Wenn man bedenkt, dass es gerade einmal zwei Monate her ist, dass wir aktiv damit begonnen haben, unsere neue Wohnung auf Vordermann zu bringen, alles rauszureißen und die essentiellen Räume wie Bad und Küche von Grund auf ohne irgendeinen Plan zu haben, neu zu planen, so ist es doch beachtlich, dass ein Großteil heute schon fertiggestellt ist. In der Küche fehlen uns noch die Steckdosen, und ein paar Korrekturen beim Anstrich müsste ich auch noch vornehmen, sonst ist die Küche aber endlich komplett benutzbar – und was soll ich sagen, ICH LIEBE SIE. Ein grandioser Neff-Dampfbackofen mit versenkbarer Tür, ein großes Induktionsfeld, die erste Spülmaschine meines Lebens, ein riesiger Kühlschrank – diese Küche ist wirklich von oben bis unten PERFEKT auf mich abgestimmt. Wenn ich jetzt noch was kritisieren müsste wäre es die Struktur des Wand- und Deckenputzes. Für meinen Geschmack zu rau, aber das sind wohl die geschulten Designeraugen, die hier gleich argwöhnisch jeden Krümel von Wand und Decke kratzen wollen. Beim Bad sieht es da schon ein bisschen anders aus. Wir mussten die deckenhohen Fliesen aufgrund des schlechten Allgemeinzustandes und nicht zuletzt wegen der wirklich unschönen Schlachthaus-Optik rausreißen, Leitungen neu verlegen lassen, alle Sanitäreinrichtungen austauschen, neu verputzen, verfliesen und streichen. Was noch aussteht ist der Feinspachtel für Wand und Decke. Ich steh einfach auf glatte Wände und im Bad war es mir besonders wichtig, dass ich hier eine abwischbare, glatte Fläche habe. Deshalb duschen wir gerade noch im Sitzen, ein Waschbecken und Schränke haben wir auch noch nicht, aber das sollte innerhalb der nächsten Zwei Wochen endlich passieren. In den restlichen Räumen mussten wir das Parkett schleifen und neu versiegeln, alle Wände mehrfach streichen und mal ordentlich die Fenster putzen, die gefühlt 10 Jahre lang keinen Schwamm gesehen haben. Wir sind so gut wie fertig. Und nie hat sich etwas besser für mich angefühlt, nach all den Tränen, der geleisteten Muskelkraft und der panischen Angst davor, dass irgendwas schlief läuft. Natürlich muss noch einiges an Einrichtung passieren, aber bis ich das Geld dafür zusammen habe, vergehen sicher noch 2-3 Jahre. Ich bin so froh, endlich wieder mal mit gutem Gewissen auf der Couch sitzen zu können, zu backen, zu kochen, zu schreiben und mich mit Freunden zu treffen. Die kräftezehrendsten Momente sind nun endlich vorbei und das war auch allerhöchste Zeit.

Die Wichtigste und Schönste Nachricht zum Schluss: Ich habe beim German Foodblog Contest teilgenommen und  doch tatsächlich, es ist unglaublich, den 1. Preis in der Kategorie Innovation & Herzblut gewonnen. Das ehrt mich besonders, weil das genau die Kategorie ist, die mir persönlich am meisten bedeutet. Ich ziehe meinen Hut vor den anderen Gewinnern Kai Brückner mit seinem Blog Moderne Topfologie und Katharina von Wyl mit ihrem Blog Lunch im Glas und natürlich all den anderen Kandidaten, die bei diesem Contest mitgemacht haben. Ich fühle mich sehr geehrt, ein Teil dieser kreativen Bloggerszene zu sein! Danke für all den inspirativen Content!

Nachdem wir nun endlich eine Toilette haben, habe ich dieses Wochenende meine engsten Freunde zum Kuchenessen eingeladen. Da sie beide auf Schokokuchen stehen, habe ich es mir nicht nehmen lassen, ein neues Schokokuchenrezept zu kreieren, mit einem Likör, der mich doch sehr an meine Teeniezeit erinnert: Baileys-Schokokuchen! Der Schokokuchen ist sehr sehr fluffig, weich, schokoladig, aromatisch und perfekt für all diejenigen, die Schokolade genauso lieben wie ich.

// Scroll down for english version

Baileys Kuchen

Baileys Schokokuchen

Zutaten für eine Springform mit 24 cm Durchmesser:

  • 5 Eier
  • 190 g Puderzucker
  • Einige Tropfen Vanillearoma
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml Baileys
  • 250 ml Rapsöl
  • 150 g Mehl
  • 85 g Speisestärke
  • 50 g Kakao
  • 3 g Natron
  • 3 EL Reisessig / Alternativ Apfelessig, hauptsache relativ geschmacksneutral
  • 250 g Heidelbeeren

Schokoladenganache:

  • 200 g Zartbitterschokolade, mindestens 70% Kakaogehalt
  • 100 g Sahne
  • 60 g Baileys

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180° C Ober-Unterhitze aufheizen. Die Springform mit Butter ausfetten.
  2. Eier aufschlagen und mindestens 5 Minuten stark schaumig schlagen. Nach und nach den Puderzucker und die Prise Salz hinzugeben. Baileys-Likör mit Rapsöl und Vanillearoma verquirlen. Langsam zur Eier-Zucker-Masse dazugießen und noch weitere drei Minuten cremig schlagen.
  3. Mehl mit Kakao, Natron und Speisestärke mischen. Über die Teigmasse sieben und kurz unterheben, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Kurz bevor der Teig in die Springform gefüllt wird, die 3 EL Reisessig hinzugeben. Der Essig dient der Teiglockerung, nachdem Backen schmeckt man ihn überhaupt nicht mehr.
  4. Teig in die Springform füllen und 60 Minuten backen. Mit einem scharfen Messer an der Wand entlangschneiden, auf einen Rost stürzen und dann komplett auskühlen lassen.
  5. Während der Kuchen auskühlt, Schokolade grob hacken und mit der Sahne und dem Baileys in einen Topf geben und langsam schmelzen. In eine Schüssel füllen und auskühlen lassen. Wenn die Masse zu hart wird (was je nach Kakaograd passieren kann), dann noch etwas Baileys hinzugeben, bis die Ganache wieder schön cremig wird. Wenn sie zu flüssig ist, noch etwas Bitterschokolade hinzugeben.
  6. Wenn der Schokokuchen und die Ganache ausgekühlt sind, Schokoganache auf den Kuchen streichen, den Rand damit verkleiden und die Oberfläche mit einem Löffel in einer 8er Form verteilen.

 

// English version

After weeks of frustration, hard work and lots of lots of money, our appartment is finally habitable! It’s not finished yet, we still have some work with the bathroom and the kitchen and i need to buy a lot of furniture and decoration to add some coziness to our own four walls. I made my first cake last weekend: This super fluffy and moist Baileys Chocolate Cake with a huge layer of Chocolate Ganache. If you like chocolate as much as i do, feel free to try the recipe!

Ingredients for a baking pan with 24 cm diameter:

  • 5 eggs
  • 190 g powdered sugar
  • 1 teaspoon vanilla extract
  • 1 pinch of salt
  • 250 ml Bailey’s Liqeur
  • 250 ml canola oil
  • 150 g all purpose-flour
  • 85 corn starch
  • 50 g baking cocoa
  • 3 g baking soda
  • 3 table spoons rice vinegar (or apple vinegar)
  • 250 g blueberries
  • Optional: Cocoa nibs or dried flowers

Chocolate ganache:

  • 200 g bitter chocolate (70% cocoa)
  • 100 g heavy cream
  • 60 g baileys liqueur

Method:

  1. Preheat oven to 180° C. Spread your baking pan with butter
  2. Beat eggs at least 5 minutes until they get white and foamy. Slowly add powdered sugar and a pinch of salt. Mix Baileys liqueur, canola oil and vanilla extract and slowly stir into egg-mixture. Mix for another 3 minutes.
  3. In a bowl, mix cocoa powder, baking soda, all purpose flour and corn starch. Sieve over the egg-mixture and beat just until there are no clumps visible. Shortly before filling the dough into the baking pan, add vinegar and stir. Fill dough into baking pan and bake for about 60 minutes.
  4. After baking, cut along the edges of the baking pan with a very sharp knife, flip it over and let it cool completely.
  5. While the cake is cooling, carefully melt chocolate, heavy cream and baileys in a pot. Let it cool completely. If the ganache is too thick after cooling, add a bit of baileys or heavy cream until the ganache is creamy. If it is too liquid, add more chocolate. The thickness of the ganache always depends on the amount of cocoa in your chocolate.
  6. When both the ganache and the cake are completely cooled down, spread the ganache on the chocolate cake. Cover the sides and decorate the top with a spoon. Sprinkle with cocoa nibs, blueberries or dried flowers.

 

6 Comments

  1. Liebe MHA,

    auf diesem Wege erstmal herzlichen Glückwunsch zum ersten Platz.
    Wirklich wohlverdient! Und schön, dass Sie wieder da sind!
    Ihren innovativen, kreativen, persönlichen Blog und die wirklich machbaren Rezepte hatte ich direkt schon vermisst. Weiterhin viel Freude mit der neuen Wohnung und alles, alles Gute. Ihre KGE

    • Liebe KGE,

      Vielen lieben Dank für Ihre lieben Worte, ich freue mich wirklich sehr dass Ihnen meine Arbeit gefällt! Ich hoffe dass das Chaos in der neuen Wohnung bald weniger wird und ich dann viele neue Sachen ausprobieren kann!

      Ich freue mich schon auf unseren nächsten Plausch am Drucker :)

      LG, MHA

  2. Hey, your English version omits flour…Though it’s evident four goes with other ingredients just wanted to let you know…

    • Thank you Kim for letting me know! I just added the flour to the ‚method-part‘. Hope everything’s fine now!

  3. Meine Liebe!!
    Endlich habe ich mal wieder Zeit etwas auf dieser wundervollen Seite zu stöbern!
    Dieser Kuchen war soo köstlich! Schoko und Baileys <3 Einfach traumhaft.

    • DANKE MEIN SCHNÜCKIPUTZ! Das ist soooo lieb von dir :-) Ich freu mich auf unser nächstes Kuchenessen!

Hinterlasse eine Nachricht