben und etwa 20 Minuten backen, zum Schluss kann noch die Grillstufe dazugeschaltet werden, damit der Teigrand schön kross wird. Nach dem Servieren noch mit Chiliöl servieren.

FLammkuchen

// English Version

A super easy and variable dish for late summer days like these: tarte flambée with pumpkin, red onion, tomatos and feta cheese. You are free with the choice of your ingredients, just prepare the basic tarte flambée with the sour cream and then you can easily add everything your refrigerator offers: Bacon and onions, vegetables of your choice, potatos, sweet potatos, salami etc.

Tarte flambée with pumpkin and feta cheese

For 4 servings:

  • 250 g all purpose flour
  • 125 g water
  • 1 teaspoon salt
  • 200 g sour cream
  • grated nutmeg, salt, pepper, sugar and chili powder
  • 400 g Pumpking (approx. 1/2 small hokkaido pumpkin)
  • 2 large, red onions
  • 4 small tomatos, ripe
  • 200 g feta cheese
  • chili olive oil
  • 10 branches thyme

Method:

  1. Preheat oven to 230°C. For the dough, mix flour, salt and water and knead it to a smooth dough. Divide dough in two portions and roll it flat on a floured surface. Place the floured flat dough on a baking sheet (without baking paper). 
  2. Mix sour cream and spice it with salt, pepper, sugar, grated nutmeg and chili powder. Rinse your thyme branches under cold water, tap it dry and pick the leaves from the branches. Quarter your pumpkin and cut it into thin slices. Do the same with red onions and tomatos. Spread your sour cream mixture on the dough, cover it with pumpkin slices, red onions and tomatos. Crumble your feta cheese on the tarte flambée and sprinkle with thyme leaves. 
  3. Put tarte flambée into the oven and bake for about 20 minutes. You can turn on the grill function for the last few minutes, until the rim is crunchy and brown. Take the tarte flambée out of the oven and drizzle with chili oil. 

Grissini

Grissini mit Knoblauch und Rosmarin

So ein kleiner Snack am Abend hat noch niemandem geschadet – und wenn er auch noch selbstgemacht ist, kommt er einem auch gleich ganz gesund und fettarm vor. Angesichts der Kohlenhydrate und des Olivenöls ist das wohl eher eine Illusion, nichtsdestotrotz habe ich beim Verspeisen der Grissini ein besseres Gewissen ich es bei einer Tüte Chips hätte. Heute hatte ich vom Pizzabacken glücklicherweise noch Teigreste übrig, die ich dann kurzerhand zu knusprigen Grissini mit Knoblauch und Rosmarin weiterverarbeitet habe.

Wenn es schnell gehen soll, kann man auch auf fertigen Pizzateig zurückgreifen, ich finde ihn geschmacklich aber nicht so gut, deshalb mache ich meinen Teig immer selber.

Grissini mit Knoblauch und Rosmarin

GRISSINI

125 g Weizenmehl, 550er
65 g Wasser, lauwarm
1/4 Päckchen Trockenhefe
3 EL Olivenöl
4 g Salz
Meersalz, Fleur de Sel, zum Bestreuen
1 gehäuften TL Rosmarin
1 Zehe Knoblauch
4 EL Olivenöl

Mehl mit Wasser, Olivenöl und Salz gut verkneten, bis sich der Teig aus der Schüssel löst. 1 Stunde ruhen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.
Danach dünn ausrollen (3 mm) und in etwa 1,5 cm dicke Streifen schneiden.

Die Teigstreifen in sich verzwirbeln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Knoblauchzehe reiben und mit 4 EL Olivenöl und Rosmarin verrühren. Die Teigstränge mit einem Pinsel bestreichen und leicht mit Meersalz bestreuen.

Bei 220 °C im vorgeheizten Backofen etwa 10 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Grissini mit Knoblauch und Rosmarin Grissini mit Knoblauch und Rosmarin

Mini-Pizza

Pizza

Wer dieses Silvester auf Raclette oder Fondue verzichten möchte, dem sei ein reichhaltiges Buffet ans Herz gelegt, wie es meine Schwester und ich traditionell jedes Jahr zum Geburtstag meines Schwagers vorbereiten. Neben Antipasti, selbstgemachtem Tomaten-Thymian-Baguette (folgen in Kürze) und einer großen Käse- und Wurstplatte haben sich dieses Jahr unteren anderem auch diese Mini-Pizzen auf dem Tisch wiedergefunden. Die eine Hälfte haben wir mit frischen Tomaten, Mozarella und Basilikum belegt, die andere Hälfte mit Mozarella und scharfer Chorizo kross überbacken. Groß auf dem Backblech ausgerollt, schmeckt die Pizza natürlich mindestens genauso gut.

 Zutaten für 16 Mini-Pizzen:

400 g Weizenmehl
3/4 Würfel Hefe
250 g lauwarmes Wasser
1 TL Salz
3 EL Olivenöl

300 g passierte Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 EL Tomatenmark
1 EL Zucker
1 EL getrockneter Oregano
1 Zehe Knoblauch

100 g Chorizo, in Scheiben oder Stange
4 Päckchen Mozarella
3-4 große Tomaten
frischer Basilikum
Crema di Balsamico

 

Zubereitung:

1. Die Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und auflösen. Mehl und Salz gut vermengen, das Hefewasser langsam dazugeben, dabei den Teig mit einer Gabel umrühren. Zum Schluss noch 3 EL Olivenöl unterrühren. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut 10 Minuten kneten, bis er schön glatt und geschmeidig wird. Wenn er zu flüssig/klebrig ist, noch etwas Mehl dazugeben. Etwa 1 Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

2. Zwiebeln und Knoblauch kleinhacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark und Zucker anschwitzen, bis der Zucker leicht karamellisiert. Mit den passierten Tomaten ablöschen und danach den getrockneten Oregano hinzufügen. Etwa 15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer und evtl. noch etwas Zucker abschmecken.

3. Die Hälfte des Mozarellas und die Tomaten in dicke Scheiben schneiden. Basilikumblätter abpflücken und waschen. Die andere Hälfte des Mozarellas in kleine Würfel schneiden, die Chorizo ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

4. Den aufgegangenen Teig auf der Arbeitsfläche gut durchkneten. Teig in insgesamt 16 Portionen aufteilen und mit den Fingern zu runden Pizzen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Dünn mit der eingedickten Tomatensoße bestreichen. Auf acht der Minipizzen zuerst den kleingehackten Mozarella, dann die Chorizo verteilen, die anderen acht Pizzen nur mit Tomatensoße in den Ofen schieben. Die Mini-Pizzen bei 220°C circa 20-25 Minuten backen, bis sie schön kross und goldbraun gebacken sind.

5. Pizzen auf dem Ofen nehmen, Tomaten, Mozarella und Basilikum auf den Pizzen verteilen. Mit ein paar Spritzern Crema di Balsamico servieren.

Pizza

Pizza

Pizza

 

Ravioli mit Steinpilzfüllung und glasierten Tomaten

Steinpilz-Ravioli

Im Spätsommer 2009 war ich mit meinem Freund im Italienurlaub in der Toskana. Die Kleinstadt Siena war nur etwa 20 km von unserer Ferienwohnung entfernt, weshalb wir immer mal wieder einen kleinen Abstecher dorthin gemacht haben, ob nun zum Einkaufen, Sightseeing, Wildschweinsalamikaufen oder Eisessen. Wer demnächst einen Toskana-Urlaub plant: die Metzgerei von Antonio De Miccoli in der Via di Città 93/95, Siena, ist ABSOLUTES Pflichtprogramm. Da mein Vater zufällig zur gleichen Zeit am gleichen Ort war  haben wir uns Abends zum Essen verabredet. Die Touristen-Restaurants am Dom waren jedoch stark überlaufen, überteuert und von lauten Straßenmusikanten belagert, weshalb wir uns kurzerhand dazu entschlossen, ein kleines Restaurant in einer Seitenstraße aufzusuchen (dessen Namen ich jetzt leider vergessen habe). Ich habe eine kleine Vorspeise, Steinpilz-Ravioli, und ein Tiramisu zur Nachspeise gegessen, dazu eine köstliche Flasche halbtrockener Rotwein. Diese Ravioli waren mit Abstand das Beste, was ich jemals gegessen habe. Sie hatten ein intensives Steinpilzaroma und wurden in einem Schaum aus brauner Butter serviert, man selbst hatte die Wahl, die Köstlichkeit mit Parmesanhobeln zu veredeln. Ich habe in diversen Restaurants, auch hier in Berlin, immer wieder zu einem Steinpilzgericht gegriffen, leider war ich jedes mal mehr oder weniger enttäuscht. Entweder waren die Pilze geschmacksneutral, durch starken Brühegeschmack verdeckt oder gleich ganz aus der Dose. Nach all den Enttäuschungen dachte ich mir „das kann ich besser“, und schon stand ich bei der mühseligen Zubereitung der kleinen Teigtaschen.

Den Teig habe ich als Farbtupfer mit Rote-Bete-Saft gefärbt, die Füllung besteht aus frischen Champignons (da man in Berlin nur selten wirklich frische Steinpilze bekommt) und getrockneten Steinpilzen, dazu säuerlicher Ricotta, würziger Parmesan und etwas Petersilie. Als kontrastreiche Beilage dienen in Karamell glasierte Kirschtomaten mit aromatischem Rosmarin. Ich muss neidlos anerkennen, dass meine Ravioli nicht an die aus Siena rankommen, aber dennoch: Ein sehr würziges und edles Herbstgericht für die kühlere Jahreszeit.

Ich wünsche viel Spaß bei der Zubereitung!

 

Zutaten für 4 Personen mit normalem Hunger:

Ravioli:

– 500g Weizenmehl
– 5 Eier, Größe L
– 3 EL Olivenöl
– 20 g getrocknete Steinpilze
– 500 g frische Champignons (noch besser: pflückfrische Steinpilze)
– 1 Knoblauchzehe
– 2 EL gehackte Petersilie
– 250 g Ricotta
– 4 EL Parmesan, frisch gerieben
– 50 g Butter
– 2 Zweige Rosmarin
– frisch gerieben Parmesanhobel zum Anrichten
– Salz und Pfeffer zum Abschmecken

 

Glasierte Kirschtomaten:

– 10 g Zucker
– 40 g Butter
– 3 EL Balsamessig
– 1 Rosmarinzweig
– 1 Knoblauchzehe
– 500 g Kirschtomaten
– Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Aus Mehl, Eiern, Salz und 1 EL Olivenöl einen Nudelteig kneten. Die getrockneten Steinpilze 15 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen. Die frischen Pilze bürsten, gegebenenfalls waschen, danach gut Trocken tupfen und in sehr kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Das restliche Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Knoblauch und Pilze darin anbraten. Die eingeweichten Steinpilze durch ein Sieb gießen und sehr gut auswringen. Danach in feine Stücke hacken und zur Pilzmasse in die Pfanne geben. Mit der Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken. So lange braten, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist, danach handwarm abkühlen lassen. Ricotta und Parmesan unterrühren, nochmal salzen und pfeffern.

Den Teig vierteln, jedes Viertel so dünn es geht mit dem Nudelholz ausrollen. In kleinen Abständen, etwa 5 cm, je 1 gehäuften TL Pilzfüllung auf den Teig setzen. Die passende zweite Teigschicht auf die Füllung legen und die Zwischenräume mit viel Druck festdrücken. Danach mit einem Teigrädchen quadratische Teigtaschen ausschneiden.

Ravioli 3 Minuten in Salzwasser ziehen lassen und abgießen, sobald sie an der Oberfläche schwimmen. Butter und Rosmarin in einer Pfanne aufschäumen und die gut abgetropften Ravioli darin schwenken.

Kirschtomaten waschen, für die Optik aber noch am Stiel lassen. Zucker in einer beschichteten Pfanne goldgelb karamellisieren, danach die Butter hinzugeben und aufschäumen lassen. Mit Balsamessig ablöschen, dann sofort den Rosmarinzweig und eine ungeschälte, angedrückte Knoblauchzehe hinzugeben. Die Kirschtomaten dazugeben und etwa 2-3 Minuten in der Butter schwenken und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ravioli auf dem Teller anrichten und mit den Kirschtomaten garnieren. Einige Tropfen von der Karamell-Butter über die Ravioli träufeln und mit großen Parmesanhobeln garnieren.

 

Steinpilz-Ravioli

Steinpilz-RavioliSteinpilz-RavioliSteinpilz-RavioliSteinpilz-RavioliSteinpilz-RavioliSteinpilz-RavioliSteinpilz-RavioliSteinpilz-Ravioli